Pressekonferenz Wahl-O-Mat

11.2.2003

Geschichten aus der Geschichte: der 17. Juni 1953

Workshop für Journalistinnen und Journalisten

Der 17. Juni 1953 ist ein Schlüsseldatum der 50er Jahre, der Zeit des Wiederaufbaus und der Ost-West-Konfrontation. Die bpb veranstaltet zum 50. Jahrestag der Volksaufstände in der DDR vom 12. bis 14. Februar 2003 in Potsdam einen Journalisten-Workshop.

Am 17. Juni 1953 blickte die Welt auf Deutschland. Die Arbeiter-Proteste in Ost-Berlin weiteten sich in der DDR zum Volksaufstand aus. Zum ersten Mal forderten Menschen im Vorhof der Sowjetunion öffentlich freie Wahlen und die Ablösung der politischen Führung. Die setzte als Gegenmaßnahme sowjetischer Panzer ein und verurteilte über 1.000 Personen wegen ihrer Teilnahme an den Demonstrationen.

Der 50. Jahrestag des Volksaufstands drängt nach Behandlung in den Medien. Der 17. Juni 1953 ist ein Schlüsseldatum der 50er Jahre, der Zeit des Wiederaufbaus und der Ost-West-Konfrontation.

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb veranstaltet daher den Journalisten-Workshop "Die 50er Jahre – Geschichten aus der Geschichte...zum Beispiel: 17. Juni 1953".

Zeit

12. bis 14. Februar 2003

Ort

Potsdam


Kooperationspartner ist das Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF).

Zusammen mit Historikerinnen und Historikern werden deutsch-deutsche Geschichte diskutiert und Konzepte für die redaktionelle Berichterstattung entwickelt.

Während des Workshops beleuchten Historikerinnen und Historiker die Ereignisse des 17. Juni aus Perspektive der Bevölkerung und der Machtelite. Zeitzeugen berichten über ihre persönliche Beteiligung und ihre Wahrnehmung der Ereignisse.

Arbeitsgruppen lenken der Blick über den 17. Juni hinaus auf die deutsch-deutsche Entwicklung in den 50er Jahren: auf Ost- und Westintegration, Wiederbewaffnung und den Alltag in Ost und West. Im Abschlussvortrag setzt sich der Historiker und Journalist Peter Bender mit den Perspektiven für das Verhältnis zwischen Europa und den USA auseinander.

Informationen

Bundeszentrale für politische Bildung
Berthold L. Flöper
Berliner Freiheit 7
53111 Bonn
Tel.: +49 228 99515-558
Fax.: +49 228 99515-586
E-Mail: floeper@bpb.de


Pressekontakt

Bundeszentrale für politische Bildung
Swantje Schütz
Berliner Freiheit 7
53111 Bonn
Tel.: +49 228 99515-284
Fax.: +49 228 99515-293
E-Mail: schuetz@bpb.de


Zur Bundestagswahl hat die bpb eine überparteiliche Kommunikationskampagne gestartet, um die Menschen zum (informierten) Wählen gehen anzuregen. Hier finden Sie kostenlose Füllanzeigen zum herunterladen.

Mehr lesen

Pressebereich

Wahl-O-Mat

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

Mehr lesen

Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

Mehr lesen

Pressekontakt

Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


Mehr lesen

Das Cover des neuen bpb:magazins
bpb:magazin

bpb:magazin 1/2021

Im neuen bpb:magazin geht es um die Bundestagswahl 2021. Wir laden die Leserinnen und Leser ein, ihren politischen Standpunkt zu reflektieren und sich durch das Heft zu "spielen". Zudem bietet das Magazin eine Übersicht aktueller Angebote der bpb.

Mehr lesen

Die bpb in Social Media