Meine Merkliste

Notizen aus Moskau: Feiertag für die Seele

Russland-Analysen Memorial (16.12.2021) Von der Redaktion: Frohes Fest! Dokumentation: Friedensnobelpreisrede von Dmitrij Muratow dekoder: Memorial Dokumentation: Anträge der Staatsanwaltschaften Interview: Irina Scherbakowa Interview: Swetlana Gannuschkina Kommentar: Die Büchse der Pandora Dokumentation: Der Menschenrechtsrat ist besorgt Dokumentation: Kommentar von Wladimir Putin zu Memorial Kommentar: Wendejahre Kommentar: Angriff des Kreml auf Memorial Kommentar: "Der Westen" als Gefahr für Russlands innere Sicherheit Kommentar: Déjà-vu Kommentar: Memorial als geschichtswissenschaftlicher Akteur Kommentar: Ein Refugium der Freiheit wird zerstört Kommentar: Die Instrumente des Europarats Kommentar: Memorial im Nordkaukasus Kommentar: Einsatz für Religions- und Gewissensfreiheit Kommentar: Ist das russische "Ausländische-Agenten"-Gesetz reformierbar? dekoder: Schlag gegen Deutschland Notizen aus Moskau: Memorial und die Hoffnung Dokumentation: Fokus Memorial der Zeitschrift OSTEUROPA Dokumentation: Stellungnahmen zur drohenden Auflösung von Memorial Chronik: Covid-19-Chronik, 16. November – 03. Dezember 2021 Chronik: 15. November – 03. Dezember 2021 Erdgashandel (24.11.2021) Analyse: Der deutsch-russische Erdgashandel. Chronik: Covid-19-Chronik, 01. – 13. November 2021 Chronik: 01. – 12. November 2021 Sozialverantwortung und Klima in der Landwirtschaft (10.11.2021) Analyse: Landwirtschaftliche Betriebe in Russland für unternehmerische Sozialverantwortung Analyse: Wird die russische Landwirtschaft vom Klimawandel profitieren? Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Oktober 2021 Chronik: 11. – 29. Oktober 2021 Duma- und Regionalwahlen (01.10.2021) Analyse: Die Dumawahlen 2021 und das zunehmend hegemonial-autoritäre Regime in Russland Analyse: Alexej Nawalnyj, "Smart Voting" und die Wahlen zur russischen Staatsduma 2021 Kommentar: Wahlen in der "Protestregion" Chabarowsk in Online- und sozialen Medien dekoder: Die Evolution der Duma Notizen aus Moskau: Wird (all)es nach den Wahlen wieder besser? Chronik: Covid-19-Chronik, 13. – 26. September 2021 Chronik: 13. – 26. September 2021 Wirtschaftliche Schocks (24.06.2021) Analyse: Die Wirtschaft der "Festung Russland" Analyse: Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der Corona-Krise  Chronik: Covid-19-Chronik, 03. – 30. Mai 2021 Chronik: 17. Mai – 10. Juni 2021 Arktis (31.07.2021) Editorial: Sommerpause, на дачу Analyse: Arktische Visionen: Die sowjetische Expansion nach Norden Analyse: Russlands Arktis-Strategie bis 2035 – Große Pläne und ihre Grenzen Analyse: Der russische Vorsitz im Arktischen Rat: Prioritäten und Implikationen für den Hohen Norden Russlands Kommentar: Russlands arktischer Balanceakt Dokumentation: Russland und die Arktis: Eine Auswahl aktueller Publikationen Chronik: Covid-19-Chronik, 14. Juni – 17. Juli 2021 Chronik: 16. Juni – 18. Juli 2021 Duma-Wahlen/Repressionen (08.06.2021) Kommentar: Duma-Wahlen 2021 Kommentar: Informationskriege, Oppositionskoordination und die Dumawahl im Jahr 2021 Kommentar: Wird das Putin-Regime überleben? Kommentar: Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2021 Kommentar: Elektronische Stimmabgabe Kommentar: Bedingungen der Wahlbeobachtung Kommentar: Die wirtschaftlichen Folgen autoritärer Politik Kommentar: Michail Mischustin als ambitionierter "Systemadministrator" des Putinismus Kommentar: Bürger:innen und der starke Mann: Erwachen, soziale Klassen und sozialer Niedergang in Russlands Autokratie Kommentar: Fear and Loathing in Russia: Repressionen als Herrschaftsinstrument des Kremls Kommentar: Ausländische-Agenten-Gesetz vor der Duma-Wahl 2021 ausgeweitet Kommentar: Schrumpfende Freiräume für Russlands Medien Kommentar: Russland drosselte Twitter, um Inhalte zu zensieren dekoder: "Hätten wir eine andere Wahl gehabt? Nein." Dokumentation: Repressive Gesetze, die von Wladimir Putin am 30. Dezember 2020 unterzeichnet wurden Dokumentation: April-Chronik der Repressionen: Der Journalist Ilja Asar hat Buch geführt Umfragen: "Haben Sie Angst vor…?" Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums Dokumentation: Hat der Protest einen Anführer? Wie stehen die Protestierenden zu Nawalnyj? Dokumentation: Russische Online-Zeitung Meduza kämpft ums Überleben Dokumentation: Amnesty International: Die Polizei identifiziert friedliche Demonstrierende mit Gesichtserkennungstechnologie Dokumentation: Human Rights Watch: Der Fall des Menschenrechtsanwalts Iwan Pawlow und neue repressive Gesetze Dokumentation: Stellungnahmen zum Beschluss der russischen Generalstaatsanwaltschaft, deutsche Nichtregierungsorganisationen als in Russland unerwünschte Organisationen zu erklären Chronik: 3. – 14. Mai 2021 Atomenergie / Die Botschaft des Präsidenten (14.05.2021) Analyse: Zum 35. Jahrestag von Tschernobyl Analyse: Russische Reaktoren und russischer Atommüll Analyse: Putins Botschaft an die Föderalversammlung dekoder: Warum Putin dem Volk nichts mehr zu sagen hat Chronik: Covid-19-Chronik, 12. April – 02. Mai 2021 Chronik: 13. April – 01. Mai 2021 60 Jahre Gagarin: Raumfahrt / Das russische Strafvollzugssystem (19.04.2021) dekoder: Juri Gagarin dekoder: Raumfahrtprogramm der UdSSR Analyse: Russland im Weltraum: Die 2020er Jahre Analyse: Russlands internationale Raumfahrtstrategie Analyse: Das Strafvollzugssystem der Russischen Föderation Chronik: Covid-19-Chronik, 15. März – 11. April 2021 Chronik: 17. März – 09. April 2021 Übersterblichkeit (27.03.2021) Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich Analyse: Russlands Geografie und die Ausbreitung von Covid-19 Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität dekoder: "Die russische Propaganda hat sich selbst besiegt" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. März 2021 Chronik: 1. – 10. März 2021 Stadtentwicklung/Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen (09.03.2021) Analyse: Ausdehnung des Moskauer Wohnraumsanierungsprogramms Analyse: Urbaner Aktivismus in Russland dekoder: Das Moskau-Experiment Dokumentation: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Chronik: Covid-19-Chronik, 15. – 28. Februar 2021 Chronik: 16. – 27. Februar 2021 Digitale Diplomatie (19.02.2021) Analyse: Russlands digitale Diplomatie Analyse: Mittel und Zweck von Public Diplomacy Kommentar: Zusammenarbeit chinesischer und russischer Medien dekoder: "Schau mich gefälligst an!" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. Februar 2021 Chronik: 1. – 14. Februar 2021 Söldner im Dienst von Russland / Elite-Ranking 2020 / Proteste nach Nawalnyjs Rückkehr (08.02.2021) Söldner im Dienst autoritärer Staaten Analyse: Russische PMCs im Nahen Osten und Afrika Kommentar: Die "Wagner-Affäre" in Belarus und ihre Folgen Kommentar: Geopolitik, Waffen, Erdöl: Was Russlands Präsenz in Venezuela bedingt Karte: Söldner im Dienst von Russland Ranking: Das Elite-Ranking der "Nesawisimaja gaseta" Ranking: Die politische Elite im Jahre 2020: Regierungswechsel, Covid-19-Pandemie und Verfassungsreform dekoder: Russlandweite Proteste – wie nervös macht Nawalny den Kreml? dekoder: Nawalnys Schlusswort: "Einen einsperren, um Millionen einzuschüchtern" Notizen aus Moskau: Von 2011 zu 2021. Zehn Jahre danach. Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Januar 2021 Chronik: 11. – 31. Januar 2021 Visadialog zwischen der EU und Russland (21.01.2021) Analyse: Die Visumpflicht in den EU-Russland Beziehungen Analyse: Perspektiven des Visa-Dialogs zwischen der EU und Russland Kommentar: Visafreiheit für russische Jugendliche Kommentar: Illegale Passportisierungspolitik im Donbas Kommentar: Mit Visafreiheit Brücken in Krisenzeiten schlagen dekoder: Arbeitsmigration in Russland Chronik: Covid-19-Chronik, 30. November 2020 – 10. Januar 2021 Chronik: 3. Dezember 2020 – 9. Januar 2021 Die deutsch-russischen Beziehungen nach den Wahlen (15.10.2021) Analyse: Die Bundestagswahl und die deutsch-russischen Beziehungen Analyse: Chancen für eine neue Russlandpolitik nach der Bundestagswahl Kommentar: Die deutsche Russlandpolitik und das russische Gesetz über "ausländische Agenten" Dokumentation: Ausgewählte Publikationen über die deutsch-russischen Beziehungen Dokumentation: Vorschläge und Empfehlungen zu den EU-Russland-Beziehungen dekoder: Novaya Gazeta dekoder: Muratows Krawatte und der Friedensnobelpreis Chronik: Covid-19-Chronik, 27. September – 09. Oktober 2021 Chronik: 28. September – 08. Oktober 2021 30 Jahre Zerfall der Sowjetunion – Generationen (20.09.2021) Kommentar: Nur ein Menschenleben lang Kommentar: Staatenlosigkeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion Kommentar: Dreißig Jahre Transformation des russischen Hochschulwesens Kommentar: Die Jugend und die Generationen im postsowjetischen Russland: Kommentar: Unternehmerinnen in Russland Notizen aus Moskau: 30 Jahre umsonst? dekoder: Das Licht einer enttäuschten Hoffnung dekoder: Misstrauen auf allen Ebenen Chronik: Covid-19-Chronik, 02. August – 12. September 2021 Chronik: 05. – 12. September 2021 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Notizen aus Moskau: Feiertag für die Seele

/ 6 Minuten zu lesen

In der Debatte um die aktuelle Ukraine-Krise herrscht in den Köpfen vornehmlich Schwarz-Weiß-Denken vor. Jens Siegert stellt in diesem Blog hauptsächlich Fragen - und sagt, warum es noch keine Antworten geben kann.

Wladimir Putin (© picture-alliance/dpa)

"Es ist zu früh, Sieger und Verlierer auszurufen"

Ich weiß nicht weiter. Wie so oft in heißen Konflikten, überwiegen in der Diskussion über Russland und die Ukraine, über Russland und den Westen, über Putin und über die 80 Prozent aller Menschen in Russland, die ihn angeblich oder tatsächlich unterstützen, die schwarzen und weißen Töne, geben diejenigen den Ton, die nicht nur eine entschiedene Meinung haben, sondern auch die Chuzpe oder die Schlichtheit, sie als die einzig richtige darzustellen. Das muss aber wohl so sein. Denn in Krisenzeiten muss gehandelt werden. Und Handeln heißt entscheiden. Zum Entscheiden aber brauchen die Entscheider klare Alternativen von ihren Ratgebern (ich weiß, es ist komplizierter, aber dazu fehlt hier der Platz). Ich weiß aber auch nicht mehr weiter, weil es unmöglich zu wissen ist, was weiter geschehen wird. Es hängt viel, wenn nicht alles (darin sind sich die meisten Beobachter einig) von der Entscheidung eines einzelnen Menschen ab. Also wird mit Macht versucht, in Putin hineinzuraten. Ist er ein Kämpfer? Folgen seine Entscheidungen alten (oder besser: modernisierten) KGB-Logiken? Mit wem berät er sich? Berät er sich überhaupt noch? Oder ist er längst zum alternden, misstrauischen Diktator mutiert, getrieben vor allem von der Angst vor einem Coup d’Etat aus dem eigenen, engsten Umfeld? Handelt Putin aus Stärke? Auch weil er die Schwäche(n) des Westens (insbesondere der EU und ihrer Mitgliedsländer) erkannt hat und virtuos auszunutzen versteht? Hat er dabei eine Grand Strategie? Oder ist er nur ein (dann aber zugegebenermaßen genialer) Taktiker, dem mit langem Atem und Standfestigkeit beizukommen wäre? Oder ist es Schwäche, die den russischen Präsidenten dazu brachte, die Krim-Verführung anzunehmen? Blufft er also nur? Zitternd in seiner Residenz in Nowo-Ogorjowo bei Moskau sitzend, nur mit Labradorhündin Koni an seiner Seite? Wäre Putin, zögen wir heute Zwischenbilanz (einen Schlusspfiff wie beim Fußball gibt es ja im richtigen Leben glücklicherweise nicht), eher Sieger oder eher Verlierer? Hatte er nicht die ganze Ukraine im November vorigen Jahres bereits in seiner Tasche namens Zollunion? Und hat der Maidan sie (aus russisch-offizieller Sicht: wie ein Taschendieb!) sie nicht wieder rausgezogen?

Nun bleiben ihm nur die Krim, das Kuddelmuddel in der Ostukraine, in die er sich nicht wirklich reintraut, und selbst Belarus und Kasachstan machen neuerdings Absetzbewegungen. Dann wirkten wohl die Sanktionen (wenn auch mehr ihre Ankündigung) und Putin wäre ein Verlierer. Vielleicht wartet Putin, großer Taktiker der er ist, aber auch einfach nur ab? Schaut zu, wie die (westlich dominierte) Nach-1989-Weltordnung langsam durch den Krim-Pilz zersetzt wird, wie sich die Europäische Union Stück für Stück auflöst (angeblich orientiert sich Orbans Ungarn schon mehr Richtung Moskau als Richtung Brüssel), ihre bisherige modellhafte Attraktivität als Hort von Recht und Wohlstand (und Wohlstand durch Recht) verliert? Dann könnte er der Sieger sein. Aber im wirklichen Leben ist das Spiel halt nie zu Ende. Es ist zu früh, Sieger und Verlierer auszurufen. Denn viel mehr als diese Fragen (einige weitere habe ich hier sicher vergessen) können wir nicht wissen. Was wir können und müssen, ist zu bewerten, was bereits passiert ist, was bereits getan wurde und von wem: die völkerrechtswidrige Annexion der Krim durch Russland; das Zündeln in der Ostukraine; die große Propagandaschlacht der Kremltrolle; die einerseits durchaus deutlichen und solidarischen Reaktionen des Westens, wenn auch mit eher zögerlichen Sanktionen (wobei es eine sinnvolle Frage ist, welche Sanktionen helfen und wann sie das tun: wenn sie nur angedroht sind oder wenn sie verhängt werden); andererseits das seltsame Verständnis "für Russland" bei vielen Menschen im Westen und insbesondere in Deutschland (mit dem gleichzeitig der Ukraine die Existenz als unabhängiger Staat abgesprochen, die Leiden der Ukraine im Zweiten Weltkrieg negiert und große Teile des Völkerrechts auf Vor-Zweiter-Weltkriegsniveau zurückgedrängt werden). Und noch einiges mehr.

Weil aber, ich komme wieder zum Anfang zurück, was weiter passieren wird, im wesentlichen von den Entscheidungen einer weitgehend unkontrollierten Person abhängt (oder maximal von einer kleinen Gruppe, deren genaue Zusammensetzung wir nicht einmal kennen), und niemand wirklich weiß (und wissen kann), nach welchen Kriterien oder, darüber habe ich schon mehrfach hier geschrieben, nach welcher (oder wessen) Rationalität, sind alle Voraussagen spekulativ. Kurzfristig gesehen weiß ich also nicht mehr weiter. Mittel- und langfristig gesehen dürfte die spannende Frage aber sein, wie nachhaltig die durch Propaganda gestützte antiwestliche und Putin stützende Haltung einer offenbar großen Mehrheit der Menschen in Russland ist, jener 80 Prozent, von denen Meinungsforschungsinstitute bis hin zum renommierten Lewada-Zentrum berichten. Um auf diese Frage zu antworten, müssen auch diese 80 Prozent, ihre Meinungen, Ängste, Urteile und Vorurteile, ihre Erfahrungen und die Schlüsse, die sie daraus gezogen haben, ernst genommen werden (jedenfalls die meisten von ihnen). Die Unterstützung von Putin und seiner Politik ist zwar auch ein großes Verführungswerk, aber sie ist es nicht nur, nicht einmal in erster Linie. Und die meisten Menschen in Russland sind keine dummen Verführten (was dann aber auch dazu führt, dass sie (Mit-)Verantwortung für das Handeln ihrer Regierung haben).

Ein wenig erinnert mich die Stimmung im Land seit einiger Zeit – und in den vergangenen Monaten immer stärker – an eine Episode des Films "Kalina Krasnaja" von Wassilij Schukschin (die deutsche Version ist unter dem Titel "Schneeballstrauch im Herbst" erschienen, aber gegenwärtig nur antiquarisch erhältlich). Schukschin, ein Schriftsteller, Schauspieler und Regisseur (in Venedig 1966 mit einem Goldenen Löwen für seinen Erstling "Schiwjot takoj paren" ausgezeichnet), der sich aus einem Dorf im Altaj in Südsibirien in die Moskauer Intellektuellenelite hochgearbeitet hat, erzählt in dem Film von 1974 die Geschichte des Berufsverbrechers Jegor Prokudin, der, zum wiederholten Mal aus dem Gefängnis entlassen, beschließt, mit der Räuberei aufzuhören und ein "normales" Leben zu beginnen. In der erwähnten Episode sagt Prokudin: "Ich weiß nicht, vielleicht sollte ich meiner Seele Erholung schenken? Einen Feiertag braucht meine Seele, einen Feiertag. Ich warte schon lange auf ihn" (Externer Link: http://vk.com/video-26782760_168300298). Dann fasst er sich an den Hals, als ob das Leben ihn erstickt. Kurz darauf lässt er sich in einem schäbigen Hotel einer ungenannten Kleinstadt eine Feier ausrichten, zu der der Portier allerlei hergelaufene Leute von der Straße einlädt. Die Gäste besaufen sich, werden grob und unflätig. Die so sehr herbeigesehnte Feier, der Feiertag geht also gründlich schief. Weil es eben keine Freunde sind. Und weil sich Freunde und Feiern nicht einfach so organisieren lassen. Der Versuch Prokudins, sich ein Leben jenseits der Verbrecherwelt aufzubauen, scheitert. Er scheitert ein wenig an ihm selbst, vor allem aber, weil ihn seine alten Verbrecherkumpane nicht gehen lassen wollen und ihn lieber ermorden als abtrünnig werden zu lassen. Die Vergangenheit ist sehr mächtig. Ähnlich wie Prokudin scheint es heute vielen Menschen in Russland zu gehen, wenn sie an ihr Land denken, an ihr Leben in diesem Land und an das Verhältnis dieses Landes zu anderen Ländern und den Menschen dort (insbesondere natürlich den Ländern gleich in der Nachbarschaft, die früher Zwangsmitglieder in der Kommunalka, der Zwangswohngemeinschaft mit Namen Sowjetunion waren). Sie wollen ein normales Leben, normale Nachbarschaft. Aber sie sind ziemlich aus der Übung. Weshalb ihre Versuche oft so fürchterlich schief gehen.

Diesen und andere Texte finden Sie auf Jens Siegerts Russlandblog Externer Link: http://russland.boellblog.org/.

Fussnoten