Dossierbild Podcast "Wir im Wandel"

Mit Fachwissen und Fragebögen – Birgit kämpft für die Zukunft ihres Ortes

Wir im Wandel. Geschichten vom Umbruch

Wir im Wandel – Birgit kämpft für die Zukunft ihres Ortes (© 2022 Bundeszentrale für politische Bildung)

Das Transkript der Episode gibt es PDF-Icon hier zum Download.



Jetzt auch anhören bei Apple Podcasts, Deezer, Spotify und bei YouTube.

Als Birgit Mosler und ihr Mann Peter 1998 nach Grieth ziehen, sind sie begeistert, dass der Ort am Niederrhein so idyllisch im Grünen liegt und eine gute Infrastruktur hat. Doch dann verändert sich etwas in der beschaulichen ehemaligen Hansestadt, in der aktuell 840 Menschen leben. Innerhalb weniger Jahre schließen die Post, zwei Bank-Filialen und fast alle Geschäfte. Nur der Friseur und ein Restaurant bleiben.

Einigen Bewohnern ist es irgendwann zu anstrengend, sich für jeden Einkauf ins Auto zu setzen und in die nächste Stadt zu fahren. Sie ziehen weg aus Grieth. In manchen Straßen stehen zwei, drei Häuser nebeneinander leer.

Fachhochschule erforscht Grieth

Abwanderung, Demografischer Wandel und eine schlechter werdende Versorgung sind Probleme, mit denen viele Gemeinden auf dem Land zu kämpfen haben. Aber Birgit Mosler und ihr Freundeskreis wollen es nicht einfach hinnehmen, dass es mit ihrem Wohnort abwärts geht. Sie setzen sich zusammen und diskutieren, was passieren muss, damit es wieder besser läuft in Grieth.

Ein Mann aus Birgits Freundeskreis, Rolf Becker, ist Professor an der Hochschule Rhein-Waal am Niederrhein. Er möchte, dass sich seine Fachhochschule mit dem Thema Regionalentwicklung beschäftigt. Die FH beantragt Geld für ein Projekt, bei dem sich Forschende einen Ort genau anschauen und analysieren, was er braucht. Im weiteren Verlauf sollen die Wissenschaftler die Bewohner dabei unterstützen, ihre Ideen und Wünsche in die Praxis umzusetzen. Dieser Ort soll Grieth sein.

Die Hochschule Rhein-Waal bekommt 240.000 Euro für das Projekt "Smart Villages", das im Jahr 2013 startet und vier Jahre läuft. Als die Suche nach einer Projektkoordinatorin keinen Erfolg hat, fragt Rolf Becker Birgit Mosler, ob sie sich vorstellen kann, "Smart Villages" mit aufzubauen. Obwohl Birgit bisher in einem ganz anderen Bereich gearbeitet hat, sagt sie zu und bezieht ein Büro in einem leerstehenden Haus am Marktplatz.

Im Dezember 2013 gehen Studierende von der Hochschule Rhein-Waal durch die Straßen Grieths, klingeln an den Haustüren und lassen die Bewohner Fragebögen ausfüllen. Sie wollen genau wissen, was den Griethern in ihrem Ort fehlt und wer sich vorstellen kann, aktiv dabei mitzuarbeiten, dass diese Sachen entstehen. Der Wunsch nach besserer Nahversorgung und nach einem Treffpunkt stehen ganz oben auf der Liste. Außerdem wünschen sich die Leute einen besseren Nahverkehr.

Neuer Laden als Treffpunkt

Nach einer Versammlung, auf der die Ergebnisse der Befragung vorgestellt werden, erklären sich 30 Menschen aus Grieth bereit, an dem Projekt mitzuarbeiten. In dem Haus am Marktplatz entsteht ein neuer Dorfladen mit integriertem Café. Birgit ist auch dabei. Die Gruppe sammelt bei den Bürgern 32.000 Euro an Eigenkapital für die geplante Genossenschaft, und im Sommer 2016 öffnet das Griether Hanselädchen. Seitdem belebt es den Ort spürbar.

Weitere Projekte folgen. Die Stadt Kalkar, von der Grieth ein Ortsteil ist, legt ein Förderprogramm auf, das es jungen Familien ermöglicht, alte Häuser zu kaufen und zu sanieren. Mittlerweile sind in fast alle leerstehenden Häuser in Grieth wieder Menschen eingezogen. Einige befinden sich noch im Umbau.

Gemeinschaft als Standortfaktor

In Grieth am Niederrhein hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Inzwischen leben in der ehemaligen Hansestadt wieder etwa so viele Einwohner wie vor der „Krise“. Der ganze Ort habe sich anders aufgestellt, sagt Birgit Mosler. Die Menschen hätten gelernt, dass man Dinge selber gestalten und damit auch erfolgreich sein könne. Natürlich seien es auch immer globale Trends, die dafür sorgten, dass es auf dem Land Abwanderung und Zuwanderung gäbe. Aber die Entscheidung für einen Ort falle leichter, wenn es dort eine funktionierende Infrastruktur und eine aktive Gemeinschaft gäbe.

Weitere Informationen zum Thema

Eine junge Frau und ein Mädchen schauen aus dem offenen Fenster des Demokratiebahnhofs in Anklam. Der stillgelgte Bahnhof ist seit 2014 ein Vernetzungs- und Begegnungsort für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, bei dem Mitbestimmung und selbstorganisiertes Engagement im Mittelpunkt stehen.

Andreas Willisch

Bürgerschaftliches Engagement als Gestaltungsengagement

In ländlichen Räumen fällt den Menschen vor Ort Engagement nicht leicht. Allerdings können schon wenige Aktive eine Menge bewegen. Die Gesellschaft braucht bei der Bewältigung von Umbruchsprozessen solche transformationserfahrenen Akteure.

Mehr lesen

Landschaft mit Bauernhof im Bergischen Land

Dossier

Ländliche Räume

Ländliche Räume in Deutschland sind vielfältig. Sie stehen vor unterschiedlichen Herausforderungen, auch wenn Themen wie Demografie, Daseinsvorsorge oder Strukturwandel für alle wichtig sind. Das Dossier zeigt auf, was das Leben auf Land heute prägt, welche Entwicklungsmöglichkeiten bestehen und welche Lösungsansätze vor Ort entwickelt werden.

Mehr lesen

Urban farming in der Riverpark Farm im Alexandria Center in New York 2013.

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 46–47/2016)

Land und Ländlichkeit

Die Entwicklung von ländlichen Regionen gestaltet sich sehr unterschiedlich. Von "gleichwertigen Lebensverhältnissen" kann oft nicht mehr die Rede sein. Vielen Menschen erscheint indes ein ländliches Leben (wieder) als attraktiv. Die "Landlust" hat um sich gegriffen, Großstädter ziehen raus oder holen das Rurale in die Stadt.

Mehr lesen

Schlechte Straße in Brandenburg

Dossier: Lange Wege der Deutschen Einheit

Preisgabe ländlicher Räume?

Das Grundgesetz schreibt die Herstellung einer "Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse" in Deutschland vor. Wie ist die Lage in den ostdeutschen Bundesländern? Und gibt es überzeugende Gründe dafür, strukturschwache Regionen preiszugeben?

Mehr lesen

Podcast

Was uns betrifft

Seien wir ehrlich: Politik wirkt oft ziemlich abstrakt. Wir machen uns auf die Suche nach persönlichen Geschichten und mehr Hintergrund. Ein Podcast der Volontärinnen und Volontäre der bpb.

Mehr lesen

Podcast

Desinformation - Der globale Blick

In diesem Podcast gehen wir der Frage nach, ob und wie Fehlinformationen auf Demokratien wirken und wo sie ihren Ursprung haben. Wir reisen dafür von Deutschland in die Ukraine, nach Taiwan und bis in die USA. Dabei geht es nicht nur um Antworten auf die Frage, was Desinformationen für uns als Gesellschaft bedeuten, sondern auch, wie wir (anders) damit umgehen könnten.

Mehr lesen

Podcast

Meine Welt und das Geld

Ein komplizierter Beinbruch? Pech für den Patienten, aber Glück für die Wirtschaft. Eine Briefkastenfirma gründen? Das ist einfacher als man glaubt. Der Podcast erkundet die Wirtschaftswelt und erzählt, was es mit der großen Ökonomie im Kleinen auf sich hat.

Mehr lesen

Podcast

Aus Politik und Zeitgeschichte - Der Podcast

"Aus Politik und Zeitgeschichte" gibt es jetzt auch als Podcast. Einmal im Monat beleuchten wir ein Thema aus verschiedenen Perspektiven. Wir sind uns sicher, dass Sie und wir nach einer halben Stunde schlauer sind als vorher.

Mehr lesen