Meine Merkliste

Der Russland-Reflex

Der Russland-Reflex Einsichten in eine Beziehungskrise

von Irina Scherbakowa, Karl Schlögel

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 1 € und 150 Cents zuzüglich Versandkosten

Inhaltsbeschreibung

Wie bedroht ist das russisch-deutsche Verhältnis? Die gewaltsame Intervention Russlands in der Ukraine wird hierzulande ebenso kritisiert wie das anhaltende Vorgehen Moskaus gegen Andersdenkende im eigenen Land, eine ausufernde Rhetorik und die Instrumentalisierung der Geschichte im Umgang mit dem Westen. Russland dagegen sehnt sich nach der Rückgewinnung einstiger Größe und sieht sich im Recht, was Mittel und Ziel angeht. Kann der deutsch-russische Dialog wieder belebt werden, wenn er auf Augenhöhe und in Kenntnis der Mentalität des anderen geführt wird?

Irina Scherbakowa und Karl Schlögel begegnen der Beziehungskrise mit Worten der Verständigung. Sie loten wechselseitig aus, was ihre Sympathie zum jeweils anderen Land begründet hat, fragen nach Gefahren und Chancen der Gegenwart und analysieren selbstkritisch Wege zu einem neuen Miteinander.

Produktinformation

Bestellnummer:

1696

Reihe:

Schriftenreihe

Autor/-innen:

Irina Scherbakowa, Karl Schlögel

Ausgabe:

Bd. 1696

Seiten:

144

Erscheinungsdatum:

07.07.2016

Erscheinungsort:

Bonn

Weitere Inhalte

Länder-Analysen

Deutschland und der Krieg

Was bedeutet der russische Angriffskrieg auf die Ukraine für Deutschland – für die Außenpolitik, für das Selbstbild, für die Erinnerungskultur? Hier gibt es Antworten aus verschiedenen Perspektiven.

Russland-Analysen Nr. 417

dekoder: Krieg oder Frieden

In seinem Text vom 04. Februar 2022 setzt sich der belarusische Politikanalyst Artyom Shraibman mit den politischen Konsequenzen für Belarus auseinander, die bei einem möglichen militärischen…

Russland-Analysen Nr. 417

dekoder: Russisch-kasachisches Win-win

Die Proteste Anfang 2022 in Kasachstan wurden von Russland militärisch erstickt. Das Hauptmotiv der russischen Regierung, sich in diesen Konflikt einzumischen, war nicht der Wunsch, den Einfluss in…