2Die Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung

Zurück zum Artikel
1 von 1
  Ein Optiker bei Brillen Kaiser in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen), kontrolliert am 11.04.2013 mit einem Sehtestgerät die Sehstärke von Filialleiterin Selda Baran.
Als "Aufzahlungen" gelten Zahlungen für Leistungen, die aus der Erstattungspflicht der Krankenkassen ausgegliedert worden sind und von den Versicherten vollständig privat getragen werden müssen, zum Beispiel Brillen. Die finanziellen Belastungen für GKV-Patientinnen und -Patienten sind also insgesamt deutlich höher. (© picture-alliance/dpa)