Wer steht zur Wahl?

2.9.2021 | Von:
Merve Schmitz-Vardar

Basisdemokratische Partei Deutschland

dieBasis

Logo dieBasisGründungsjahr Bundesverband
2020*
Mitgliederzahl in Deutschland
22.753 am 07.07.2021*
Bundesvorsitz
Dr. Andreas Baum, Diana Osterhage (Doppelspitze)*
Wahlergebnis 2017
nicht angetreten
*nach Angaben der Partei
Die "Basisdemokratische Partei Deutschland" (dieBasis) wurde im Juli 2020 in Hessen gegründet. Zu ihrer Vorgeschichte gehört auch die Partei "Widerstand 2020", die zuvor von Gegnern der staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie ins Leben gerufen wurde und mehrere herausgehobene Personen aus der Querdenker-Bewegung versammelte. Der Vorstand von "Widerstand 2020" wirkte anschließend an der Gründung von dieBasis mit. Die Gründung und Geschichte der Entstehung der Partei ist daher im Umfeld der Querdenker-Bewegung zu verorten. Im März 2021 fand der erste ordentliche Bundesparteitag statt, auf dem der Gründungsvorstand abgelöst und ein neuer Vorstand gewählt wurde. Bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg blieb die Partei knapp unter einem Prozent, in Sachsen-Anhalt 2021 erhielt sie 1,5 Prozent der Stimmen.

Ein Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2021 hat dieBasis bisher nicht vorgelegt. Auf ihrer Homepage benennt sie vier programmatische Säulen ihrer politischen Ziele: Freiheit, Machtbegrenzung, Achtsamkeit und Schwarmintelligenz Die Partei fordert zudem mehr basisdemokratische Elemente zur Stärkung der Eigen- und Fremdverantwortung, da das ganze Volk der "Experte für Demokratie" sei. Konkret fordert sie die Einführung basisdemokratischer Elemente wie Volksentscheide und stetige Abstimmungen auf allen politischen Ebenen. Eine stetige Rücksprache und ein Austausch mit der Bevölkerung diene dazu, eine Machtbegrenzung zu etablieren. Die Partei setzt auf Achtsamkeit, die es ermögliche "mit einem gepflegten Umgang in Verbundenheit und achtsamen Kreis- und Gesprächskulturen" Themen gemeinsam anzugehen. Schwarmintelligenz bedeutet für dieBasis, "die Weisheit der Vielen in konkreten Projekten und der Politik zu nutzen". Bezugnehmend auf die pandemische Situation fordert die Partei, dass es nicht zu verpflichtenden Impfungen kommen darf. Zudem zeige die Pandemie, dass "die Meinungsfreiheit unbedingt wiederhergestellt werden muss" und "unverhältnismäßige Verordnungen" wieder abgeschafft werden müssten.



Wahl-O-Mat

Wahl-O-Mat Bundestagswahl 2021

Am 26. September wurde ein neuer Bundestag gewählt. Laut dem vorläufigen Ergebnis ziehen acht Parteien ins Parlament ein: Die SPD erhielt 25,7 Prozent der Stimmen, die CDU 24,1 Prozent, die GRÜNEN 14,8 Prozent, die FDP 11,5 Prozent, die AfD 10,3 Prozent und die CSU 5,2 Prozent. DIE LINKE (4,9 %) und der SSW (0,1 %) profitieren von Ausnahmen von der Fünfprozenthürde und ziehen ebenfalls in den Bundestag ein. Der Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl wurde 21.251.706 Mal genutzt.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Kandidatinnen und Kandidaten

Zur Bundestagswahl am 26. September 2021 traten insgesamt 6.211 Personen zur Wahl an. Wo gab es die größte Auswahl bei der Erststimme? Wie alt waren die Kandidatinnen und Kandidaten und wie hoch war der Frauenanteil bei den einzelnen Parteien?

Mehr lesen

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

Der deutsche Bundestag
Dossier

Wahlen

Wahlen sind das zentrale Element einer repräsentativen Demokratie. In Bundestagswahlen, Landtagswahlen und den Wahlen zum Europäischen Parlament bestimmen die Bürger in Deutschland ihre Vertreter.

Mehr lesen