HERAUSFORDERUNG ISLAMISMUS Infodienst Radikalisierungsprävention

19.6.2020

Aktuelle Meldungen

Fünf Jahre Haft für "IS"-Anhängerin

Eine Frau aus Oberhausen wurde zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Sie war mit ihren drei kleinen Kindern nach Syrien zum "IS" ausgewandert. Eines ihrer Kinder ist dort bei einem Luftangriff ums Leben gekommen. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht sprach die Frau wegen einer Reihe von Straftaten schuldig, darunter Kindesentziehung mit Todesfolge, Kriegsverbrechen und Kriegswaffenbesitz sowie die Mitgliedschaft beim "IS".

Zum Beitrag auf sueddeutsche.de

Verbot der Hisbollah in Deutschland

Ende März hat Bundesinnenminister Horst Seehofer ein Betätigungsverbot gegen die libanesische islamistisch-schiitische Terrormiliz Hisbollah in Deutschland ausgesprochen, meldet der Tagesspiegel. Hauptgrund sei die Hetze gegen Israel. Die Hisbollah richte sich außerdem gegen Völkerverständigung. Im Anschluss an das Verbot habe die Polizei Razzien in Berlin, Nordrhein-Westfalen und Bremen durchgeführt.

Zum Beitrag auf tagesspiegel.de

Bayern, Berlin, Schleswig-Holstein: Zahlen zu Islamisten

In Bayern, Berlin und Schleswig-Holstein hat der Landesverfassungsschutz Zahlen zum extremistischen Personenpotenzial veröffentlicht. In Bayern gab es demnach im Jahr 2019 4.185 Islamistinnen und Islamisten; 30 Personen mehr als im Vorjahr, berichtet die Süddeutsche Zeitung. In Berlin wuchs die Anzahl der Islamistinnen und Islamisten im Jahr 2019 um 180 Personen; auf 2.170, so der Tagesspiegel. Die Zahl der Islamistinnen und Islamisten in Schleswig-Holstein stieg im Jahr 2019 um mehr als zehn Prozent auf 715 Personen, meldet der NDR.

Klage gegen Gottesdienstverbot: Salafist siegt vor Verfassungsgericht

Die in Niedersachsen ansässige "Föderale Islamische Union" (FIU) hat Ende April in einem Eilantrag die Lockerung der Corona-Regeln für Gotteshäuser vor dem Bundesverfassungsgericht erwirkt, so die Tagesschau.

Zum Beitrag auf tagesschau.de

Berliner Salafisten verdächtigt, Corona-Hilfen zu erschleichen

Islamisten in Berlin sollen sich Corona-Hilfen durch falsche Angaben erschlichen haben. Wie die FAZ berichtet, kam es daher Anfang Mai zu Hausdurchsuchungen durch die Polizei. Bei den Verdächtigen handele es sich unter anderem um einen Bekannten von Anis Amri sowie um den Prediger Ahmad Armih, bekannt als "Abul Baraa".

Zum Beitrag auf faz.net

"IS" nutzt Corona-Pandemie

Der sogenannte Islamische Staat befindet sich ein Jahr nach seiner Kapitulation wieder auf dem Vormarsch, so die Badische Zeitung. Aktuell habe er jedoch kein festes Territorium. Dabei nutze der "IS" die Corona-Krise aus: Viele Sicherheitskräfte im Irak und Syrien seien damit beschäftigt, Ausgangssperren zu kontrollieren. Daher habe der "IS" vielfach freie Bahn für seinen Guerillakrieg.

Zum Beitrag auf badische-zeitung.de

Niedersachsen: Präventionsarbeit der Landesprogramme wird neu organisiert

Die niedersächsische Landesregierung hat zwei Landesprogramme zur Weiterentwicklung der Extremismusprävention beschlossen. Eines der Programme erhält die Bezeichnung "Kompetenzforum Islamismusprävention Niedersachsen". Es baut auf der Arbeit der "Kompetenzstelle Islamismusprävention Niedersachsen" (KIP NI) auf und beinhaltet Maßnahmen zur Prävention sowie zur Deradikalisierung. Ein weiteres Landesprogramm richtet sich gegen Rechtsextremismus.

Zur Pressemitteilung auf stk.niedersachsen.de

Mimoun Berrissoun von "180 Grad Wende" geehrt

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat Mimoun Berrissoun die Mevlüde-Genç-Medaille des Landes Nordrhein-Westfalen verliehen. Berrissoun ist Leiter und Mitgründer der Initiative "180 Grad Wende". Die Organisation aus Köln engagiert sich seit 2012 gegen Orientierungslosigkeit, Radikalisierung und Kriminalität bei jungen Menschen. Die Mevlüde-Genç-Medaille wird an Einzelpersonen oder Gruppen verliehen, die sich besonders für den Dialog zwischen Religionen und Kulturen, Toleranz und Versöhnung einsetzen.

Zur Pressemitteilung auf land.nrw.de

Verfassungsschutz sucht Lösung für beschlagnahmte Korane der "Lies!"–Aktion

Im November 2016 wurden tausende Korane der salafistischen Kampagne "Lies!" beschlagnahmt. Seither sind sie eingelagert auf einem Gelände der Bundeswehr. Sie zu vernichten, gilt als ausgeschlossen. Wie die Tagesschau berichtet, hat das Innenministerium nun das Bundesamt für Verfassungsschutz aufgefordert, Vorschläge zu unterbreiten, was mit den Büchern geschehen soll.

Die Korane waren beschlagnahmt worden, nachdem das Bundesinnenministerium die "Lies!"-Kampagne und die dahinterstehende Organisation "Die Wahre Religion" verboten hatte.

Zum Beitrag auf tagesschau.de

Zahl der abgeschobenen Gefährder steigt

Seit Anis Amris Attentat am Berliner Breitscheidplatz im Dezember 2016 sind 177 Personen aus dem islamistischen Spektrum abgeschoben worden, so die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf einen Sprecher des Bundesinnenministeriums. Die Zahl steige stetig an. Weil Abschiebungen von Personen ohne deutsche Staatsbürgerschaft kompliziert sind, beraten darüber Vertreter/-innen der jeweiligen Sicherheitsbehörden im Gemeinsamen Terrorismus-Abwehrzentrum (GTAZ) in Berlin.

Zum Beitrag auf sueddeutsche.de


Thumbnail des Videos "Umma" zum YouTube-Projekt "Bildwelten Islam"
Webvideoformate

Begriffswelten Islam

Im Rahmen von Webvideo-Formaten kooperiert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit YouTuberinnen und YouTubern, die sich aus einem persönlichen Interesse heraus mit den in Deutschland geführten Islamdiskursen auseinandersetzen wollen.

Mehr lesen

Material für die Verlinkung des Infodienstes Radikalisierungsprävention

Sie möchten den Infodienst Radikalisierungsprävention verlinken? Diese Textbausteine und Grafiken können Sie dafür verwenden.

Mehr lesen

Der Islamist Metin Kaplan in Bonn, 7. Februar 1999. Kaplan wurde nach seiner Inhaftierung in Deutschland in die Türkei abgeschoben. Dort wurde er am 20. Juni 2005 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen