Soziale Schere, Kluft zwischen Arm und Reich
Bildrechte: Verwendung weltweit
Besondere Hinweise: RM
Rechtevermerk: picture-alliance
Fotograf: CHROMORANGE / Christian Ohde
Notiz zur Verwendung: Handelsrechte: GLOBAL
Caption: Soziale Schere, Kluft zwischen Arm und Reich

1.10.2021 | Von:
Gerhard Bäcker
Ernst Kistler

Steuerarten und Steuerbelastung

Im Jahr 2019 lag das gesamte Steueraufkommen bei rund 800 Mrd. Euro. Das Steueraufkommen der jeweiligen staatlichen Ebene wird für die Vielzahl öffentlicher Aufgaben und Ausgaben, einschließlich aller Sozialleistungen (Transfers sowie Sach- und Dienstleistungen) außerhalb der Sozialversicherung verwendet. Die weitaus größte Bedeutung bei den Steuereinnahmen haben die Einkommensteuer und die Umsatzsteuer.

Arbeiter/-innen eines Autowerks in Sachsen essen in der Kantine, 17.03.2017Arbeiter/-innen eines Autowerks in Sachsen essen in der Kantine, 17.03.2017. Die Lohnsteuer ist mit mehr als einem Viertel des Steueraufkommens (2019: 27,5%) der größte Posten bei den wichtigsten Steuerarten in Deutschland. (© picture-alliance, Philipp Brandstädter)

Da die Steuereinnahmen keiner Zweckbindung unterliegen, stehen die steuerfinanzierten Ausgaben für die soziale Sicherung immer in Konkurrenz zu anderen Ausgabenpositionen. Zu erwähnen sind u.a. die Ausgaben für Verteidigung, Umwelt, Landwirtschaft, Verkehr, Forschung, Entwicklungshilfe – um nur einzelne Posten des Bundeshaushaltes aufzuführen. In den Länder- und Kommunalhaushalten dominieren eindeutig die Personalausgaben (einschließlich Pensionen und Beihilfen), so insbesondere in den Tätigkeitsfeldern Schule und Hochschule, innere Sicherheit, öffentliche Verwaltung und Daseinsvorsorge.

Aufkommen aus den wichtigsten Steuerarten 2010 bis 2019

in Milliarden Euro und in Prozent

Steuereinnahmen201020152019
Mrd. EuroIn %Mrd. EuroIn %Mrd. EuroIn %
insgesamt530,6100673,3100799,3100
darunter:
Steuern vom Einkommen204,538,6204,538,6363,745,5
darunter:
LohnsteuerG127,924,1178,924,1219,727,5
Veranlagte EinkommensteuerG31,25,948,65,963,78,0
Nicht veranlagte Steuer vom ErtragG13,02,517,92,523,52,9
Zinsabschlagsteuer bzw. AbgeltungsteuerG8,71,68,31,65,20,7
KörperschaftsteuerG12,02,319,62,332,04,0
SolidaritätszuschlagB11,72,215,92,219,62,5
GewerbesteuerK35,76,745,76,755,46,9
Grundsteuer K11,32,113,22,114,41,8
UmsatzsteuerG180,033,9209,933,9243,230,4
EnergiesteuerB39,87,539,67,540,75,1
TabaksteuerB13,52,514,92,514,31,8
VersicherungssteuerB10,31,912,41,914,11,8
KFZ-SteuerB8,51,68,81,69,41,2
ErbschaftsteuerL4,40,86,30,87,00,9
GrunderwerbsteuerL5,31,011,21,015,82,0

G = Gemeinschaftliche Steuer
B = Bundessteuer
L = Landessteuer
K = Kommunale Steuer
Quelle: Bundesministerium der Finanzen (zuletzt 2020), Datensammlung zur Steuerpolitik; Statistisches Bundesamt (2020), Fachserie 14, Reihe 4, Steuerhaushalt.

Einen Überblick über die wesentlichen Steuerarten und ihre Aufkommenshöhe geben Tabelle "Aufkommen aus den wichtigsten Steuerarten 2010 bis 2019" und Abbildung "Struktur des Steueraufkommens 2019 in Mrd. Euro und in Prozent des Gesamtaufkommens". Die hier genannten Steuern machen gut 95 Prozent des gesamten Steueraufkommens aus. Die restlichen Steuerarten des Steuersystems sind – bezogen auf das Gesamtvolumen – vergleichsweise unbedeutend. Die Steuerarten mit dem höchsten Aufkommen sind (2019) die Lohnsteuer mit 27,5 Prozent und die Umsatzsteuer (Einfuhrumsatzsteuer und Mehrwertsteuer) mit 30,4 Prozent.
Struktur des Steueraufkommens 2019Struktur des Steueraufkommens 2019 (PDF-Icon Grafik zum Download) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)

Die Steuern vom Einkommen (vgl. Übersicht "Steuern vom Einkommen - kurz erläutert") insgesamt machen 45,5 Prozent des Gesamtvolumens aus, darunter haben die Gewinnsteuern, nämlich die Einnahmen aus der Körperschaftsteuer Anteile von 4,0 Prozent, aus der veranlagten Einkommensteuer von 8,0 Prozent und aus der nicht veranlagten Steuer vom Ertrag von 2,9 Prozent. Berücksichtigt man neben der Umsatzsteuer auch die speziellen Verbrauchsteuern, wie vor allem die Versicherungssteuer, Tabaksteuer, Energiesteuer, dann kommen die Steuern auf den Verbrauch, die als indirekte Steuern auf die Preise übergewälzt werden, auf einen Anteil von etwa 45 Prozent des Gesamtaufkommens. Seit 2010 hat sich der Anteil der indirekten Steuern leicht verringert (vgl. Abbildung "Verhältnis von direkten und indirekten Steuern 1995 bis 2020").

i

Steuern vom Einkommen - kurz erläutert:

Lohnsteuer: Die Lohnsteuer ist eine Erhebungsform der Einkommensteuer. Der Steuertarif ist grundsätzlich gleich. Grundsätzlich gilt: Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Pensionistinnen und Pensionisten zahlen Lohnsteuer. Sie wird vom Arbeitgeber bei der Lohnzahlung an die Arbeitnehmer einbehalten und direkt an das Finanzamt abgeführt. Steuerpflichtig sind alle Einnahmen, die dem Arbeitnehmer aus dem Arbeitsverhältnis zufließen.

Einkommensteuer: Selbstständige zahlen Einkommensteuer. Bei Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft, aus Gewerbebetrieb und aus selbstständiger Arbeit wird der Gewinn besteuert.

Veranlagte Einkommensteuer: Steuer, für die man eine Erklärung einreicht, die dann vom Finanzamt durch einen Bescheid festgesetzt wird.

Nicht veranlagte Steuer vom Ertrag: Es handelt sich um Steuern, für die man keine Erklärung einreicht. Sie werden beispielsweise von der Bank oder der Lebensversicherung sofort an das Finanzamt überwiesen.

Abgeltungssteuer: die Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen durch die sogenannte Abgeltungsteuer. Sie betrifft die im Privatvermögen erzielten Kapitalerträge wie Dividenden aus Aktien, Zinsen, Erträge aus Investmentfonds sowie Kursgewinne aus dem Verkauf von Wertpapieren. Die Abgeltungsteuer ist wie die Lohnsteuer eine besondere Erhebungsform der Einkommensteuer. Hier sind es die Banken, die den Steuerabzug durchführen und die Beträge an den Staat abführen.

Einkommensteuertarif: Der Einkommensteuertarif stellt die Berechnungsgrundlage zur Einkom mensteuererhebung dar. Damit wird die Steuersumme auf ein gegebenes zu versteuerndes Einkommen berechnet. Bis zu einem zu versteuernden Einkommen von 9.406 Euro für Alleinstehende (2020) fällt keine Steuer an. Darüber schließt sich die erste Progressionszone an, die bis zu einem zu versteuernden Einkommen von rund 15.000 Euro reicht. Die zweite Progressionszone erstreckt sich bis rund 57.000 Euro. Darüber folgen die beiden oberen Proportionalzonen. Der Spitzensteuersatz liegt im Jahr 2020 bei 42 Prozent.

Solidaritätszuschlag: Der Solidaritätszuschlag (oft auch als "Soli" bezeichnet) ist eine Ergänzungsabgabe zur Einkommensteuer und Körperschaftsteuer. Er ist keine eigene Steuerart, sondern wird, wie das Wort "Zuschlag" anzeigt, auf die Einkommen- bzw. die Körperschaftsteuer mit einem Satz von 5,5 Prozent zugeschlagen.

Kalte Progression: Die Steuerprogression wird auch für den Teil einer Lohnerhöhung wirksam, der lediglich für einen Inflationsausgleich sorgt. Obwohl sich somit das Realeinkommen nicht verändert, führt der progressive Einkommenstarif zu einem Anstieg der Durchschnittsbelastung und damit zu Steuermehreinnahmen. Diesen Effekt nennt man "kalte Progression".

Körperschaftsteuer: Die Körperschaftsteuer ist eine besondere Form der Einkommenssteuer. Besteuert wird das Einkommen bzw. Gewinn juristischer Personen, z. B. von Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, Vereinen, Anstalten, Stiftungen. Der Steuersatz bei der Körperschaftsteuer beträgt einheitlich 15 Prozent. Damit entspricht die Ermittlung des zu zahlenden Körperschaftsteuerbetrags einem proportionalen Tarif, was einen wesentlichen Unterschied zur Einkommensteuer mit Steuerprogression darstellt. Die Körperschaftsteuer ist nicht die einzige Unternehmensteuer. Sie wird durch die kommunale Gewerbesteuer und die Einkommensteuer auf unternehmerische Einkommen ergänzt.

Quelle: Nach Bundesministerium der Finanzen 2019: Steuern von A bis Z; Finanzen und Steuern - Begleitbroschüre für Lehrerinnen und Lehrer - Überarbeitete Ausgabe 2018/2019

Das Gesamtsteueraufkommen verteilt sich (nach einem komplizierten und stets strittigen Verfahren) auf die Gebietskörperschaften (vgl. Tabelle "Aufteilung des Steueraufkommens auf die Gebietskörperschaften in Mio. Euro und Prozent"). Dem Bund stehen (2019) 41,2 Prozent, den Ländern 40,6 Prozent und den Gemeinden 14,4 Prozent zu.
Verhältnis von direkten und indirekten Steuern 1995–2020Verhältnis von direkten und indirekten Steuern 1995–2020 (PDF-Icon Grafik zum Download)

Aufteilung des Steueraufkommens auf die Gebietskörperschaften 2010 bis 2019

in Milliarden Euro und in Prozent

201020152019
Mrd. EuroIn %Mrd. EuroIn %Mrd. EuroIn %
Bund226,042,6291,642,6329,141,2
Länder209,639,5257,939,5324,540,6
Gemeinden70,613,370,613,3 114,914,4
EU24,44,624,44,630,93,9

Quelle: Bundesministerium der Finanzen (zuletzt 2020), Datensammlung zur Steuerpolitik; Statistisches Bundesamt (2020), Fachserie 14, Reihe 4, Steuerhaushalt.


Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autoren/-innen: Gerhard Bäcker, Ernst Kistler für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und der Autoren/-innen teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.