30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Arzt läuft durch Krankenhausflur

1.3.2012 | Von:
Thomas Gerlinger

Gestaltung einer europäischen Gesundheitspolitik

Literatur

Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Krankenkassen (2002): Die offene Methode der Koordinierung im Bereich des Gesundheitswesens. Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Krankenkassen. Bonn

European Commission (2006): Portfolio of overarching Indicators and streamlined Social Inclusion, Pensions, and Health Portfolios. D (2006), Brussels, 7 June 2006.
http://ec.europa.eu/employment_social/social_inclusion/docs/2006/indicators_en.pdf

Europäische Kommission (2004): Modernisierung des Sozialschutzes für die Entwicklung einer hochwertigen, zugänglichen und zukunftsfähigen Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege: Unterstützung der einzelstaatlichen Strategien durch die "offene Koordinierungsmethode". KOM(2004)304 endgültig. Brüssel

Europäischer Rat (2000): Schlussfolgerungen des Vorsitzes. Europäischer Rat vom 23. und 24. März 2000. Lissabon

Europäischer Rat (2001): Schlussfolgerungen des Vorsitzes. Europäischer Rat vom 15. und 16. Juni 2001. Göteborg
http://www.consilium.europa.eu/uedocs/cms_data/docs/pressdata/de/ec/00200-r1.d1.pdf

Gerlinger, Thomas (2000): Arbeitsschutz und europäische Integration. Europäische Arbeitsschutzrichtlinien und nationalstaatliche Arbeitsschutzpolitik in Großbritannien und Deutschland. Opladen

Gerlinger, Thomas/Urban, Hans-Jürgen (2004): Auf neuen Wegen zu neuen Zielen? Die Offene Methode der Koordinierung und die Zukunft der Gesundheitspolitik in Europa. In: Kaelble, Hartmut/Schmid, Günther (Hrsg): Das europäische Sozialmodell. Auf dem Weg zum transnationalen Sozialstaat. Berlin, S. 263 - 288

Hervey, Tamara K. (2002): The Legal Basis of European Community Public Health Policy. In: McKee, Martin/Mossialos, Elias/Baeten, Rita (Hrsg.): The Impact of EU Law on Health Care Systems. Brüssel, S. 23 - 55

Tidow, Stefan (1999): Benchmarking als Leitidee. Zum Verlust des Politischen in der europäischen Perspektive. Blätter für deutsche und internationale Politik, 44. Jg., S. 301 - 309

Topan, Angelina (2003): European Governance in der Gesundheitspolitik – Wirklichkeit oder Utopie? In: Sozialer Fortschritt, 52. Jg., H. 10, S. 247 - 253

Permanand, Govin/Mossialos, Elias (2004): Theorising the Development of the European Union Framework for Pharmaceutical Regulation (LSE Health and Social Care Discussion Paper No. 1). London

Schmucker, Rolf (2005): Die deutsche Arzneimittelzulassung im europäischen Wettbewerb (Institut für Medizinische Soziologie, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Diskussionspapier 2005-01). Frankfurt am Main

Schneider, Markus (2002): Gesundheitssystemforschung und Gesundheitsstatistik in der Europäischen Union. Stand und Perspektiven im Hinblick auf die offene Methode der Koordinierung. In: Gesundheit & Gesellschaft – Wissenschaft, 2. Jg., H. 2, S. 5 - 21

Schneider, Markus/Hofmann, Markus/Köse, Aynur/Biene, Peter/Krauss, Thomas (2007): Indikatoren der OMK im Gesundheitswesen und der Langzeitpflege. Gutachten für das Bundesministerium für Gesundheit. Augsburg

Task Force zur Verbesserung der Standortbedingungen und der Innovationsmöglichkeiten der pharmazeutischen Industrie in Deutschland (Hrsg.) (2004): Bericht und Aktionsplan der Task Force zur Verbesserung der Standortbedingungen und der Innovationsmöglichkeiten der pharmazeutischen Industrie in Deutschland. Berlin

Walters, David (Hrsg.) (2002): Regulating Health and Safety Management in the European Union. A Study of the Dynamics of Change. Brüssel

Weingärtner, Thomas (2000): Im Visier der Kommissare. In: Gesundheit & Gesellschaft, 3. Jg., H. 11, S. 32 - 35

Wissenschaftsrat (2004): Stellungnahme zum Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn (Drucksache 6102/04 vom 28. Mai 2004, Merseburg)
http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/6102-04.pdf