bpb-Publikationen

Schriftenreihe (Bd. 10763)

Die Epistemisierung des Politischen

Die Epistemisierung des Politischen

Wie die Macht des Wissens die Demokratie gefährdet

In gesellschaftlichen Debatten seien heute oft nur noch Messwerte und Studien im Wettstreit. Dies verschleiere, dass hinter den Konflikten auch zutiefst politische Auseinandersetzungen stecken.

1,50 € zzgl. Versandkosten (ab 1 kg Versandgewicht)
Achtung! Verlängerung der Lieferzeiten
Aufgrund interner Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie kann es zu deutlich verlängerten Lieferzeiten kommen.
Lieferzeit in Deutschland: ca. 4 Werktage (Details)
Lieferzeit ins Ausland: ca. 5 bis 63 Werktage (Details)

  in den Warenkorb

Inhalt

Für Antworten auf politische Streitfragen sind wissenschaftliche Erkenntnisse unverzichtbar. Nur auf der Basis belastbarer Fakten lässt sich vernunftbasiert über Umweltpolitik, Digitalisierung, Einwanderungspolitik oder Maßnahmen der Pandemiebekämpfung diskutieren. In diesem Kontext macht der Soziologe Alexander Bogner auf einen problematischen Aspekt des Verhältnisses von Politik und Wissenschaft aufmerksam: die Epistemisierung des Politischen. Diese stehe für die verbreitete Vorstellung, dass sich hinter politischen Kontroversen lediglich Sachfragen verbergen, auf die uns die Wissenschaft die jeweils eine richtige Antwort liefern könne. Bogner kritisiert, dass in aktuellen gesellschaftlichen Konflikten häufig nicht mehr unterschiedliche Interessen und Weltbilder im Mittelpunkt stünden, sondern Messwerte und Studien. Dies verschleiere, dass zum Beispiel hinter dem Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie oder den Klimawandel auch zutiefst politische Auseinandersetzungen stecken.



Autor: Alexander Bogner, Seiten: 132, Erscheinungsdatum: 20.12.2021, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10763