Arzt läuft durch Krankenhausflur

27.8.2014 | Von:
Thomas Gerlinger
Wolfram Burkhardt

Der Risikostrukturausgleich (RSA) - Einführung

Zusammenfassung

Der Risikostrukturausgleich (RSA) wurde zusammen mit der Kassenwahlfreiheit eingeführt. Er stellt das wichtigste Instrument zur Regulierung des Wettbewerbs unter den GKV-Kassen dar.

Der RSA ist ein Verfahren, mit dem die finanziellen Konsequenzen unterschiedlicher Versichertenstrukturen der Kassen ausgeglichen werden. Eine ungünstige Risikostruktur liegt zum Beispiel vor, wenn einer Kasse überdurchschnittlich viele ältere Versicherte oder Erwerbsunfähige angehören und wenn die beitragspflichtigen Einnahmen der Kassenmitglieder unter dem Durchschnitt liegen. Kassen mit einer ungünstigen Risikostruktur erhalten aus dem RSA Ausgleichszahlungen, die von Kassen mit einer besonders guten Risikostruktur aufgebracht werden müssen.

Die Ausgleichszahlungen sind das Mittel, mit dem der RSA den Wettbewerb unter den Krankenkassen reguliert. Ohne RSA wäre es für die Kassen lohnend, durch Risikoselektion – also durch das Anlocken von jungen, kinderlosen und gut verdienenden Versicherten – ihren Beitragssatz zu verbessern. Indem der RSA die offensichtlichsten Merkmale der Risikostruktur (vor allem Einkommen, Alter, Geschlecht, Zahl der Mitversicherten) in ihren finanziellen Auswirkungen neutralisiert, nimmt er den Kassen den Anreiz, Risikoselektion zu betreiben.

Der RSA ist also die Voraussetzung dafür, dass der Kassenwettbewerb für die GKV insgesamt zu sinnvollen Ergebnissen führen kann: Die Krankenkassen sollen sich auf die Verbesserung von Qualität und Wirtschaftlichkeit der gesundheitlichen Versorgung konzentrieren, den Service für ihre Kundinnen und Kunden optimieren und ihre Verwaltungsausgaben im Zaum halten.

Das ursprüngliche RSA-Verfahren ist zum Jahr 2002 geändert und ab 2009 grundlegend reformiert worden. Nähere Informationen dazu bietet das Lernobjekt "RSA Perspektiven". Die Grundprinzipien der rechnerischen Durchführung des RSA-Verfahrens erläutert das Lernobjekt "RSA Verfahren" sowie die Lerntour "Überblick über den Gesundheitsfonds".