Wer steht zur Wahl?

2.9.2021 | Von:
Oliver Hamann

UNABHÄNGIGE für bürgernahe Demokratie

UNABHÄNGIGE

Logo UNABHÄNGIGE für bürgernahe DemokratieGründungsjahr Bundesverband
2002*
Mitgliederzahl in Deutschland
155*
Bundesvorsitz
Werner Fischer*
Wahlergebnis 2017
nicht angetreten
*nach Angaben der Partei
Die Partei "UNABHÄNGIGE für bürgernahe Demokratie" (UNABHÄNGIGE) wurde 2002 in Bayern gegründet, um parteilose Kandidatinnen und Kandidaten zu unterstützen. Die UNABHÄNGIGE setzt sich für mehr Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger durch "Volksentscheide, Bürgerbegehren und direkte Demokratie" auf allen Ebenen ein. Zur Bundestagswahl 2021 tritt sie mit zwei Landeslisten und mehreren Direktkandidatinnen und Direktkandidaten an.

Ein Kernthema der Partei ist die Forderung nach Volksentscheiden auf Bundesebene, welche den Bürgerinnen und Bürgern ein "Vetorecht gegen die Entscheidungen der Abgeordneten" böten. Im Zentrum stehen dabei Entscheidungen von Verfassungsrang, also über das Grundgesetz und eine "künftige Europäische Verfassung". Eine Mindestbeteiligung bei Volksentscheiden wird hingegen abgelehnt.

Außerdem plädiert die UNABHÄNGIGE für eine "nachhaltige Politik für Menschen, Tiere und Umwelt", die das Leben kommender Generationen einbezieht. Im Bereich Wissenschaftspolitik äußert sich die Partei kritisch gegenüber Drittmittelforschung und spricht sich für Forschungsfreiheit aus, "um den ergebnisoffenen wissenschaftlichen Diskurs wieder zu ermöglichen". Einen weiteren Schwerpunkt setzt die UNABHÄNGIGE auf die Themen Meinungsfreiheit und übt Medienkritik, indem sie fordert, dass "Themen von allen Seiten beleuchtet werden" und alle Meinungen Einzug in die Berichterstattung finden müssen. Hier sieht sie insbesondere den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in der Pflicht.

Auf ein bundesweites Wahlprogramm verzichtet die Partei und führt stattdessen programmatische Aussagen der Landesverbände bzw. Direktkandidatinnen und Direktkandidaten an. So übt etwa die bayerische Landesliste neben Forderungen nach mehr direktdemokratischen Elementen Kritik an der "dominanten Stellung der etablierten Parteien" und will sich für eine "faire Parteienfinanzierung" einsetzen. Die Brandenburgische Landesliste will sich zudem gegen Lobbyismus und Korruption einsetzen. Außerdem fordert ein Kandidat der brandenburgischen Landesliste "per Los gewählte Bürgerräte als Kontrollinstanz zum Parlament".



Wahl-O-Mat

Wahl-O-Mat Bundestagswahl 2021

Am 26. September wurde ein neuer Bundestag gewählt. Laut dem vorläufigen Ergebnis ziehen acht Parteien ins Parlament ein: Die SPD erhielt 25,7 Prozent der Stimmen, die CDU 24,1 Prozent, die GRÜNEN 14,8 Prozent, die FDP 11,5 Prozent, die AfD 10,3 Prozent und die CSU 5,2 Prozent. DIE LINKE (4,9 %) und der SSW (0,1 %) profitieren von Ausnahmen von der Fünfprozenthürde und ziehen ebenfalls in den Bundestag ein. Der Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl wurde 21.251.706 Mal genutzt.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Kandidatinnen und Kandidaten

Zur Bundestagswahl am 26. September 2021 traten insgesamt 6.211 Personen zur Wahl an. Wo gab es die größte Auswahl bei der Erststimme? Wie alt waren die Kandidatinnen und Kandidaten und wie hoch war der Frauenanteil bei den einzelnen Parteien?

Mehr lesen

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

Der deutsche Bundestag
Dossier

Wahlen

Wahlen sind das zentrale Element einer repräsentativen Demokratie. In Bundestagswahlen, Landtagswahlen und den Wahlen zum Europäischen Parlament bestimmen die Bürger in Deutschland ihre Vertreter.

Mehr lesen