Wer steht zur Wahl?

2.9.2021 | Von:
Laura Bieder

Die Urbane. Eine HipHop Partei

du.

Logo Die UrbaneGründungsjahr Bundesverband
2017*
Mitgliederzahl in Deutschland
325*
Bundesvorsitz
Raphael Moussa Hillebrand, Niki Drakos*
Wahlergebnis 2017
0,0 Prozent
*nach Angaben der Partei
"Die Urbane. Eine HipHop Partei" (du.) wurde im Mai 2017 von HipHop-Aktivistinnen und -Aktivisten in Berlin gegründet und trat noch im selben Jahr bei der Bundestagswahl an. Neben dem Bundesverband bestehen mittlerweile Landesverbände in Bayern, Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. du. setzt sich gegen Rassismus, Antisemitismus und jede Form der Diskriminierung ein und strebt einen "Zustand globaler, verteilungsgerechter, barrierefreier Community, Solidarität, Einigkeit, globaler Harmonie mit unserer Umwelt und friedlichen Zusammenlebens" an. Sie beruft sich dabei auf die Werte der frühen US-amerikanischen HipHop-Bewegung, welche als Gegenkultur gegen Unterdrückung und Rassismus in den New Yorker Ghettos der 1970er Jahre entstanden sind: Repräsentanz, Identifikation, Teilhabe, individuelle Selbstentfaltung, kreativer Wettstreit sowie die tiefgreifende Kritik bestehender gesellschaftlicher und politischer Machtstrukturen.

Die Partei setzt sich in der Folge auch besonders dafür ein, Personengruppen zu repräsentieren, die bisher weniger stark in den Parlamenten vertreten sind – insbesondere People of Color (PoCs).

Schwerpunkte des Wahlprogramms sind Maßnahmen und Konzepte gegen "strukturellen Rassismus" und Diskriminierung aufgrund Herkunft, Sexualität und/oder Geschlecht. Die du. vertritt globalisierungskritische Positionen und plädiert für eine Neuordnung der weltweiten politischen und gesellschaftlichen Machtverhältnisse – unter anderem durch "Dekolonialisierung". So fordert sie beispielsweise die Neuverhandlung von Handelsabkommen mit den Staaten der AKP-Gruppe (Organisation Afrikanischer, Karibischer und Pazifischer Staaten), die "Reparationen und Wiedergutmachung für koloniale Verbrechen und Versklavung" sowieso die Einführung von Studiengängen wie "Black Studies" und "Decolonial Studies". In der Sozialpolitik fordert die Partei die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens. Im Bildungsbereich sollen u.a. kreative Aspekte der HipHop-Kultur in Schulen eingeführt werden. Darüber hinaus spricht sich du. gegen deutsche Waffenexporte und bewaffnete Auslandseinsätze der Bundeswehr aus. Sie steht "militärischen Allianzen wie NATO und OSZE" kritisch gegenüber und fordert, diese durch "zivilgesellschaftliche Vernetzung und transkontinentale […] Verbindungen" zu ersetzen.



Wahl-O-Mat

Wahl-O-Mat Bundestagswahl 2021

Am 26. September wurde ein neuer Bundestag gewählt. Laut dem vorläufigen Ergebnis ziehen acht Parteien ins Parlament ein: Die SPD erhielt 25,7 Prozent der Stimmen, die CDU 24,1 Prozent, die GRÜNEN 14,8 Prozent, die FDP 11,5 Prozent, die AfD 10,3 Prozent und die CSU 5,2 Prozent. DIE LINKE (4,9 %) und der SSW (0,1 %) profitieren von Ausnahmen von der Fünfprozenthürde und ziehen ebenfalls in den Bundestag ein. Der Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl wurde 21.251.706 Mal genutzt.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Kandidatinnen und Kandidaten

Zur Bundestagswahl am 26. September 2021 traten insgesamt 6.211 Personen zur Wahl an. Wo gab es die größte Auswahl bei der Erststimme? Wie alt waren die Kandidatinnen und Kandidaten und wie hoch war der Frauenanteil bei den einzelnen Parteien?

Mehr lesen

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

Der deutsche Bundestag
Dossier

Wahlen

Wahlen sind das zentrale Element einer repräsentativen Demokratie. In Bundestagswahlen, Landtagswahlen und den Wahlen zum Europäischen Parlament bestimmen die Bürger in Deutschland ihre Vertreter.

Mehr lesen