Erde

Vor 95 Jahren: Das "Lied der Deutschen" wird Nationalhymne

Am 11. August 1922 bestimmte Reichspräsident Friedrich Ebert das Deutschlandlied zur Hymne der Weimarer Republik. Die Entscheidung sollte symbolpolitisch die Einheit der jungen Republik stärken – war aber nicht unumstritten.

Die deutsche Nationalhymne wurde in ihrer Geschichte schon viele Male vertont - so etwa auch hier auf diesem Bild: Schlagersänger Heino nahm das "Deutschlandlied" im September 1977 auf Schallplatte auf.Die deutsche Nationalhymne wurde in ihrer Geschichte schon viele Male vertont - so etwa auch hier auf diesem Bild: Schlagersänger Heino nahm das "Deutschlandlied" im September 1977 auf Schallplatte auf. (© dpa - Report)

"Einigkeit und Recht und Freiheit! Dieser Dreiklang aus dem Liede des Dichters gab in Zeiten innerer Zersplitterung und Unterdrückung der Sehnsucht aller Deutschen Ausdruck; es soll auch jetzt unseren harten Weg zu einer besseren Zukunft begleiten."[1] Mit diesen Worten hatte Reichspräsident Friedrich Ebert in seiner Festansprache zum dritten Verfassungstag der Weimarer Republik seine Entscheidung begründet, das Deutschlandlied zur Hymne des Deutschen Reiches zu erklären. Ebert betonte in seiner Rede am 11. August 1922 zudem, die Hymne solle keinesfalls "Ausdruck nationalistischer Überhebung"[2] sein. Ein Großteil der Weimarer Öffentlichkeit begrüßte Eberts Entscheidung. Kritik kam aus dem Lager der politischen Linken im Weimarer Parlament. Ihnen ging insbesondere der imperialistische Tonfall der ersten Strophe ("Deutschland, Deutschland über alles…") zu weit.

aus dem Berliner Tageblatt vom 11. August 1922

Friedrich Eberts Ansprache

Friedrich Ebert ließ in zahlreichen deutschen Tageszeitungen am 11. August 1922 eine Ansprache zum dritten Verfassungstag der Weimarer Republik abdrucken.
Darin war zu lesen:


"Einigkeit und Recht und Freiheit! Dieser Dreiklang aus dem Liede des Dichters gab in Zeiten innerer Zersplitterung und Unterdrückung der Sehnsucht aller Deutschen Ausdruck; es soll auch jetzt unseren harten Weg zu einer besseren Zukunft begleiten. Ein Lied gesungen gegen Zwietracht und Willkür soll nicht Mißbrauch finden im Parteikampf, es soll nicht der Kampfgesang derer werden, gegen die es gerichtet war, es soll auch nicht dienen als Ausdruck nationalistischer Ueberhebung. Aber so, wie einst der Dichter, so lieben wir heute Deutschland über alles. In Erfüllung seiner Sehnsucht soll unter den schwarzrotgoldenen Fahnen der Sang von Einigkeit und Recht und Freiheit der festliche Ausdruck unserer vaterländischen Gefühle sein."


Faksimile der dritten Strophe der von Hoffmann von Fallersleben 1841 handgeschriebenen Fassung von "Das Lied der Deutschen"Faksimile der dritten Strophe der von Hoffmann von Fallersleben 1841 handgeschriebenen Fassung von "Das Lied der Deutschen" (© picture-alliance/dpa – Report, Foto: Peer Grimm)
Text und Melodie des Deutschlandliedes, das auch "Lied der Deutschen" genannt wird, sind deutlich älter als die Weimarer Republik. Den Text hatte der Dichter August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874) am 26. August 1841 auf der Insel Helgoland geschrieben – Fallersleben hatte damit seinen Wunsch nach einer nationalen Einheit Deutschlands ausdrücken wollen. In der Mitte des 19. Jahrhunderts bestand ‚Deutschland‘ noch aus einer Vielzahl kleiner Fürsten- und Herzogtümer, die im Deutschen Bund zusammengefasst waren. Die Melodie des Deutschlandliedes gehörte ursprünglich zur österreichischen Kaiserhymne "Gott erhalte Franz, den Kaiser" des Komponisten Joseph Haydn (1732-1809).

In der Zeit des Nationalsozialismus wurde die Hymne, ebenso wie die Flagge, im Sinne der Diktatur umgedeutet: Man sang die erste Strophe des Deutschlandlieds in Verbindung mit dem Horst-Wessel-Lied, einem nationalsozialistischen Kampflied.

Die junge Bundesrepublik tat sich mit der Entscheidung über eine Nationalhymne schwer. Im Gegensatz zur Bundesflagge sieht das Grundgesetz keine Regelung zur Hymne vor. Erst 1952 bat der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer den Bundespräsidenten Theodor Heuss in einem Brief, das Deutschlandlied als Nationalhymne [Link: www.bpb.de/39421] der Bundesrepublik Deutschland anzuerkennen. Bei staatlichen Veranstaltungen sollte die dritte Strophe gesungen werden. Theodor Heuss gab hierzu mit seinem Antwortschreiben vom 2. Mai 1952 seine Zustimmung. Sein vorausgehender Versuch, eine neue Hymne zu initiieren, hatte keinen Erfolg gehabt.

Nach der deutschen Wiedervereinigung nahmen immer wieder Intellektuelle einen Anlauf, alternativ eine neue, zurückhaltendere Hymne vorzuschlagen, wie die Kinderhymne von Bertolt Brecht.

Flagge der Europäischen Union.

Die Nationalhymnen der 28 EU-Mitgliedstaaten

Ähnlich wie Flaggen und Wappen sind auch Hymen nationale Symbole für die Zusammengehörigkeit eines Staates. Das bpb-Dossier zur Europäischen Union versammelt in den Länderporträts der EU-Mitgliedstaaten sämtliche Hymnen im mp3-Foramt sowie die Texte der Hymnen mit ihren deutschen Übersetzungen. Weiter...

Fahnenmeer an der Station der Corcovado-Bergbahn

Lernbaustein

"Die Hymne gehört dazu!" – Nationale Symbole beim Fußball

Dieses Lernmodul aus der Reihe "Forschen mit GrafStat" beschäftigt sich mit der Rolle von nationalen Symbolen – wie den Hymnen - im internationalen Fußball. Sie regen dazu an, sich kritisch mit dem Thema des Nationalstolzes und seinen Gefahren auseinanderzusetzen. Weiter...

 

Mediathek

Die Nationalhymne der Bundesrepublik Deutschland

Die deutsche Nationalhymne in der aktuellen Fassung ist die dritte Strophe des Deutschlandliedes - hier eingespielt vom Stabsmusikkorps der Bundeswehr. Weiter... 

Clemens Escher

Was wollen wir singen? Die Nachkriegs-Bundesrepublik auf der Suche nach einer Hymne

Nach ihrer Gründung hatte die Bundesrepublik keine von der Mehrheit ihrer Bürgerinnen und Bürger akzeptierte Nationalhymne. Im Gegenteil: Viele schickten eigene Vorschläge an die Regierenden in Bonn. Clemens Escher stellt exemplarisch an diesen und insbesondere an einem sehr drastischen Vorschlag die fragile Identität und unvollständige Demokratisierung der frühen Bundesrepublik dar. Weiter... 

Dossier Deutsche Demokratie

Deutsche Nationalsymbole

Wappen, Flaggen und Hymnen sind Symbole für die Zusammengehörigkeit. Warum ist die deutsche Flagge schwarz-rot-gold? Was hat es mit dem "Lied der Deutschen" auf sich? Und welche Tiere schmücken die Wappen und Flaggen der Länder? Weiter... 

Hans-Ulrich Wagner

Hallo! Hallo! Hier Radio!

Rundfunkschlager, Pausenzeichen, Hymnen und Jingles – diese klingenden und tönenden Visitenkarten sind untrennbar mit der Geschichte des Rundfunks verbunden. Durch ihren ständigen Einsatz, ihre leichte Erkennbarkeit und ihre Eingängigkeit übernehmen sie nach wie vor eine identitätsstiftende Rolle. Weiter...