Wer steht zur Wahl?

2.9.2021 | Von:
Laura Bieder

Partei des Fortschritts

PdF

Logo Partei des Fortschritts PdFGründungsjahr Bundesverband
2020*
Mitgliederzahl in Deutschland
135*
Bundesvorsitz
Lukas Sieper, Artemij Kiel*
Wahlergebnis 2017
nicht angetreten
*nach Angaben der Partei
Die "Partei des Fortschritts" (PdF) wurde 2020 in Köln gegründet. Bislang trat die Partei nur im September 2020 in Nordrhein-Westfalen mit einem Kandidaten in Köln an und erreichte dabei gerundet 0,0 Prozent. Die PdF möchte sich ausdrücklich nicht in das politische Spektrum zwischen "links" und "rechts" einordnen, sondern unabhängig individuelle Standpunkte pro Politikfeld erarbeiten. Ein Wahlprogramm zur Bundestagswahl existiert nicht; in ihrem Grundsatzprogramm werden landes-, bundes- und europapolitische Themen abgedeckt.

Das Grundsatzprogramm beginnt mit einem Bekenntnis zum Grundgesetz und zur Demokratie, welche als einzige Lösung verstanden wird, "um widerstreitende Interessen und Ideologien innerhalb der Gesellschaft in Einklang zu bringen". Den Staat sieht die PdF in der Verantwortung, allen Bürgerinnen und Bürgern die "gleichwertige Mitwirkung an der gesellschaftlichen und politischen Entwicklung" zu ermöglichen, unabhängig von jeglichen Merkmalen wie Geschlecht, Religion oder Kultur. Schwächere Teile der Gesellschaft dürften bspw. nicht "alleine gelassen" werden, gleichzeitig solle jedoch jeder, der "hart und ehrlich" arbeite, "die Früchte seiner Arbeit auch genießen dürfen".

Diesen Kernprinzipien entsprechend liegt der Schwerpunkt der Partei auf dem Thema "Demokratie". Die PdF fordert mehr Elemente direkter Demokratie – z.B. bundesweite Volksabstimmungen – sowie eine stärkere Einbindung von zivilgesellschaftlichen Akteuren. "Undemokratischen Lobbyismus" will die Partie indes stärker bekämpfen. Auf europäischer Ebene fordert sie mehr Transparenz von EU-Parlament, Kommission und Rat. Sie bemüht sich, auch die eigene Parteiarbeit möglichst basisdemokratisch zu gestalten. Sowohl Mitglieder als auch Nicht-Mitglieder sollen sich über Gremien wie Arbeitskreise oder sogenannte "Parteiparlamente" einbringen können, wodurch "die Kluft zwischen Bürger:innen und Staat" verringert und die "allgemeine Politikverdrossenheit wieder in Begeisterung für die Demokratie" umgewandelt werden solle. Neben dem Schwerpunkt "Demokratie" wurden zudem Standpunkte zu Politikfeldern wie Bildungs-, Gesundheit-, und Arbeitsmarktpolitik oder auch Landwirtschaft, Außenpolitik und Digitalisierung erarbeitet. Dabei spricht sich die PdF u.a. für eine Reform der Agrarsubventionierung der EU sowie gegen die Nutzung von Upload-Filtern aus.



Wahl-O-Mat

Wahl-O-Mat Bundestagswahl 2021

Am 26. September wurde ein neuer Bundestag gewählt. Laut dem vorläufigen Ergebnis ziehen acht Parteien ins Parlament ein: Die SPD erhielt 25,7 Prozent der Stimmen, die CDU 24,1 Prozent, die GRÜNEN 14,8 Prozent, die FDP 11,5 Prozent, die AfD 10,3 Prozent und die CSU 5,2 Prozent. DIE LINKE (4,9 %) und der SSW (0,1 %) profitieren von Ausnahmen von der Fünfprozenthürde und ziehen ebenfalls in den Bundestag ein. Der Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl wurde 21.251.706 Mal genutzt.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Kandidatinnen und Kandidaten

Zur Bundestagswahl am 26. September 2021 traten insgesamt 6.211 Personen zur Wahl an. Wo gab es die größte Auswahl bei der Erststimme? Wie alt waren die Kandidatinnen und Kandidaten und wie hoch war der Frauenanteil bei den einzelnen Parteien?

Mehr lesen

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

Der deutsche Bundestag
Dossier

Wahlen

Wahlen sind das zentrale Element einer repräsentativen Demokratie. In Bundestagswahlen, Landtagswahlen und den Wahlen zum Europäischen Parlament bestimmen die Bürger in Deutschland ihre Vertreter.

Mehr lesen