30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Arzt läuft durch Krankenhausflur

16.12.2013

Literatur

Hier werden Hinweise zu Hintergrundinformationen sowie Quellen für eine weiterführende Beschäftigung und Auseinandersetzung mit dem Thema genannt.

Beuser, Arndt (2001): Diabetikerbehandlung in einer Allgemeinarztpraxis, vor und nach Implementierung der KV-Diabetes-Verträge. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 77 (4): 168–174.

Beyer, Martin; Gensichen, Jochen; Szecsenyi, Joachim; Wensing, Michel; Gerlach, Ferdinand M. (2006): Wirksamkeit von Disease-Management-Programmen in Deutschland – Probleme der medizinischen Evaluationsforschung anhand eines Studienprotokolls. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 100: 355-363.

Böcken, Jan (2008): Hausarztmodelle im Spannungsfeld zwischen ordnungspolitischem Anspruch und Versorgungsrealität, in: Böcken, Jan/Braun, Bernard/Amhof, Robert (Hrsg.): Gesundheitsmonitor (2008). Gesundheitsversorgung und Gestaltungsoptionen aus der Perspektive der Bevölkerung, Gütersloh, S. 105-121.

Bullmann, Catharina; Straub, Christoph (2006): DMP zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Eigentlich sollte alles besser werden. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 100 (1): 32-35.

Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung (BQS) (2009): Gemeinsame Registrierungsstelle zur Unterstützung der Umsetzung des § 140d SGB V. Entwicklung der integrierten Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland 2004 - (2008) – Bericht gemäß § 140d SGB V auf der Grundlage der Meldungen von Verträgen zur integrierten Versorgung, Düsseldorf: BQS.

Erlinghagen, Marcel; Pihl, Christian (2004): Der Hausarzt als Lotse im System der ambulanten Gesundheitsversorgung? Empirische Analysen zum Einfluss der individuellen Hausarztbindung auf die Zahl der Arztbesuche (Ruhr-Universität Bochum, Diskussionspapiere aus der Fakultät für Sozialwissenschaft – 04-4). Bochum.

Graf, Christian; Ullrich, Walter; Marschall, Ursula (2008): Nutzenbewertung der DMP Diabetes mellitus. Neue Erkenntnisse aus dem Vergleich von DMP-Teilnehmern und Nicht-Teilnehmern anhand von GKV-Routinedaten und einer Patientenbefragung. Gesundheits- und Sozialpolitik 62 (1): 19-30.

Greiner, Wolfgang (2005): Ökonomische Aspekte des Disease Managements, Baden-Baden: Nomos.

Günster, Christian; Klose, Joachim; Schmacke, Norbert (Hrsg.) (2011): Versorgungsreport 2011, Schwerpunkt: Chronische Erkrankungen, Stuttgart: Schattauer.

Häussler, Bertram; Berger, Ursula (2004): Bedingungen für effektive Disease-Management-Programme. Analyse, Bewertung und Lösungsansätze für Qualität und Finanzierung, Baden-Baden: Nomos.

Häussler, Bertram; Storz, Philipp (2005): Disease-Management-Programme in der gesetzlichen Krankenversicherung: Unterschiede zwischen teilnehmenden und nicht teilnehmenden Diabetikern. in: Böcken et al. (Hrsg.): Gesundheitsmonitor 2005, S. 32-40.

Hermann, Christopher (2010): Ärzte mit Hausarztvertrag versorgen Patienten besser. Interview mit Christopher Hermann, stellvertretender Vorsitzender der AOK Baden-Württemberg, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 15.8.2010.

Hildebrandt, Helmut; Hesselmann, Hildegard (2000): Patientenrechte und Partizipation: Wahl- und Abwahlmöglichkeiten der Patienten und Versicherten im Zusammenhang mit integrierten Versorgungsformen. Neue Optionen für Patienten, Krankenkassen und integrierte Anbietersysteme, in: Sozialer Fortschritt 49 (6): 130-137.

Hildebrandt, Helmut; Rippmann, Konrad; Seipel, Peter (2000): Revolutioniert die Integrierte Versorgung das Gesundheitssystem? führen & wirtschaften im Krankenhaus 17 (2): 150-154. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) (2010): Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (2010), Mannheim: Forschungsgruppe Wahlen.

Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) (2012): Medizinische Versorgungszentren (Abruf: 20.11.2013)

Korenke, Thomas (2001): Innovativer Wettbewerb infolge integrierter Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung? Sozialer Fortschritt 50 (11): 268-277.

Lente, Evert Jan van (2011): Erfahrungen mit strukturierten Behandlungsprogrammen (DMPs) in Deutschland, in: Günster et al. (Hrsg.): Versorgungsreport 2011, S. 55-83.

Linder, Roland; Ahrens, Susanne; Köppel, Dagmar; Heilmann, Thomas; Verheyen, Frank (2011): Nutzen und Effizienz des Disease-Management-Programms Diabetes mellitus Typ 2. Deutsches Ärzteblatt 108 (10): 155-162.

Lüngen, Markus; Rath, Thomas (2008): Stand und Zukunft von Disease Management Programmen in Deutschland. Studien zu Gesundheit, Medizin und Gesellschaft. Ausgabe 03/2008 vom 30.06.2008, Köln: Institut für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie der Universität zu Köln.

Metzinger, Bernd; Platz, Oliver (2000): Die integrierte Versorgung: Ziele, Rahmenvereinbarung auf der Bundesebene und strategische Überlegungen zur Umsetzung im IKK-System. Die Krankenversicherung 52 (9): 244-248.

Orlowski, Ulrich (2000): Integrationsversorgung. Die BKK 88 (5): 191-199.

Rosenbrock, Rolf/Gerlinger, Thomas (2014): Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung, 3., vollst. überarb. Aufl., Bern u.a.: Verlag Hans Huber

Stark, Renée; Schunk, Michaela; Holle, Rolf (2011): Ergebnisse der KORA-Studien, in: Günster et al. (Hrsg.): Versorgungsreport 2011, S. 78-83.

Stock, Stephanie; Drabik, Anna; Büscher, Guido; Graf, Christian; Ullrich, Walter; Gerber, Andreas et al. (2010): German Diabetes Management Programs Improve Quality of Care and Curb Costs. Health Affairs 29 (12): 2197-2205.

Tophoven, Christina (2002): Der lange Weg zur integrierten Versorgung Arbeit und Sozialpolitik 56 (9-10): 12-17.

Worms, Carola; Sicker, Peter (2000): Hand in Hand für den Patienten. Gesundheit und Gesellschaft 3 (3): 18-19.

Zok, Klaus (2008) Versorgungsgeschehen aus der Versichertenperspektive. Ergebnisse einer Repräsentativ-Umfrage unter 3.000 GKV-Versicherten. WIdO-monitor 5 (2): 1-7.