30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Arzt läuft durch Krankenhausflur

14.2.2014 | Von:
Thomas Gerlinger

Die Versicherungspflichtgrenze

Die Versicherungspflichtgrenze und die mit ihr einhergehende Trennung von GKV und PKV (“Friedensgrenze”) gestattet es den gut verdienenden Arbeitnehmergruppen sowie bestimmten sozialen Statusgruppen wie Selbständigen und Beamten, die Solidargemeinschaft der GKV zu verlassen und sich privat zu versichern. Sie können in diesem Fall ihre Beitragshöhe ausschließlich an ihrem individuellen Krankheitsrisiko ausrichten, das zumeist geringer ist als das der schlechter verdienenden GKV-Pflichtversicherten.

Wissenscheck
Versicherungspflichtgrenze in der GKV

Frage 1 / 1
 
Weshalb ist die Versicherungspflichtgrenze in der GKV unter Solidargesichtspunkten problematisch?








Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Thomas Gerlinger für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.