BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
Pressekonferenz Wahl-O-Mat

11.3.2003

Forum. Medien. Politik.

Erster Studentischer Kongress für politische Kommunikation

Auf dem ersten Studentischen Kongress für politische Kommunikation am 11. und 12. April 2003 in Jena diskutieren Studierende mit Politikberatern, Werbern, Journalisten und Wissenschaftlern. Zu den Themen gehören: Internetwahlkampf, Lobbyismus, der Einfluss von Demoskopie auf Wahlen, Spin-Doctoring und die Inszenierung von Politik.

Ehemaliger Clinton-Berater Jochen O. Keinath:
"Politik ist nur noch Kommunikation"

Politik hat keinen großen Einfluss mehr auf wirtschaftliche Prozesse. Wichtige gesellschaftliche Entscheidungen und Entwicklungen werden immer weniger von Politikern beeinflusst. Die letzte Ressource von Politik in Deutschland wird die Vermittlung von Themen sein.

Das sind die Ergebnisse eines Interviews zwischen Jochen O. Keinath und den Kongressveranstaltern von "Forum. Medien. Politik." - dem ersten Studentischen Kongress für politische Kommunikation in Jena. Der ehemalige Berater aus dem Performance und Media Coaching Team von Bill und Hillary Clinton im Wortlaut: "Die materiellen Handlungsspielräume von Politik sind beschränkt. Der Politik bleibt die Ressource Kommunikation. Politik wird im Kern zu Motivation und Moderation."

Im Vorfeld des "Forum. Medien. Politik" an der Friedrich-Schiller-Universität Jena machte Keinath auch klar, dass Politik immer mehr zur "Vermittlung eines sozialen Klimas für gesellschaftlichen Zusammenhalt und Innovation" werden wird. Diese provokante These werden 130 Studierende aus Deutschland, Frankreich, Österreich, Lichtenstein und den USA mit Politikberatern, Werbern, Journalisten und Wissenschaftlern am 11. und 12. April 2003 in Jena diskutieren. Weitere Themen des Kongresses sind Internetwahlkampf, Lobbyismus, der Einfluss von Demoskopie auf Wahlen, Spin-Doctoring und die Inszenierung von Politik.

Neben dem ehemaligen Clinton-Berater haben auch über 30 andere hochkarätige Referentinnen und Referenten ihr Kommen zugesagt: Unter anderem Tissy Bruns (Die Welt/Bundespressekonferenz), Moritz Hunzinger (Hunzinger Information AG), Thomas Leif (SWR/Netzwerk Recherche), Matthias Machnig (SPD/BBDO) und Peter Radunski (CDU/Publicis). Zwei Tage lang werden sie in Thüringen mit den "Wahlkampfmachern von Morgen" über Trends und Zukunft der politischen Kommunikation beraten und als "Gesellenstück" die imaginäre FMP-Partei zum Wahlsieg führen.

"Die Resonanz auf unser Angebot war wahnsinnig. Innerhalb von einer Woche war der Kongress vollkommen ausgebucht", so Jan Böttger vom Organisationsteam. Das "Forum. Medien. Politik." findet in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung und dem Landesbüro Thüringen der Friedrich-Ebert-Stiftung statt.

Weitere Informationen
Das Exklusiv-Interview mit Jochen O. Keinath finden Sie unter forummedienpolitik

Sollten Sie weitere Informationen oder Pressefotos wünschen, melden Sie sich bitte per E-Mail unter presse@forummedienpolitik.de

Kontakt
Christian Fuchs
Tel.: +49 (0)170-31 38 618


Zur Bundestagswahl hat die bpb eine überparteiliche Kommunikationskampagne gestartet, um die Menschen zum (informierten) Wählen gehen anzuregen. Hier finden Sie kostenlose Füllanzeigen zum herunterladen.

Mehr lesen

Pressebereich

Wahl-O-Mat

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

Mehr lesen

Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

Mehr lesen

Pressekontakt

Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


Mehr lesen

Das Cover des neuen bpb:magazins
bpb:magazin

bpb:magazin 1/2021

Im neuen bpb:magazin geht es um die Bundestagswahl 2021. Wir laden die Leserinnen und Leser ein, ihren politischen Standpunkt zu reflektieren und sich durch das Heft zu "spielen". Zudem bietet das Magazin eine Übersicht aktueller Angebote der bpb.

Mehr lesen

Die bpb in Social Media