Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Die Mauer in westdeutschen Köpfen

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 42 Analysen & Essays. Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Sieben Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 30 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Was bedeutet die Liquidierung von Teilen Memorials? Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Julia Davidovski: „Kinder sind unsere Zukunft“ Emma Budge und Margarete Oppenheim: der Kampf um ihre Kunstsammlungen in der Bundesrepublik „Wir sind offen für alle“ Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Die Mauer in westdeutschen Köpfen

Erich Röper

/ 15 Minuten zu lesen

Der Mauerbau sollte auch die Kommunikation der Menschen von West nach Ost und umgekehrt einschränken. Es gab aber auch schon zuvor eine staatliche Abgrenzung Westdeutschlands zur SBZ / DDR. Auch auf der zwischenmenschlichen Ebene kehrten die Westdeutschen dem Osten mehr und mehr den Rücken zu; diese emotionale Abgrenzung von der früheren DDR und den heutigen östlichen Bundesländern war und ist auch eine Mauer in den Köpfen, schreibt Erich Röper in seinem Beitrag, den er auf der Deutschlandforschertagung 2014 zur Diskussion stellte.

Staatliche Abgrenzung

Plakat des Kuratoriums Unteilbares Deutschland aus dem Jahr 1961 (© Bundesarchiv, Plak 005-045-005)

"Macht das Tor auf!", war nach dem Bau der Mauer der Aufruf des Kuratoriums Unteilbares Deutschland unter Wilhelm Wolfgang Schütz. Ältere kennen noch die kleinen Anstecker mit dem Brandenburger Tor. Die Verbundenheit mit den Menschen in der "DDR" sollten sie demonstrieren, gelegentlich auch Kerzen im Fenster. Geredet wurde viel über die "Brüder und Schwestern" in der Sowjetzone, die jahrzehntelang nur mit Anführungsstrichen DDR genannt wurde. Bekenntnisse zur deutschen Einheit mit Berlin als Hauptstadt gab es vor allem in den Feierstunden am 17. Juni, auf die die Große Koalition 1968 verzichtete. Was aber war die Praxis gegenüber den "Brüdern und Schwestern"? Es gab auch im Westen Mauern. Staatlicherseits sollten sie die Belastungen verringern. In der Bevölkerung entstanden sie im Kopf.

Dass das Berlin-Bekenntnis für viele Bundestagsabgeordnete eine leere Floskel war, zeigte sich nach 1990. Gegen massiven Widerstand der meisten Bundestagsabgeordneten aus dem Rheinland und Südwesten wurde am 20. Juni 1991 Berlin zur Hauptstadt bestimmt - mit vielen Privilegien für die "Bundesstadt" Bonn im Berlin/Bonn-Gesetz. Auf die Stadt wollte Bundesaußenminister Gerhard Schröder im September 1961 verzichten. Da "um Berlin kein Krieg geführt werden könne" und die Alternative "Krieg oder Räumung Berlins" sei, schlug er Evakuierung und Neuaufbau der Stadt in der Lüneburger Heide vor. 1965 wollte er die Berlin-Klausel in den internationalen Verträgen durch eine Grundsatzerklärung ersetzen. Die Bundespräsidenten wurden auf Druck der Sowjetunion und DDR ab 1974 nicht mehr in Berlin gewählt. Da es kein Teil der Bundesrepublik sei und den Viermächten unterstehe, sei diese Wahl, die von 1954 bis 1969 dort stattfand, eine Provokation.

Die Flüchtlinge brauchten zum ständigen Aufenthalt in der Bundesrepublik eine Erlaubnis, nach Paragraph 1 Absatz 1 Notaufnahmegesetz vom 22. August 1950. Die politische Verfolgung wurde wie heute bei Asylbewerbern geprüft, nur sechs bis zehn Prozent wurde sie zugestanden. Der SPD-Antrag, alle aufzunehmen, die nicht wegen auch im Westen strafbarer Taten verfolgt waren, wurde abgelehnt mit Worten, die heute Ausländern gelten: Das Boot sei voll, das Gesetz müsse abschreckend auf Wirtschaftsflüchtlinge wirken. Das Bundesverfassungsgericht billigte das Gesetz wegen der Bedrohung der wirtschaftlichen und sozialen Lage der Bundesrepublik durch eine starke Zuwanderung aus der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ). Der spätere Arbeitskräftebedarf machte das bis 1990 gültige Gesetz obsolet, die Flüchtlinge wurden gebraucht. Nach 1961 mussten Gastarbeiter sie ersetzen. Die Gedanken des Notaufnahmegesetzes wirkten etwa im Bundesvertriebenengesetz nach.

In der KSZE-Schlussakte vom 1. August 1975 wurden zur Systemstabilität in Korb 1 Abschnitt III die Unverletzlichkeit der Grenzen, in Abschnitt IV die territoriale Integrität der Unterzeichnerstaaten anerkannt, damit auch die Grenzen der DDR. Ost-Berlin wollte die Anerkennung des Status quo und jede Einmischung in die inneren Angelegenheiten verhindern. Derweil baute die Bundesbahn das zweite Gleis auf der Strecke Lübeck-Grevesmühlen ab und verkaufte die Grundstücke für Wohnungsbau; der Eisenbahnverkehr zwischen Schleswig-Holstein und Mecklenburg wurde auf Dauer erschwert.

Nach Artikel 1 Absatz 2 der EG-Fernsehrichtlinie vom 3. Oktober 1989 durfte die Weiterverbreitung der Fernsehprogramme aus EG-Staaten, die nicht Nichtmitgliedstaaten galten, nur behindert werden, wenn sie in die dort koordinierten Bereiche gehörten. Obwohl die innerdeutsche Rundfunkkommunikation Teil des Wahrungsgebots war – alle Verfassungsorgane hatten auf das Ziel der Wiedervereinigung hinzuwirken, den Gedanken der Einheit im Inneren wachzuhalten und nach außen zu vertreten -, rangierten herangeführte DDR-Programme bei der Vergabe der damals wenigen Kabelplätze hinter denen der anderen EG-Mitgliedstaaten, sofern sie nicht in einem breiten Streifen entlang der Zonengrenze ortsüblich oder ortsmöglich waren oder als deutsche Inlandprogramme zu gelten hätten. Bei der Bestimmung in Artikel 2, vor allem europäische Werke weiterzuverbreiten - nach Artikel 4 aus Mitgliedstaaten und mit Einschränkungen solche aus Europaratsstaaten - erreichte die Bundesregierung, dass DDR-Filme dazu zählten.

"Der einzige 'weiße Fleck' auf der Entschädigungslandkarte der Lastenausgleichsgesetze blieb für lange Jahre nur die DDR". Ihre Deutschen wurden erst nach 1961 einbezogen. "Die Regelung, daß Vertreibungsschäden nur von Personen geltend gemacht werden können, die an einem bestimmten Stichtag ihren ständigen Aufenthalt in dem Geltungsbereich des Grundgesetzes oder Berlin (West) gehabt haben, ist aus der Überlegung heraus entstanden, daß die Zuwanderung von Flüchtlingen nicht durch die Aussicht, in Westdeutschland oder Berlin (West) Ausgleichsleistungen erhalten zu können, gefördert werden dürfe. Hierbei war allein der Gesichtspunkt maßgebend, daß ein weiterer stärkerer Zustrom von Vertriebenen in das Gebiet der BRD und nach Berlin (West) deren wirtschaftliche Leistungskraft und Aufnahmefähigkeit übersteigen konnte", heißt es in der Literatur.

Berufsabschlüsse werden anerkannt, die denen in der Bundesrepublik "gleichwertig" sind, Artikel 37 Absatz 1 EV. Als Lehrer knapp waren, galt die DDR-Ausbildung als formal und inhaltlich vergleichbar. Nun müssen Studium und fachbezogene Berufstätigkeit Struktur, Ziel und Inhalt der Laufbahnbefähigung im Westen entsprechen: Im Zuge "der schleppenden und entwürdigenden Prozedur der Anerkennung der beruflichen Abschlüsse der Ostdeutschen" entscheiden "westliche Kultusbeamte ohne jede Kenntnis der Lebenswirklichkeit in der DDR über diese Gleichwertigkeit", beklagte der damalige sächsische Kultusminister Thomas de Maizière.

Die Urteile zur Staatsangehörigkeit der DDR-Deutschen bis zum Bundesverwaltungsgericht waren ein Höhepunkt. Ähnlich häufiger Meinung in der Rechtswissenschaft verneinte das Bundesverwaltungsgericht 1982 und wieder 1985 die (gesamt-)deutsche Staatsangehörigkeit von etwa 800.000 DDR-Deutschen. DDR-Deutsche seien nur Deutsche im Sinne westdeutschen Rechts, deren Staatsangehörigkeit dem in der Bundesrepublik weitergeltenden Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz von 1913 genügt, die DDR-Staatsbürgerschaft reiche nicht aus.

Es ging hier um die deutsche Staatsangehörigkeit des 1940 in Meißen geborenen Sohnes einer Deutschen, des Herrn Teso. Seine Mutter hatte die deutsche Staatsangehörigkeit durch Ehe mit einem Italiener verloren, sie 1944 nach der Scheidung durch (Wieder-) Einbürgerung für sich, nicht für den Sohn, wiedererworben. Wie im 1985 entschiedenen "Klinger-Fall" bekam er 1954 den "Personalausweis der Deutschen Demokratischen Republik für deutsche Staatsangehörige", da in der DDR seit 1949 auch rückwirkend eheliche Kinder deutscher Mütter die – damals noch einheitliche - deutsche Staatsangehörigkeit erhielten; in der Bundesrepublik ist das trotz Artikel 6 Absatz 5 GG erst seit dem 19. Dezember 1963 rückwirkend grundsätzlich nur für seit dem 1. April 1953 geborene Kinder möglich. Teso war Mitglied in DDR-Nationalmannschaften, diente in der Nationalen Volksarmee und war nach dem Studium Lehrer. 1968, endgültig 1969 kam er in die Bundesrepublik; 1974 verfügte die Stadt Köln, er sei kein Deutscher, was das Bundesverwaltungsgericht bestätigte.

Das Bundesverfassungsgericht hob das Urteil mit Beschluss vom 21. Oktober 1987 auf; die statische Betrachtungsweise stelle die Einheit des ganzen deutschen Volks in seinem jeweiligen Bestand als Träger des Selbstbestimmungsrechts grundsätzlich infrage, es widerspreche dem Grundgesetzgebot, die Einheit der deutschen Staatsangehörigkeit zu wahren. Diese vermittle auch die DDR, bezogen auf das über die Kapitulation der Wehrmacht und alliierte Besatzung fortbestehende Gesamtdeutschland als staats- und völkerrechtliches Dach über den Teilstaaten.

Westdeutsche Befindlichkeiten

Die SPD-geführten Bundesregierungen seit Willy Brandt wollten mit "Wandel durch Annäherung" die Mauer durchlässiger machen. Grundlage waren Egon Bahrs Überlegungen im Vortrag in der Evangelischen Akademie Tutzing am 15. Juli 1963. Erreicht wurden menschliche Erleichterungen. Der Besucherverkehr von West nach Ost, auch über Ost-Berlin hinaus, sollte profitieren. Hätte profitieren können, muss man wohl eher sagen, denn die Annäherung fand in den westdeutschen Köpfen kaum statt, die Mauer dort blieb. Die DDR war für die meisten ein fernes Land. So gab der "ADAC-Atlas Deutschland und Europa für 1990/91", der Anfang 1990 erschien, als Deutschland nur die Bundesrepublik wieder.

Nach dem gemeinsam verlorenen Zweiten Weltkrieg wurden die Deutschen in den drei Westzonen und der Sowjetzone sehr verschieden sozialisiert. Grundlegend veränderten die sowjetische Besatzungsmacht und ihre deutschen Verbündeten die Sozial- und Wirtschaftsordnung. Anfängliche demokratische Ansätze wurden zugunsten kommunistischer Strukturen beseitigt. In den Westzonen knüpften Politik und Wirtschaft an die früheren Verhältnisse an. Zumal unter dem Eindruck des beginnenden Kalten Kriegs, der sehr verschiedenen Wirtschaftsentwicklung und des traditionellen Antikommunismus kam es zu ökonomischer, vor allem emotionaler Westwendung und Westbindung.

Durch diese Westverschiebung des politischen und wirtschaftlichen Schwerpunkts des westdeutschen Teilstaats an den Rhein, den Neckar und die Isar wurden im Praktisch-Politischen und im Bewusstsein der Bevölkerung wichtige Bande zu Mitteldeutschland als maßgeblichem historischen Zentrum der deutschen Geschichte durchtrennt. Die Befassung mit den Problemen der Teilung und der fehlenden Reisefreiheit war im Alltag der DDR daher intensiver, ebenso die Kenntnisse über das Leben im jeweils anderen Staat. Nach einer repräsentativen Umfrage von 1985 verstanden 59 Prozent der Westdeutschen unter "Deutschland" nur die Bundesrepublik, 25 Prozent rechneten die DDR dazu, 11 Prozent nannten das Deutsche Reich von 1937; in Kenntnis der West-Berlin umgebenden DDR identifizierten dort mit Deutschland nur 30 Prozent ausschließlich die Bundesrepublik, 47 Prozent rechneten die DDR dazu, 13 Prozent bezogen sich auf das Deutsche Reich von 1937. Das DDR-Reiseverbot für westdeutsche öffentliche Bedienstete verstärkte die Unkenntnis über den zweiten deutschen Staat und damit die Mauer in den Köpfen. Wer oft "drüben" war, nahm sehr wohl den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verfall besonders der Städte, Preissteigerungen und beschränktes Warenangebot zur Kenntnis. Nach 1989 fehlte es in Politik und Wirtschaft an den unmittelbaren Kenntnissen mit allen Folgen für die falsche Beurteilung der Lage in der untergehenden DDR. An DDR-Recht wurde nicht angeknüpft.

Auf dem Höhepunkt der gesamtdeutschen Euphorie nach dem Mauerfall war die Opferbereitschaft der Westdeutschen gering. "Das große Wort ‚Solidarität’ hielt den kleinlichen Diskussionen nicht lange stand. Kosten, persönliche Vorteile und schließlich Opfer kamen auf die Tagesordnung." Bundeskanzler Helmut Kohls Versprechen, den Aufbau der östlichen Bundesländer ohne Steuererhöhungen zu bewerkstelligen resultierte aus Umfragen, sogar als "Einheitskanzler" die Bundestagswahl 1990 gegen den "Einheitszögerer" Oscar Lafontaine zu verlieren, wenn es zu Steuererhöhungen kommt. Tatsächlich wurde der Solidaritätszuschlag in Ost und West erst vom 1. Juli 1991 an erhoben.

Kaum West-Bereitschaft für DDR-Reisen

Festakt zur Städtepartnerschaft Eisenhüttenstadt und Saarlouis 1986. Die Stadt Saarlouis im Saarland war eine der ersten Städte, die eine Städtepartnerschaft mit einer Stadt in der DDR eingingen (© picture alliance / Klaus Rose)

Wenige DDR-Deutsche, vor allem Rentner, gelegentlich Funktionäre, konnten nach Westen reisen. Es wurde etwas mehr mit den Städtepartnerschaften seit der Vereinbarung von Saarlouis und Eisenhüttenstadt vom 25. April 1986. Sie sollten die persönlichen Verbindungen stärken, "um so das gegenseitige Kennenlernen der Bürger verschiedener Gemeinden zu fördern und das Bewußtsein verbindender Gemeinsamkeiten zu vertiefen". Bei manchen Funktionären verminderten Westbesuche Mauern in den Köpfen, da sie erkannten, wie wenig die Wirklichkeit im Westen ihren Vorstellungen entsprach, was 1989 wichtig war. Zur Städtepartnerschaft Bremen-Rostock kam es am 18. August 1987 auch auf Initiative der CDU-Fraktion der Bremischen Bürgerschaft; sie war als erste Landtagsfraktion 1980 auf Initiative ihres Vorsitzenden Bernd Neumann, später Kulturstaatsminister, als Touristen in die DDR gefahren. Ende 1989 initiierte der Autor die am 6. Dezember 1991 besiegelte Städtefreundschaft von Kölleda in Thüringen mit Hochheim am Main im Rahmen der Kooperation Hessens mit Thüringen nach der Wiedervereinigung.

Dank sozial-liberaler Ostpolitik konnten Westdeutsche fast problemlos in die DDR reisen, auch alleinreisende Kinder und Jugendliche. Spontan waren DDR-Reisen nur Bewohnern im beiderseitigen Grenzgebiet möglich. Westdeutsche konnten sich aber einladen lassen, an Gruppenreisen von Kirchengemeinden oder Gewerkschaften teilnehmen oder den Aufenthalt für Individualreisen beim Reisebüro der DDR kaufen. Dann entfiel der Zwangsumtausch, eingetauschte Beträge wurden bei der Ausreise 1:1 in DM zurückgewechselt. Es war auch möglich, Gruppen mit privater Einladung zu bilden für diejenigen, die keine persönlichen Beziehungen hatten. Die DDR verringerte zudem den Verwaltungs- und Kontrollaufwand an der Grenze im Laufe der achtziger Jahre, zumal sie trotz ideologischer Abgrenzung Interesse an den Deviseneinnahmen durch den "Zwangsumtausch" der westlichen Besucher hatte. Auch waren Touristen regelmäßig keine "operativ interessante Gäste".

Es machte keinen Sinn, über deutsche Einheit zu reden, wenn niemand nach "drüben" fuhr, um zu sehen, zu hören, das Gespräch zu suchen. Niemand verzichtet(e) auf eine Reise nach Italien, Spanien oder Frankreich, als Kulturreise oder Badeurlaub, weil er keine persönlichen Beziehungen hat(te). Gewiss hatten diese Staaten viel kulturellen Reiz - auch war das Essen besser. Nur war Deutschland in seiner Gesamtheit ohne die DDR nicht zu erleben. Die Region vom Harz bis Magdeburg ist die Wiege Deutschlands. Auf dem DDR-Gebiet gibt es viele wichtige Kulturstätten. München mit einer einzigen großen Backstein-Kirche steht hinter Ostseestädten wie Lübeck, Wismar, Rostock oder Stralsund. Sie zu besuchen, ohne auf Reisen nach Südeuropa zu verzichten, wäre Grund genug gewesen, zumal viele auch heute Kunst- und Kulturreisen machen.

Reisen an die Ostsee, Mecklenburgs Seen oder ins Thüringer Mittelgebirge, gekauft beim Reisebüro der DDR, konnten ein schöner Urlaub sein. Westdeutsche hatten aber oft Scheu, den Mitbürgern hinter der Mauer zu begegnen, mit ihnen in gleicher Sprache über die jeweiligen Vorstellungen und Lebensumstände zu reden. Das Hindernis war nicht das autoritäre SED-Regime - seine Verbrechen werden, oft unter westdeutscher Ägide, intensiver aufgearbeitet als zumindest bis zu den 68ern die Nazi-Vergangenheit sogar westlicher Parlamentarier. Ohne Bedenken reisten viele ans Schwarze Meer ins Reich Ceausescus und Schiwkows, ans Mittelmeer ins Tunesien Ben Alis; heute ist das Kuba der Castro-Brüder en vogue. Es war die Angst vor der Begegnung und der Frage: "Wie stehe ich zur deutschen Teilung?" Man sah lieber nach Westen. Das bedeutete: mit dem Rücken zum Osten, der zur geistigen Mauer ward, dazu beitrug, den Osten nicht mehr zur Kenntnis zu nehmen. Dies währt bis heute. Sehr vielen, wohl den meisten im Westen ist die Befindlichkeit der Ostdeutschen immer noch fremd. Die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft wollten eher Ruhe im Status quo, stabilisierten das SED-Regime, gaben ihm große Kredite, nahmen die Mauer hin; die Wirtschaft dachte an Geschäfte hinter der Mauer, ließ dort produzieren.

Städte und Dörfer in der DDR verfielen, Stadtplaner des DDR-Regimes hatten mangels Geld Schlimmes oft nur geplant. Aber auferstanden aus den Ruinen sind wahre Schmuckstücke, die es so im Westen nicht gibt. Dennoch war ein großer Teil der Westdeutschen noch nicht in den östlichen Bundesländern, die fälschlich die neuen genannt werden - sei es nur, um die Verwendung des Solidaritätszuschlags zu sehen.

Je weiter Westdeutsche in Richtung Rheinland, West- oder Süddeutschland leben, desto mehr prägt sie die Nachbarschaft zu Westeuropa und eine traditionelle Abneigung gegen den Osten, aus dem mit der Reformation, vielen Komponisten, Theatern und wissenschaftlichen Leistungen viel kam und kommt. Es zu erkennen, dagegen wirken vielerorts bis heute Mauern in den Köpfen, auch in der Wirtschaft, die im Osten meist verlängerte Werkbänke unterhielt und unterhält; die Menschen dort sind sozusagen Mieter im eigenen Land. Heinrich Alt, Vorstand Arbeitsmarkt der Bundesagentur für Arbeit, regte auf einer Veranstaltung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung am 15. September 2014 in Berlin scherzhaft an, ein "Begrüßungsgeld" für Westdeutsche einzuführen. Denn "einige waren schon 50 Mal auf Teneriffa, aber noch nie in den neuen Bundesländern". West-Berlins Bürgermeister Eberhard Diepgen mahnte in der Debatte über den Bericht zur Lage der Nation 1988, die "Überheblichkeit gegenüber den Deutschen in der DDR abzubauen". Westbindung, rascher, erfolgreicher Wiederaufbau und Antikommunismus schufen in der Bundesrepublik eine emotionale Gemengelage, die zu scharfer Abgrenzung vom Osten führte, der zudem vor allem im Rheinland mit Preußen verbunden wurde. So entstand eine Mauer in den Köpfen, die die Kommunikation der zwei Deutschland entscheidend einschränkte. Die meisten im Westen nahmen vom Osten nicht Kenntnis, nahmen die Besuchsmöglichkeiten nicht wahr, welche die sozial-liberale Ost- und Deutschlandpolitik ermöglicht hatte. Rechtsetzung und Rechtsprechung grenzten die Menschen im Osten aus. Es trug und trägt zum Fremdsein bei, was noch viele politische Diskussionen prägt. Hier gegenzusteuern ist eine wichtige Aufgabe.

Zitierweise: Erich Röper: Die Mauer in westdeutschen Köpfen, in: Deutschland Archiv, 10.2.2015, Link: http://www.bpb.de/200452

Fussnoten

Fußnoten

  1. Gesetz zur Umsetzung des Beschlusses des Deutschen Bundestages am 20. Juni 1991 zur Vollendung der Einheit Deutschlands vom 26. April 1994, Bundesgesetzblatt (BGBl) I, S. 918.

  2. Tagebucheintragung Heinrich Krone 18.8.1961; vgl. Wilhelm G. Grewe, Schlüsselstellung im zweiten Glied, FAZ 8.6.1996, S. 11, Rezension von Heinrich Krone, Tagebücher, Bd. 1 1945-1961, Düsseldorf 1995.

  3. Vgl. Daniel Koerfer, Kampf ums Kanzleramt, Stuttgart 1987, S. 597 f. m. Nachw. der journalistischen Gesprächspartner.

  4. Vgl. Theo M. Loch, Die Berlinklausel soll gestrichen werden, Rheinischer Merkur, Köln 9.7.1965, S. 1; Otto B. Roegele, Die Grenzen der Geheimdiplomatie, a.a.O. 16.7.1965, S. 1; Keesing, Archiv der Gegenwart, 21.7.1965, S.11968f.

  5. Vgl. BT-Prot. 1/27 v. 18.1.1950, S. 842B ff.; 1/52 v. 27.3.1950, S. 1879D ff.; Bericht des Ausschusses für gesamtdeutsche Fragen v. 3.3.1950, BT-Drs. 1/685. Zur Ausweisung unerwünschter Deutscher aus der US-Zone VO Nr. 29 v. 16.8.1948, Württ. Bad. Reg. Bl. S. 133.

  6. Vgl. BVerfGE 2, 266 ff.; s.a. BVerwGE 3, 40 ff.

  7. Vgl. ausführlich Hans Dieter Jaene, Flucht ins eigene Land, Die Zeit, Hamburg, 5.9.1986.

  8. § 3 Abs. 1 Satz 4 Bundesvertriebenengesetz: SBZ-Flüchtling ist, wer floh, "um sich einer von ihm nicht zu vertretenden und durch die politischen Verhältnisse bedingten besonderen Zwangslage zu entziehen, und dort nicht durch sein Verhalten gegen die Grundsätze der Menschlichkeit oder Rechtsstaatlichkeit verstoßen hat. Eine besondere Zwangslage ist vor allem dann gegeben, wenn eine unmittelbare Gefahr für Leib und Leben oder die persönliche Freiheit vorgelegen hat. Eine besondere Zwangslage ist auch bei einem schweren Gewissenskonflikt gegeben. Wirtschaftliche Gründe allein rechtfertigen nicht die Anerkennung als Sowjetzonenflüchtling".

  9. Richtlinie 89/552/EWG des Rates zur Koordinierung bestimmter Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Ausübung der Rundfunktätigkeit (EG-Fernsehrichtlinie) v. 3.10.1989, ABl. Nr. L 298 vom 17.10.1989, S. 23.

  10. Vgl. Röper, DDR-Rundfunkprogramme und EG-Rundfunkrichtlinie, DVBl. 1989, S. 1031 ff.

  11. Joachim Löbach und Wilhelm Kreuer, Das Lastenausgleichsrecht und offene Vermögensfragen, Bornheim 1992, S. 345.

  12. Rudolf Harmening, Werner Schubert und Hanns Weber, Lastenausgleichsgesetz, München, Anm.I.1. zu § 230.

  13. Vgl. Antwort Parl. StS. Christoph Matschie v. 20.11.2003 auf eine Schriftl. Anfrage, BT-Drs.15/2107, S. 47f.

  14. Vgl. Antworten der Regierung Nordrhein-Westfalen auf Kleine Anfragen, LT-Drsn. 10/1358 v. 18.9.1986, 10/2899 v. 18.2.1988.

  15. Vgl. BVerwG, NJ 1998, 659f., mit Anm. Hans-Georg Kluge zur "Degradierung" über 10.000 Lehrer.

  16. Thomas de Maizière, Den Glauben an den Staat gemästet, FAZ 25.1.1999, S.11.

  17. BVerwGE 66, 277 ff., Urteil vom 30.11.1982 (Teso-Fall), BVerwGE 72, 291 ff., Urteil vom 17.12.1985 (Klinger-Fall).

  18. Für viele Helmut Rumpf, Die deutsche Staatsangehörigkeit nach dem Grundlagenvertrag, ZRP 1974, S. 201 ff., hier S. 202, 203; Hans von Mangoldt, JZ 1983, S. 543 ff., 546; Klaus Stern, Das Staatsrecht der BRD Deutschland, Bd. 1, 1984, S. 261, 270.

  19. So Berlins Innensenator Wilhelm Kewenig, vgl. Erich Röper, Nation und Recht, ZRP 1987, 403 ff., 405.

  20. Vgl. BVerfGE 77, 137 ff. ; dazu Kay Hailbronner und Günter Renner, Staatsangehörigkeitsrecht, München 1991, Einl. G Rn. 21; Erich Röper, Die BRD kann die deutsche Staatsangehörigkeit nicht definieren, DÖV 1988, S. 488ff.

  21. Laut dem BVerfG-Urteil zum Grundlagenvertrag (BVerfGE 36, 1 ff.) war die Bundesrepublik "Rechtsnachfolger" des weder mit der Kapitulation der Wehrmacht noch der Herrschaft der Besatzungsmächte noch später untergegangenen Deutschen Reichs und als Staat mit ihm identisch, "in bezug auf seine räumliche Ausdehnung allerdings 'teilidentisch', so daß insoweit die Identität keine Ausschließlichkeit beansprucht."

  22. Gemäß Auskunft der als Verlag zuständigen Mediengruppe Mair du Mont, Stuttgart, v. 30.7.2014.

  23. Vgl. Röper, Was ist des Deutschen Vaterland?, in: Deutschland-Archiv 1986, S. 1283 ff., ders., Deutsche und andere Deutsche?, Der Staat 1987, S. 31 ff., hier S. 55.

  24. Vgl. repräsentative Umfrage für das ZDF-Magazin, in: exclusiv-dienst, 9.10.1985.

  25. "Ein Volk, ein Staat, ein Recht", so Wolfgang Schäuble. "Wie in Stein gemeißelt schien festzustehen: Die in Westdeutschland geltenden Gesetze sind unantastbar, die im Osten stehen sämtlich zur Disposition... Wenigstens übergangsweise sinnvolle DDR-Gesetze weiter anzuwenden, hatte ich am Ende keinen Erfolg". Wolfgang Schäuble, Ich habe einen Traum, Die Zeit 30.9.1999, Leben S. 28.

  26. Peter Radunski, Aus der politischen Kulisse, Berlin/Kassel 2014/2015, S. 181.

  27. Ergebnis von Gesprächen mit führenden Mitarbeitern der CDU-Bundesgeschäftsstelle. S. a. Radunski (Anm. 26), S. 185, 192 ff.

  28. Vgl. Röper, Deutsch-deutsche Städtepartnerschaften - wozu und wohin, Recht im Amt 1989, S. 40 ff.

  29. Vgl. Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Städtepartnerschaften mit der DDR, BT-Drs. 10/6451 v. 13.11.1986, S. 1.

  30. Gespräche mit Walter Lorenz, führender Mitarbeiter der DDR-Vertretung in Bonn, und anderen vor und nach dem Oktober 1989.

  31. Dazu Lothar Probst und Johannes Saalfeld, Die Städtepartnerschaft Bremen-Rostock, Entstehung, Geschichte und Bilanz, Bremen 2007.

  32. Vgl. Hans Riedel, Die Wende und die Städtefreundschaft mit Kölleda, in: 1250 Jahre Hochheim am Main, hrsg. v. Magistrat Hochheims, Hochheim 2004, S. 173 f., hier S. 173.

  33. So war schon vor 1980 möglich, sich bei einer Einreise nicht auf einen Bezirk festzulegen, und ab 1986 konnte beim Aufenthalt bis zu elf Tagen die Ausreise bereits bei der Einreise im Pass eingetragen werden. Die Ausreise war schon früher an jedem Grenzübergang möglich.

  34. A. A. Marie Thérèse Heinrich, "Operativ interessante Gäste" - Der Tourist als Sicherheitsproblem in den Nordbezirken der DDR 1972-1989, Vortrag in der Deutschlandforschertagung 2014, Weimar 31.10.2014.

  35. Im Bundestag wurde über die NS-Vergangenheit von Abgeordneten nicht gesprochen, seien es Belastete oder Verfolgte. Dazu Dominik Rigoll, Grenzen des Sagbaren. NS-Belastung und NS-Verfolgungserfahrung bei Bundestagsabgeordneten, ZParl 2014, 128 ff. In den Landtagen wird es erst seit kurzem aufgearbeitet. So Die NS-Vergangenheit früherer Mitglieder der Bremischen Bürgerschaft, hrsg. v. der Bremischen Bürgerschaft 2014; Hans-Peter Klausch, Braune Wurzeln - Alte Nazis in den niedersächsischen Landtagsfraktionen von CDU, FDP und DP, hrsg. von der Fraktion Die Linke, Hannover 2013; Resolution des Landtags Schleswig-Holstein v. 7.7.2014, Drs. 18/2124, zu 70 Jahren Warschauer Aufstand und Mitgliedschaft des früheren Abgeordneten Heinz Reinefarth, der als SS-Gruppenführer zwölf Polizeikompanien befehligte, die viele Verbrechen bei der brutalen Niederschlagung des Aufstands beging: "Der Landtag bedauert zutiefst, dass es nach 1945 in Schleswig-Holstein möglich werden konnte, dass ein Kriegsverbrecher Landtagsabgeordneter wird."

  36. Die Länder entstanden in den vier Besatzungszonen etwa zu gleicher Zeit. In der DDR waren sie seit 1952 von den Bezirken überlagert und wurden - ähnlich Gesamtdeutschland durch die Vereinigung 1990 - nach dem Ende der DDR wieder handlungsfähig. Vgl. Erich Röper, Verfassungsgebung und Verfassungskontinuität in den östlichen Bundesländern, Zeitschrift für Gesetzgebung (ZG) 1991, S. 149ff.

  37. Von Konrad Adenauer heißt es, er habe als Kölns Oberbürgermeister bei der Bahnfahrt zu den Sitzungen des Reichsrats, dessen Mitglied er in der Weimarer Zeit war, spätestens ab Magdeburg im Schlafwagen die Gardinen vorgezogen, da man nun nach "Sibirien" komme.

  38. In der DDR gab es 69 Stadttheater gegenüber 89 in der Bundesrepublik.

  39. Das Begrüßungsgeld von zweimalig DM 30,00 für DDR-Deutsche und Polen deutscher Abstammung wurde 1970 eingeführt und 1988 auf einmalig DM 100,00 erhöht.

  40. Vgl. Alexander Pitz, Im Osten ist noch viel zu tun, Bremer Nachrichten/Weser Kurier, 16.9.2014, S. 3.

  41. Vgl. BT-Prot. 11/113 v. 1.12.1988, S. 8094 A ff.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Erich Röper für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Prof. Dr.; arbeitete in der Politikberatung, unter anderem 1971/1997 als Geschäftsführer der CDU-Fraktion der Bremischen Bürgerschaft und ist seit langem Honorarprofessor der Universität Münster und Lehrbeauftragter an der Hochschule Bremen.