Wer steht zur Wahl?

2.9.2021 | Von:
Oliver Hamann

Gartenpartei

Gartenpartei

Logo GartenparteiGründungsjahr Bundesverband
2013*
Mitgliederzahl in Deutschland
349*
Bundesvorsitz
Roland Zander*
Wahlergebnis 2017
0,0 Prozent
*nach Angaben der Partei
Die "Gartenpartei" (Gartenpartei) wurde 2013 in Magdeburg von einer Gruppe von Kleingärtnerinnen und Kleingärtnern als Protest gegen Bebauungspläne für Kleingartenanlagen gegründet. Bis 2017 trug sie den Namen "Magdeburger Gartenpartei". Seit 2014 ist die Partei im Magdeburger Stadtrat vertreten. Bei der vergangenen Landtagswahl in Sachsen-Anhalt erreichte sie 0,8 Prozent der Stimmen und erzielte bei der Bundestagswahl 2017 0,0 Prozent der Stimmen. Ihre politische Richtung bezeichnet die Gartenpartei als "Dunkelgrün". Sie ist nach eigener Aussage ökologisch ausgerichtet und hat sich als Ziel gesetzt, "Grundlagen für ein soziales und gerechtes Gemeinschaftsleben unter Berücksichtigung ökonomischer Faktoren" zu schaffen. Die Partei fordert, angesichts einer wachsenden Weltbevölkerung vorhandene Ressourcen in einem Maß einzusetzen, "um damit auszukommen", und lehnt zugleich "grenzenlosen Profit auf Kosten einer lebenswerten Welt" ab. Zudem betont sie die "Bedeutung von Kleingartenanlagen für das Allgemeinwohl, Stadtklima und den Artenschutz" und plädiert für Verbesserungen des Recyclingkreislaufes.

Ein "soziales und gerechtes Gemeinschaftsleben" umfasst aus Sicht der Partei ein bundesweit "einheitliches, kostenloses Bildungssystem" sowie kostenfreie Kitaplätze, die Abschaffung des Arbeitslosengeld II ("Hartz IV") sowie von sogenannten Ein-Euro-Jobs und unbezahlten Praktika. Darüber hinaus fordert die Gartenpartei die vollständige Finanzierung von "notwendigen Behandlungen, pflegerischen Tätigkeiten und zur Genesung nötigen Arznei-, Heil- und Hilfsmittel" durch die Krankenversicherungen und die Verankerung des Renteneintrittsalters bei 65 Jahren. Verkehrspolitisch setzt sich die Partei u.a. für einen kostenfreien öffentlichen Personennahverkehr, eine weitestgehende Ersetzung von Ampeln durch Kreisverkehre und einen Ausbau der Radinfrastruktur ein. In der Energiepolitik plädiert die Gartenpartei aufgrund der begrenzten fossilen Brennstoffe für eine "Neuausrichtung" und bevorzugt "lokale Energieerzeugung unter Berücksichtigung der Faktoren Umwelt und Tierschutz". Außerdem lehnt sie weitere Endlager für radioaktive Abfälle in Sachsen-Anhalt ab.

Ein Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2021 hat die Gartenpartei nicht veröffentlicht.



Wahl-O-Mat

Wahl-O-Mat Bundestagswahl 2021

Am 26. September wurde ein neuer Bundestag gewählt. Laut dem vorläufigen Ergebnis ziehen acht Parteien ins Parlament ein: Die SPD erhielt 25,7 Prozent der Stimmen, die CDU 24,1 Prozent, die GRÜNEN 14,8 Prozent, die FDP 11,5 Prozent, die AfD 10,3 Prozent und die CSU 5,2 Prozent. DIE LINKE (4,9 %) und der SSW (0,1 %) profitieren von Ausnahmen von der Fünfprozenthürde und ziehen ebenfalls in den Bundestag ein. Der Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl wurde 21.251.706 Mal genutzt.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Kandidatinnen und Kandidaten

Zur Bundestagswahl am 26. September 2021 traten insgesamt 6.211 Personen zur Wahl an. Wo gab es die größte Auswahl bei der Erststimme? Wie alt waren die Kandidatinnen und Kandidaten und wie hoch war der Frauenanteil bei den einzelnen Parteien?

Mehr lesen

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

Der deutsche Bundestag
Dossier

Wahlen

Wahlen sind das zentrale Element einer repräsentativen Demokratie. In Bundestagswahlen, Landtagswahlen und den Wahlen zum Europäischen Parlament bestimmen die Bürger in Deutschland ihre Vertreter.

Mehr lesen