BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
Pressekonferenz Wahl-O-Mat

14.1.2009

Internationale Experten für Filmvermittlung zu Gast in Bremen

Kongress "Vom Kino lernen": Ausstellung, Filmpreisverleihung, Symposium, didaktische Tagung, Kinoprogramm

Der Kongress setzt sich in fünf Veranstaltungsformaten mit methodischen und didaktischen Ansätzen der Filmvermittlung auseinander.

Unter dem Titel Vom Kino lernen diskutieren vom 14. bis 19. Januar 2009 internationale Wissenschaftler, Filmexperten, Lehrer, Studenten, Künstler und Interessierte in der Hansestadt didaktische und methodische Ansätze der Filmbildung. Veranstalter des Kongresses sind die Universität Bremen, das Kino 46 sowie die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb.

Vom Film lernen heißt filmisches Denken lernen. Die Beschäftigung mit Film fördert nachweislich die Kreativität. "Im laufenden Bildungsdiskurs gehört die Stärkung der Filmbildung ganz oben auf die Agenda", so Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung. "Film hat sich als Kunstform des 20. Jahrhunderts durchgesetzt und begegnet uns heute in vielfältigsten Erscheinungsformen. Umso nötiger ist es daher, Film in die kulturelle Bildung einzubeziehen", sagt Bremens Bürgermeister, Präsident des Senats und Senator für Kultur, Jens Böhrnsen.

In fünf Veranstaltungsformaten wird das Thema Filmvermittlung aufgegriffen:

1. Am 14. Januar um 19 Uhr wird die Ausstellung KOPFKINO eröffnet. Dreizehn Bremer Künstler zeigen im Kino 46 ihre Arbeiten zum Thema.

2. Beim "3. Kolloquium für NachwuchswissenschaftlerInnen" am 15. Januar diskutieren europäische Nachwuchswissenschaftler im Kino 46 ihre aktuellen Arbeitsprojekte (geschlossene Veranstaltung).

3. Ein Höhepunkt zu Beginn des Kongresses ist am 15. Januar die Verleihung des 11. Bremer Filmpreises der Kunst- und Kultur-Stiftung der Sparkasse Bremen an Nina Hoss. Die Schauspielerin eröffnet die ihr gewidmete Filmreihe um 21 Uhr im Kino 46 mit dem Film Jerichow.

4. Das 14. Internationale Bremer Symposium zum Film beschäftigt sich vom 16. bis 18. Januar mit den Möglichkeiten der Filmvermittlung. Internationale Referenten präsentieren im Kino 46 Methoden, Ansätze und Medien der Filmvermittlung und berichten über ihre Erfahrungen. Anschaulich werden die Beiträge durch das begleitende Filmprogramm. Das Symposium richtet sich an Fachleute und die filminteressierte Öffentlichkeit.

5. Am 18. und 19. Januar findet im Haus der Wissenschaft die interdisziplinäre didaktische Tagung "Film als Teil schulischer Bildung" mit Workshops und vertiefenden Vorträgen für Lehrer und Wissenschaftler statt.

Information und Anmeldung für den Kongress: www.vomkinolernen.de

Die Pressemitteilung als PDF-Icon PDF-Version (71 KB)

Akkreditierung und Interviewwünsche

lab concepts GmbH
Kerstin Pettenkofer
Am Hofgarten 18
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 2498-110
Fax +49 (0)228 2498-112
pettenkofer@lab-concepts.de

Pressekontakt

Bundeszentrale für politische Bildung
Daniel Kraft
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49(0)228 99515-200
Fax +49(0)228 99515-293
presse@bpb.de
www.bpb.de/presse


Zur Bundestagswahl hat die bpb eine überparteiliche Kommunikationskampagne gestartet, um die Menschen zum (informierten) Wählen gehen anzuregen. Hier finden Sie kostenlose Füllanzeigen zum herunterladen.

Mehr lesen

Pressebereich

Wahl-O-Mat

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

Mehr lesen

Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

Mehr lesen

Pressekontakt

Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


Mehr lesen

Das Cover des neuen bpb:magazins
bpb:magazin

bpb:magazin 1/2021

Im neuen bpb:magazin geht es um die Bundestagswahl 2021. Wir laden die Leserinnen und Leser ein, ihren politischen Standpunkt zu reflektieren und sich durch das Heft zu "spielen". Zudem bietet das Magazin eine Übersicht aktueller Angebote der bpb.

Mehr lesen

Die bpb in Social Media