Meine Merkliste

Fragiler Konsens

Fragiler Konsens Antisemitismuskritische Bildung in der Migrationsgesellschaft

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 4 € und 450 Cents zuzüglich Versandkosten

Bestellmenge angeben

Dem Warenkorb hinzufügen

Inhaltsbeschreibung

Antisemitismus findet sich in allen gesellschaftlichen Gruppen. Während das Verständnis von Judenhass in Deutschland vor allem vom nationalsozialistischen Zivilisationsbruch der Schoa geprägt ist, haben sich seine Ausdrucksformen seither gewandelt und diversifiziert. In einer Migrationsgesellschaft speisen diese sich auch aus historischen, kulturellen und religiösen Narrativen, deren Verhältnis zu christlichem Antijudaismus und dem europäischen Antisemitismus der Moderne komplex ist.

Im Zentrum der öffentlichen Debatte stehen meist judenfeindliche Einstellungen und Übergriffe, die von ihren Trägern mit Verweis auf den Nahen Osten oder den Islam begründet werden. Wie ist dieser Form des Antisemitismus zu begegnen, zumal bei Menschen, die ihrerseits in Deutschland Rassismus ausgesetzt sind? Wie muss der postkoloniale Diskurs diesem Phänomen begegnen? Wie kann die deutsche Erinnerungskultur der gesellschaftlichen Diversität stärker Rechnung tragen und wachsender Indifferenz begegnen? Antisemitismuskritische Bildung in einer Migrationsgesellschaft stehe, so der Tenor der facettenreichen Beiträge dieses Buches, vor zahlreichen Herausforderungen: Sie habe die miteinander in Beziehung stehenden Formen von Antisemitismus sowie deren Träger und Motive zu identifizieren, die Erfahrungen der Marginalisierung in die Erinnerungskultur einzubeziehen sowie alte und neue Mythen eigener Opferschaft zu dekonstruieren. Interner Link: Dossier Antisemitismus Interner Link: Dossier Politische Bildung

Produktinformation

Bestellnummer:

10281

Reihe:

Schriftenreihe

Herausgeber/-innen:

Meron Mendel, Astrid Messerschmidt

Ausgabe:

Bd. 10281

Seiten:

312

Erscheinungsdatum:

22.02.2019

Erscheinungsort:

Bonn

Weitere Inhalte

Radikalisierungsprävention

Das Sprechen über den Islam

Ist es möglich, kritisch über "den Islam" zu reden, ohne dabei selbst diskriminierend oder rassistisch zu sein? Floris Biskamp grenzt dafür drei Konzepte voneinander ab.

Informationen zur politischen Bildung

Verfolgung

Unmittelbar nach der Machteroberung 1933 beginnt die Verfolgung von politischen Gegnern, Juden, Sinti und Roma, Homosexuellen, "Asozialen" und "Erbkranken". Insbesondere das Vorgehen gegen die Juden…

Audio Dauer
Podcast

Antisemitismuskritische Bildungsarbeit (8/10)

Wie nehmen Jüdinnen und Juden das Leben in Deutschland wahr? Was ist eigentlich jüdischer Humor? Oder jüdische Musik? Über diese und weitere Themen spricht Journalistin Pola Sarah Nathusius mit…

Artikel

Das Jüdische Museum Berlin

Das von dem Architekten Daniel Libeskind entworfene und 2001 eröffnete Jüdische Museum Berlin erzählt die deutsch-jüdische Geschichte und symbolisiert die Wiederkehr jüdischen Lebens im heutigen…

Artikel

Stolperstein für Frank Familie in Aachen

Das Stolperstein-Projekt, 1992 von dem deutschen Künstler Gunter Demnig initiiert, erinnert an jüdische Einzelpersonen durch Verlegung eines Gedenksteins an dem letzten von ihnen frei gewählten…

Artikel

Sowjetische Veteranen

Unter den Juden, die in den neunziger Jahren nach Deutschland einwanderten, waren sowjetische Kriegsveteranen, die gegen Nazi-Deutschland gekämpft und bei der Befreiung der Konzentrationslager eine…