Rentenpolitik

Ausbau der Alterssicherung von Frauen

Die Zahl der Frauen, die überhaupt keine eigenen Versichertenrenten beziehen, ist sehr gering geworden. Es bleibt aber das Problem ihrer gegenüber den Männern im Durchschnitt deutlich niedrigeren Renten. Wie kann aber erreicht werden, dass die eigenständigen Altersrenten von Frauen höher ausfallen?

Garten-Schnirkelschnecke auf der Blüte eines Rainfarns

Ausbau der Alterssicherung von Frauen

Der Fortschritt als Schnecke

Der Abstand zwischen den durchschnittlichen Versichertenrenten von Männern und Frauen ist in den letzten Jahren gesunken. Eine Angleichung ist noch lange nicht in Sicht. Vor allem die anhaltenden Entlohnungsunterschiede zwischen Männern verhindern dies. Hinzu kommt, dass immer mehr Frauen eine Teilzeitarbeit ausüben.

Mehr lesen

Rentnerin mit Gehstock: Frauen haben wesentlich seltener Ansprüche an betriebliche Alterssicherungssysteme, was unter anderem auf die Unterschiede der jeweils wichtigsten Erwerbsbereiche von Männern und Frauen zurückzuführen ist.

Ausbau der Alterssicherung von Frauen

Auswirkungen der Alterssicherungspolitik

Die Erhöhung der Regelaltersgrenze, die Absenkung des Rentenniveaus und die partielle Verlagerung der Alterssicherung auf die zweite und dritte Säule treffen Frauen − relativ gesehen − stärker als Männer.

Mehr lesen

An einer Tafel hängen in Berlin im Gebäude der Bundesagentur für Arbeit offene Stellenangebote.

Ausbau der Alterssicherung von Frauen

Höhere eigenständige Renten von Frauen

Wenn die bei Frauen verbreiteten Niedrigrenten vermindert werden sollen, dann müssen deren eigenständigen Alterssicherungsansprüche erhöht werden. Dies erfordert eine Möglichkeit einer gleichberechtigten Arbeitsmarktteilhabe sowie eine Stärkung des Sozialausgleichs in der Rentenversicherung.

Mehr lesen

Publikation zum Thema

Die Zukunft des Generationenvertrags

Die Zukunft des Generationenvertrags

Wie können langfristig ein angemessenes Rentenniveau, eine tragbare Beitragsbelastung der Arbeitseinkommen und ein Schutz vor Altersarmut gesichert werden? Ebert fordert eine Reform des Rentensystems, bei der die Finanzierungsbasis verbreitert und die solidarische Umverteilung gestärkt wird.Weiter...

Zum Shop

Mediathek

Die Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

In diesem Film erfahren Sie, wie Sie sich auf der Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung zurecht finden. Alle Inhalte des Films sind in Deutscher Gebärdensprache (DGS) übersetzt.

Jetzt ansehen

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Das Dossier stellt Grundlagen, Ziele, Akteure und Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor.

Mehr lesen

Dossier

Gesundheitspolitik

Dossier über die Grundlagen, Strukturen und Akteure der Gesundheitspolitik, der Gesundheitsversorgung und der Pflegeversicherung.

Mehr lesen

Die Netzdebatte

Rente

Glaubt man den Prognosen steht unser Rentensystem vor einem Problem: Wir werden immer älter, die Gesellschaft schrumpft und unsere Lebensläufe werden immer fragmentierter. Künftig müssen also verhältnismäßig wenige junge Menschen immer mehr alte mit Ihren Rentenbeiträgen finanzieren. Gleichzeitig zahlen viele immer unregelmäßiger in die Rentenkassen ein. Was bedeutet das für den Sozialstaat? Welche Reformen werden diskutiert? Ist die Rente noch zu retten?

Mehr lesen

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen