bpb-Publikationen
Schriftenreihe (Bd. 10492)
Der Tätowierer von AuschwitzNeu: Der Tätowierer von Auschwitz

Der Tätowierer von Auschwitz

Die wahre Geschichte des Lale Sokolov

Lale Sokolov wird als junger Mann in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Man zwingt ihn, all den Neuankommenden eine Nummer in den Arm zu tätowieren, sie so ihrer Identität zu berauben. Er überlebt, nicht zuletzt aufgrund innerer Kraft und der Liebe zu einer Frau, die sein Schicksal teilt.

4,50 € zzgl. Versandkosten (ab 1 kg Versandgewicht)
Lieferzeit in Deutschland: ca. 1 bis 7 Werktage (Details)
Lieferzeit ins Ausland: ca. 5 bis 63 Werktage (Details)

   in den Warenkorb

Inhalt

Mit einer in den Arm tätowierten Nummer löschte die SS die Identität der in das Vernichtungslager Auschwitz Verschleppten aus. Auch der junge slowakische Jude Lale Sokolov erleidet die Prozedur, und bald zwingen ihn die Schergen, sie bei Neuankommenden vorzunehmen, so auch bei Gita, dem Häftling Nr. 4562. Er verliebt sich in sie und riskiert fortan sein Leben, um sie, ihre Gefährtinnen und sich selbst im Horror des Lagers am Leben zu erhalten. Als Tätowierer wird Sokolov täglich mit der unfassbaren Brutalität des Vernichtungslagers konfrontiert und ist zugleich gezwungen, die perversen, zwischen plumper Vertraulichkeit und roher Gewalt wechselnden Launen seiner Vorgesetzten zu ertragen, denen sein Leben genauso wenig gilt wie das aller anderen Gefangenen. Es grenzt an ein Wunder, dass beide nicht nur Auschwitz überleben: Gita zudem den Todesmarsch, Lale das Lager Mauthausen, aus dem er fliehen kann. Er sucht Gita und findet sie in Bratislava wieder. Seine Lebensgeschichte rührt an Extreme – in der abgrundtiefen Unmenschlichkeit, die er wie so viele erlitt, wie in der Kraft des Mutes und der Liebe, die ihm half, zu überleben.



Autorin: Heather Morris, Übersetzung: Aus dem Englischen von Elsbeth Ranke, Seiten: 304, Erscheinungsdatum: 23.01.2020, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10492