BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
Pressekonferenz Wahl-O-Mat

11.7.2003

Countdown zur ProjektWerkstatt2003 läuft

Auszeichnung der pfälzischen Vorjahressieger im Schülerwettbewerb der bpb

Der Schülerwettbewerb der bpb startet unter neuem Namen: Als "ProjektWerkstatt2003" soll der Wettbewerb über den Politikunterricht hinaus auch anderen Fächern geöffnet werden. Gesucht werden originelle Jugendprojekte oder Wettbewerbsbeiträge wie die der pfälzischen Vorjahressieger, die jetzt ausgezeichnet werden.

Ihre Ideen waren die besten: die Landessiegerinnen und -sieger des Schülerwettbewerbs zur politischen Bildung 2002 nehmen am Freitag, 11. Juli 2003 im Mainzer Landtag die Auszeichnungen von Doris Ahnen, Ministerin für Bildung, Frauen und Jugend des Landes Rheinland-Pfalz, und Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb entgegen.

Gleichzeitig startet der Schülerwettbewerb der bpb unter einem neuen Namen: "ProjektWerkstatt2003". "Der Namenswechsel", so Thomas Krüger, "signalisiert die Öffnung des Wettbewerbs auch für andere Schulfächer über den Politikunterricht hinaus."

Gesucht werden nun originelle Jugendprojekte oder Wettbewerbsbeiträge, die Spuren des Nationalsozialismus verfolgen, sich mit "Daily Talkshows" oder der Bedeutung des Trinkwassers bei uns und in der Dritten Welt beschäftigen. Insgesamt werden sechs Themen angeboten.

Der Wettbewerb richtet sich an die Klassenstufen 5 bis 11 aller Schularten, an Berufsschulen auch an die Stufe 12. Die ProjektWerkstatt2003 startet mit Beginn des neuen Schuljahrs. Die Themen sind jedoch schon ab dem 11. Juli online, die Aufgabenstellungen stehen ab August zur Verfügung. Einsendeschluss ist der 1. Dezember 2003. 500 Preise sind zu gewinnen. Nähere Informationen unter ProjektWerkstatt2003.

Die ProjektWerkstatt2003 will Lehrerinnen und Lehrern bei der Gestaltung eines handlungsorientierten, offenen Unterrichts unterstützen. Ziel ist es, Schüler und Schülerinnen anzuregen, selbst aktiv zu werden, zu recherchieren und sich eine eigene, begründete Meinung zu bilden.

Pressekontakt

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
Swantje Schütz
Berliner Freiheit 7
53111 Bonn
Tel +49 228 99515-284
Fax +49 228 99515-293
E-Mail: Schuetz@bpb.de


Informationen

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
Ulf Marwege
Berliner Freiheit 20
53111 Bonn
Tel +49 228 99515-553
Fax +49 228 99515-586
E-Mail: marwege@bpb.de


Zur Bundestagswahl hat die bpb eine überparteiliche Kommunikationskampagne gestartet, um die Menschen zum (informierten) Wählen gehen anzuregen. Hier finden Sie kostenlose Füllanzeigen zum herunterladen.

Mehr lesen

Pressebereich

Wahl-O-Mat

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

Mehr lesen

Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

Mehr lesen

Pressekontakt

Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


Mehr lesen

Das Cover des neuen bpb:magazins
bpb:magazin

bpb:magazin 1/2021

Im neuen bpb:magazin geht es um die Bundestagswahl 2021. Wir laden die Leserinnen und Leser ein, ihren politischen Standpunkt zu reflektieren und sich durch das Heft zu "spielen". Zudem bietet das Magazin eine Übersicht aktueller Angebote der bpb.

Mehr lesen

Die bpb in Social Media