Arzt läuft durch Krankenhausflur

14.2.2014 | Von:
Thomas Gerlinger

Monetäre Wahltarife (Selbstbehalt, Beitragsrückerstattung)

Die seit 2007 allen Versicherten eingeräumte Option für monetäre Wahltarife begünstigt junge und gesunde Versicherte; Personen mit höherem Erkrankungsrisiko und chronisch Kranke dürften von diesen Angeboten keinen Gebrauch machen. Dem Solidarsystem werden durch die betreffenden Beitragsermäßigungen Mittel entzogen, die auf die Versichertengemeinschaft umgelegt werden müssen. Der Solidarausgleich wird damit geschwächt. Zugleich erhalten die Krankenkassen damit eine Option, Strategien der Risikoselektion zu verfolgen. Mit Selbstbehalt- und Beitragsrückerstattungsmodellen halten Prinzipien der privaten Krankenversicherung Einzug in die GKV.

Jenseits dieser jüngeren Entwicklungen (Zuzahlungen, Wahltarife) sind es vor allem traditionelle Merkmale des Finanzierungs- und Versicherungssystems, die als Faktoren wirken, die den Solidarcharakter der GKV einschränken. Dies betrifft vor allem die Versicherungspflichtgrenze und die Beitragsbemessungsgrenze sowie den Charakter der gesetzlichen Krankenversicherung als einer bruttolohnbezogenen, beitragsfinanzierten.Sozialversicherung.

Wissenscheck
Wahltarife mit Selbstbehalt

Frage 1 / 1
 
Inwiefern sind Wahltarife mit Selbstbehalt und Beitragsrückerstattung in der gesetzlichen Krankenversicherung unter Solidargesichtspunkten bedenklich?








Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Thomas Gerlinger für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.