Herausforderung Salafismus

Redaktion Infodienst Radikalisierungsprävention am 05.10.2017

Diskussion über Wiener Studie zur Rolle der Religion bei Radikalisierungsprozessen

In Radikalisierungsprozessen spielt die aktive Auseinandersetzung mit dem Islam eine wichtige Rolle, so lautet ein zentrales Ergebnis einer Studie der Universität Wien. In diesem Punkt widerspricht die Studie den Ergebnissen bisheriger Studien, weshalb die Veröffentlichung für Diskussionen sorgt.

Der Titel der Studie lautet "Islamistische Radikalisierung – Biografische Verläufe im Kontext der religiösen Sozialisation und des radikalen Milieus", Hauptautor ist der Islamwissenschaftler Ednan Aslan. Laut den Autoren liegt die Besonderheit der Studie darin, dass sie die gesamte Biografie eines Individuums betrachten, um die Wirkung von Wendepunkten und die Rolle der Religion in für den Prozess der Radikalisierung besser verstehen zu können. Für die Studie wurden 29 narrativ-biografische Interviews in Gefängnissen und Jugendeinrichtungen durchgeführt, mit Personen, die sich in unterschiedlichen Phasen der Radikalisierung befinden.

Den Ergebnissen zufolge haben sich die Interviewten aktiv mit der islamischen Lehre auseinandergesetzt. Die meisten radikalisierten sich zudem nicht isoliert, sondern in einem bereits extremistisch geprägten Umfeld, dass die Autoren als "radikales Milieu" bezeichnen.

In einigen Medienbeiträgen werden Aslans Erkenntnisse zur religiösen Vorbildung kontrovers diskutiert. So zitiert der ORF Thomas Schmidinger, den Co-Autor einer weiteren österreichischen Studie, bei der teilweise dieselben Häftlinge befragt worden seien. Laut Schmidinger hatten die Befragten einen eher oberflächlichen oder sogar relativ wenig Bezug zur Religion.

Download: Ednan Aslan, "Islamistische Radikalisierung – Biografische Verläufe im Kontext der religiösen Sozialisation und des radikalen Milieus"

Download: Hofinger, Veronika/Schmidinger, Thomas, "Deradikalisierung im Gefängnis"

Bericht beim ORF

Kommentar in der "Presse": "Die Aslan-Studie ist "unumstritten wichtig"



Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



 

Fachtag zur Radikalisierungsprävention

Mit Gewalt ins Paradies

Mit immer neuen Handelnden im Feld steigt auch der Bedarf nach der Vermittlung von Ansatzpunkten für Prävention. Der Fachtag in Schwerin soll ein Ausgangspunkt für diesen Wissenstransfer sein. Den ganzen Tag stehen daher Chancen und Grenzen der Radikalisierungsprävention im Fokus der Diskussion. Weiter... 

Fachtag zur Radikalisierungsprävention

Mit Gewalt ins Paradies

Mit immer neuen Handelnden im Feld steigt auch der Bedarf nach der Vermittlung von Ansatzpunkten für Prävention. Der Fachtag in Leipzig soll ein Ausgangspunkt für diesen Wissenstransfer sein. Den ganzen Tag stehen daher Chancen und Grenzen der Radikalisierungsprävention im Fokus der Diskussion. Weiter... 

Thumbnail des Videos "Umma" zum YouTube-Projekt "Bildwelten Islam"Webvideoformate

Begriffswelten Islam

Im Rahmen von Webvideo-Formaten kooperiert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit YouTuberinnen und YouTubern, die sich aus einem persönlichen Interesse heraus mit den in Deutschland geführten Islamdiskursen auseinandersetzen wollen. Weiter... 

Der Islamist Metin Kaplan in Bonn, 7. Februar 1999. Kaplan wurde nach seiner Inhaftierung in Deutschland in die Türkei abgeschoben. Dort wurde er am 20. Juni 2005 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt. Weiter... 

Material für die Verlinkung des Infodienstes Radikalisierungsprävention

Sie möchten den Infodienst Radikalisierungsprävention verlinken? Diese Textbausteine und Grafiken können Sie dafür verwenden. Weiter...