Meine Merkliste

Aus russischen Blogs: Swetlana Alexijewitsch – eine russische Schriftstellerin?

Russland-Analysen Memorial (16.12.2021) Von der Redaktion: Frohes Fest! Dokumentation: Friedensnobelpreisrede von Dmitrij Muratow dekoder: Memorial Dokumentation: Anträge der Staatsanwaltschaften Interview: Irina Scherbakowa Interview: Swetlana Gannuschkina Kommentar: Die Büchse der Pandora Dokumentation: Der Menschenrechtsrat ist besorgt Dokumentation: Kommentar von Wladimir Putin zu Memorial Kommentar: Wendejahre Kommentar: Angriff des Kreml auf Memorial Kommentar: "Der Westen" als Gefahr für Russlands innere Sicherheit Kommentar: Déjà-vu Kommentar: Memorial als geschichtswissenschaftlicher Akteur Kommentar: Ein Refugium der Freiheit wird zerstört Kommentar: Die Instrumente des Europarats Kommentar: Memorial im Nordkaukasus Kommentar: Einsatz für Religions- und Gewissensfreiheit Kommentar: Ist das russische "Ausländische-Agenten"-Gesetz reformierbar? dekoder: Schlag gegen Deutschland Notizen aus Moskau: Memorial und die Hoffnung Dokumentation: Fokus Memorial der Zeitschrift OSTEUROPA Dokumentation: Stellungnahmen zur drohenden Auflösung von Memorial Chronik: Covid-19-Chronik, 16. November – 03. Dezember 2021 Chronik: 15. November – 03. Dezember 2021 Erdgashandel (24.11.2021) Analyse: Der deutsch-russische Erdgashandel. Chronik: Covid-19-Chronik, 01. – 13. November 2021 Chronik: 01. – 12. November 2021 Sozialverantwortung und Klima in der Landwirtschaft (10.11.2021) Analyse: Landwirtschaftliche Betriebe in Russland für unternehmerische Sozialverantwortung Analyse: Wird die russische Landwirtschaft vom Klimawandel profitieren? Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Oktober 2021 Chronik: 11. – 29. Oktober 2021 Duma- und Regionalwahlen (01.10.2021) Analyse: Die Dumawahlen 2021 und das zunehmend hegemonial-autoritäre Regime in Russland Analyse: Alexej Nawalnyj, "Smart Voting" und die Wahlen zur russischen Staatsduma 2021 Kommentar: Wahlen in der "Protestregion" Chabarowsk in Online- und sozialen Medien dekoder: Die Evolution der Duma Notizen aus Moskau: Wird (all)es nach den Wahlen wieder besser? Chronik: Covid-19-Chronik, 13. – 26. September 2021 Chronik: 13. – 26. September 2021 Wirtschaftliche Schocks (24.06.2021) Analyse: Die Wirtschaft der "Festung Russland" Analyse: Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der Corona-Krise  Chronik: Covid-19-Chronik, 03. – 30. Mai 2021 Chronik: 17. Mai – 10. Juni 2021 Arktis (31.07.2021) Editorial: Sommerpause, на дачу Analyse: Arktische Visionen: Die sowjetische Expansion nach Norden Analyse: Russlands Arktis-Strategie bis 2035 – Große Pläne und ihre Grenzen Analyse: Der russische Vorsitz im Arktischen Rat: Prioritäten und Implikationen für den Hohen Norden Russlands Kommentar: Russlands arktischer Balanceakt Dokumentation: Russland und die Arktis: Eine Auswahl aktueller Publikationen Chronik: Covid-19-Chronik, 14. Juni – 17. Juli 2021 Chronik: 16. Juni – 18. Juli 2021 Duma-Wahlen/Repressionen (08.06.2021) Kommentar: Duma-Wahlen 2021 Kommentar: Informationskriege, Oppositionskoordination und die Dumawahl im Jahr 2021 Kommentar: Wird das Putin-Regime überleben? Kommentar: Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2021 Kommentar: Elektronische Stimmabgabe Kommentar: Bedingungen der Wahlbeobachtung Kommentar: Die wirtschaftlichen Folgen autoritärer Politik Kommentar: Michail Mischustin als ambitionierter "Systemadministrator" des Putinismus Kommentar: Bürger:innen und der starke Mann: Erwachen, soziale Klassen und sozialer Niedergang in Russlands Autokratie Kommentar: Fear and Loathing in Russia: Repressionen als Herrschaftsinstrument des Kremls Kommentar: Ausländische-Agenten-Gesetz vor der Duma-Wahl 2021 ausgeweitet Kommentar: Schrumpfende Freiräume für Russlands Medien Kommentar: Russland drosselte Twitter, um Inhalte zu zensieren dekoder: "Hätten wir eine andere Wahl gehabt? Nein." Dokumentation: Repressive Gesetze, die von Wladimir Putin am 30. Dezember 2020 unterzeichnet wurden Dokumentation: April-Chronik der Repressionen: Der Journalist Ilja Asar hat Buch geführt Umfragen: "Haben Sie Angst vor…?" Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums Dokumentation: Hat der Protest einen Anführer? Wie stehen die Protestierenden zu Nawalnyj? Dokumentation: Russische Online-Zeitung Meduza kämpft ums Überleben Dokumentation: Amnesty International: Die Polizei identifiziert friedliche Demonstrierende mit Gesichtserkennungstechnologie Dokumentation: Human Rights Watch: Der Fall des Menschenrechtsanwalts Iwan Pawlow und neue repressive Gesetze Dokumentation: Stellungnahmen zum Beschluss der russischen Generalstaatsanwaltschaft, deutsche Nichtregierungsorganisationen als in Russland unerwünschte Organisationen zu erklären Chronik: 3. – 14. Mai 2021 Atomenergie / Die Botschaft des Präsidenten (14.05.2021) Analyse: Zum 35. Jahrestag von Tschernobyl Analyse: Russische Reaktoren und russischer Atommüll Analyse: Putins Botschaft an die Föderalversammlung dekoder: Warum Putin dem Volk nichts mehr zu sagen hat Chronik: Covid-19-Chronik, 12. April – 02. Mai 2021 Chronik: 13. April – 01. Mai 2021 60 Jahre Gagarin: Raumfahrt / Das russische Strafvollzugssystem (19.04.2021) dekoder: Juri Gagarin dekoder: Raumfahrtprogramm der UdSSR Analyse: Russland im Weltraum: Die 2020er Jahre Analyse: Russlands internationale Raumfahrtstrategie Analyse: Das Strafvollzugssystem der Russischen Föderation Chronik: Covid-19-Chronik, 15. März – 11. April 2021 Chronik: 17. März – 09. April 2021 Übersterblichkeit (27.03.2021) Analyse: Die Übersterblichkeit macht den wahren Opferzoll deutlich Analyse: Russlands Geografie und die Ausbreitung von Covid-19 Analyse: Die Pandemie in Russlands Föderationssubjekten: Gründe für die unterschiedliche Mortalität dekoder: "Die russische Propaganda hat sich selbst besiegt" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. März 2021 Chronik: 1. – 10. März 2021 Stadtentwicklung/Deutsch-russische Wirtschaftsbeziehungen (09.03.2021) Analyse: Ausdehnung des Moskauer Wohnraumsanierungsprogramms Analyse: Urbaner Aktivismus in Russland dekoder: Das Moskau-Experiment Dokumentation: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen" Dokumentation: Stellungnahme: "Entwicklung der Deutsch-Russischen Wirtschaftsbeziehungen" Chronik: Covid-19-Chronik, 15. – 28. Februar 2021 Chronik: 16. – 27. Februar 2021 Digitale Diplomatie (19.02.2021) Analyse: Russlands digitale Diplomatie Analyse: Mittel und Zweck von Public Diplomacy Kommentar: Zusammenarbeit chinesischer und russischer Medien dekoder: "Schau mich gefälligst an!" Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. Februar 2021 Chronik: 1. – 14. Februar 2021 Söldner im Dienst von Russland / Elite-Ranking 2020 / Proteste nach Nawalnyjs Rückkehr (08.02.2021) Söldner im Dienst autoritärer Staaten Analyse: Russische PMCs im Nahen Osten und Afrika Kommentar: Die "Wagner-Affäre" in Belarus und ihre Folgen Kommentar: Geopolitik, Waffen, Erdöl: Was Russlands Präsenz in Venezuela bedingt Karte: Söldner im Dienst von Russland Ranking: Das Elite-Ranking der "Nesawisimaja gaseta" Ranking: Die politische Elite im Jahre 2020: Regierungswechsel, Covid-19-Pandemie und Verfassungsreform dekoder: Russlandweite Proteste – wie nervös macht Nawalny den Kreml? dekoder: Nawalnys Schlusswort: "Einen einsperren, um Millionen einzuschüchtern" Notizen aus Moskau: Von 2011 zu 2021. Zehn Jahre danach. Chronik: Covid-19-Chronik, 11. – 31. Januar 2021 Chronik: 11. – 31. Januar 2021 Visadialog zwischen der EU und Russland (21.01.2021) Analyse: Die Visumpflicht in den EU-Russland Beziehungen Analyse: Perspektiven des Visa-Dialogs zwischen der EU und Russland Kommentar: Visafreiheit für russische Jugendliche Kommentar: Illegale Passportisierungspolitik im Donbas Kommentar: Mit Visafreiheit Brücken in Krisenzeiten schlagen dekoder: Arbeitsmigration in Russland Chronik: Covid-19-Chronik, 30. November 2020 – 10. Januar 2021 Chronik: 3. Dezember 2020 – 9. Januar 2021 Die deutsch-russischen Beziehungen nach den Wahlen (15.10.2021) Analyse: Die Bundestagswahl und die deutsch-russischen Beziehungen Analyse: Chancen für eine neue Russlandpolitik nach der Bundestagswahl Kommentar: Die deutsche Russlandpolitik und das russische Gesetz über "ausländische Agenten" Dokumentation: Ausgewählte Publikationen über die deutsch-russischen Beziehungen Dokumentation: Vorschläge und Empfehlungen zu den EU-Russland-Beziehungen dekoder: Novaya Gazeta dekoder: Muratows Krawatte und der Friedensnobelpreis Chronik: Covid-19-Chronik, 27. September – 09. Oktober 2021 Chronik: 28. September – 08. Oktober 2021 30 Jahre Zerfall der Sowjetunion – Generationen (20.09.2021) Kommentar: Nur ein Menschenleben lang Kommentar: Staatenlosigkeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR Kommentar: Der Generationenaspekt beim Zusammenbruch der Sowjetunion Kommentar: Dreißig Jahre Transformation des russischen Hochschulwesens Kommentar: Die Jugend und die Generationen im postsowjetischen Russland: Kommentar: Unternehmerinnen in Russland Notizen aus Moskau: 30 Jahre umsonst? dekoder: Das Licht einer enttäuschten Hoffnung dekoder: Misstrauen auf allen Ebenen Chronik: Covid-19-Chronik, 02. August – 12. September 2021 Chronik: 05. – 12. September 2021 Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Von der Redaktion: Aufmarsch an der Grenze der Ukraine Kommentar: Die Minsker Vereinbarungen als Chance? Kommentar: (Keine neuen) Erkenntnisse gewonnen Kommentar: Alles auf Status. Russlands riskantes Kriegsspiel mit (in) Europa Kommentar: Russlands Motive Kommentar: Die Gründe für Russlands Vorschläge Kommentar: Würde Putin vom eigenen Volk für eine Invasion in die Ukraine abgestraft werden? Kommentar: Kriegsoptimismus im Russland-Ukraine-Konflikt: Grund zum Pessimismus? Kommentar: Desinformation: ein hoch aktuelles Konzept aus dem letzten Jahrhundert Kommentar: Die Russland-Ukraine Krise: Wo steht Deutschland? Kommentar: Russlands Passportisierung des Donbas: Von einer eingeschränkten zu einer vollwertigen Staatsbürgerschaft? Kommentar: Die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine: Wunsch und Wirklichkeit Umfragen: Meinungsumfragen zu den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine Chronik: 01. – 20. Februar 2022 Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Editorial: Politische Rhetorik des Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Die sozialen Sorgen der Bevölkerung in der politischen Rhetorik Kommentar: Das Verhältnis zwischen dem Zentrum und den Regionen in der Rhetorik des russischen Präsidenten und der Staatsduma Kommentar: Nationalitätenpolitik: Russländische Nation versus russisches Volk? Kommentar: Russland entdeckt die Energiewende: Ein Sonderweg zur Dekarbonisierung? Kommentar: Die Ukraine in der Rhetorik russischer Präsidenten und der Staatsduma Chronik: 17. Januar 2022 – 29. Januar 2022 Wirtschaftsbeziehungen im Fernen Osten Analyse: Die Bedeutung des russischen Fernen Ostens für die Asien- und Pazifik-Politik Russlands Chronik: Covid-19-Chronik, 06. – 24. Dezember 2021 Chronik: 06. Dezember 2021 – 15. Januar 2022

Aus russischen Blogs: Swetlana Alexijewitsch – eine russische Schriftstellerin?

/ 8 Minuten zu lesen

Swetlana Alexijewitsch hat den diesjährigen Nobelpreis für Literatur erhalten. Die Reaktionen auf die Verleihung sind in der russischen Gesellschaft gespalten. Im Mittelpunkt der Kontroverse steht die Frage, ob sie überhaupt als russische Autorin gelten kann.

Die belorussische Autorin Swetlana Alexijewitsch. (© picture-alliance)

Der Nobelpreis für Literatur ist 2015 an die sowjetische und belorussische Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch verliehen worden. Die russischsprachige Autorin wurde von der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften "für ihr vielstimmiges Werk, das dem Leiden und Mut in unserer Zeit ein Denkmal setzt" geehrt. Sie war zuvor bereits 2005 mit dem Buchpreis der US-amerikanischen Literaturkritiker, 2011 mit dem polnischen Ryszard-Kapuścinski-Preis für literarische Reportagen und 2013 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet worden. Alexijewitsch ist eine der meist gelesenen russischsprachigen Autoren in der Welt und gilt als Klassiker russischer zeitgenössischer Literatur.

Swetlana Alexijewitsch wurde 1948 im westukrainischen Stanislaw (heute Iwano-Frankiwsk) geboren und zog als kleines Kind in die Belarussische Sowjetrepublik um. Sie studierte Journalismus in Minsk, arbeitete nach dem Studium als Korrespondentin lokaler Zeitungen und sammelte Erinnerungen von Kriegszeugen in Belarus – in derjenigen Sowjetrepublik, die am meisten unter der deutschen Besatzung gelitten hatte. Bereits in ihrem ersten Buch "Der Krieg hat kein weibliches Gesicht", das nach langen Auseinandersetzungen mit der sowjetischen Zensur erst 1985 erschien, entwickelt Alexijewitsch ihr eigenes literarisches Genre. Sie befasst sich mit der Alltagsgeschichte sowjetischer Soldatinnen im Zweiten Weltkrieg und schildert anhand von Memoiren, Interviews und Reportagen die dunkelsten Kapitel des Lebens in der Sowjetunion. Ihre engagierte Dokumentarprosa lässt diejenigen Menschen zu Wort kommen, die sonst niemanden interessierten, beispielsweise Frauen und Mütter der im sowjetischen Afghanistan-Krieg gefallenen Soldaten in dem Buch "Zinkjungen" oder Zeugen der Atomkatastrophe in ihrem Werk "Tschernobyl. Eine Chronik der Zukunft". In ihrem letzten Buch "Secondhand-Zeit" veröffentlicht Alexijewitsch "Stimmen einer Utopie", zusammengesetzt aus Monologen ihrer Zeitgenossen über den Zerfall der Sowjetunion und den Umbruch der 1990er Jahre in unterschiedlichen postsowjetischen Ländern.

Seit Anfang der 2000er Jahre lebt Alexijewitsch in Italien, Frankreich und Deutschland. Sie kritisierte stets autoritäre Regime im postsowjetischen Raum, vor allem Aleksandr Lukaschenka, dem sie einen brutalen Umgang mit der Opposition in ihrem Heimatland vorwarf. Nach der Krim-Annexion wurde auch der russische Machthaber Putin wegen der Aufstachelung der "russischen Welt" zu einer Offensive gegen die prowestliche Kiewer Regierung immer wieder von der Schriftstellerin harsch kritisiert. Vor wenigen Tagen sprach sie in einem Interview über ihre eigene Identität: sie sei ein Teil der "belorussischen Welt", möge aber sehr die "gute, humanistische russische Welt". Nur mit der "Welt von Berija, Stalin, Putin und Schoigu" verbinde sie nichts, so Alexijewitsch.

Die Nachricht über die Verleihung des Nobelpreises für Literatur 2015 an Alexijewitsch spaltete erneut die Öffentlichkeit in Russland. Die Blogger fragen sich, ob Alexijewitsch als eine russische Schriftstellerin gelten könne, und worin diese berüchtigte russische Welt überhaupt bestehe. Wegen der "antirussischen Haltung" der Nobelpreisträgerin wurde die Preisvergabe in den national-patriotischen Kreisen Russlands überwiegend mit Skepsis aufgenommen. Protagonisten des neuen russischen Nationalismus, der Schriftsteller Sachar Prilepin und der Publizist Jegor Cholmogorow, werfen der Nobelpreisträgerin Russophobie vor und kritisieren das Nobelkomitee für eine politische Entscheidung, die eine Art Antwort auf die Außenpolitik Putins darstelle. Die demokratisch orientierten Journalisten und Blogger reagierten mit Verwunderung auf die Kritik der russischen Patrioten bezüglich der Preisvergabe an eine russischsprachige Autorin. Der Fernsehjournalist Nikolaj Swanidse und der Philosoph Kirill Martynow sehen gerade in der Antikriegsliteratur Alexijewitschs die wahre "russische Welt". Der Blogger Dmitrij Bawyrin empört sich über die Äußerungen der Patrioten, Alexijewitsch sei russophob, und sagt, fast alle Klassiker russischer Literatur, von Pushkin bis Tolstoi, könnten wegen ihrer Kritik an der russischen Gesellschaft auch als russophob gelten. Der Theaterregisseur Pawel Rudnew betont, dass in der "russischen Welt" nicht die Wahrheit über die eigene Geschichte als Wert zähle, sondern allein Loyalität (gegenüber den Regierenden).

Martynow: " "Nein zum Krieg", das ist in diesem Jahr die Nobel-Botschaft an die Welt."

"Alexijewitsch, das ist eine sehr alte und wichtige Geschichte. Das war eine Autorin, die über das ganz Harte, Schwarze geschrieben hat, worüber man unbedingt hätte schreiben sollen, von dem sich die russische Gesellschaft aber stets verschämt abwendete, während man versuchte, über die Runden zu kommen und Geld zu verdienen: über den beschämenden Krieg, über den Verrat aus an den eigenen Leuten, über Angst und Schmerz, und auch über den Versuch der Heroisierung von Dingen in der Vergangenheit, die eigentlich Anlass zur Trauer sind.

Ich habe mich oft an Alexijewitsch erinnert, als ich davon sprach, dass Russland über den Krieg in Afghanistan geschwiegen hat, und dass das eine große Schande ist. Die Amerikaner haben Tausende Bücher über Vietnam, wir haben nur ungelenke Erinnerungen der "Afghanen" [ehem. sowjetische Soldaten mit Kriegserfahrung in Afghanistan; d. Red.] und das Schweigen. Aber eben auch Alexijewitsch!

Sie war Symbol der russischen ignorance: Sie hat zwar über das Wichtigste geschrieben, war aber nur eine Schriftstellerin der zweiten Reihe, Verfasserin von unbequemer, schwer lesbarer "Dokumentar-Prosa", etwas ab vom Schuss – als ob das Volk, die Russen, immerfort andere, interessantere Themen oder Dramen gehabt hätten.

Und jetzt hat sie den Preis bekommen, merkwürdig: Vor meinen Augen widerfährt das zum ersten Mal einem Menschen, der diesen Preis durch sein Leben verdient hat. "Nein zum Krieg", das ist in diesem Jahr die Nobel-Botschaft an die Welt."

Kirill Martynov am 08.10.2015 auf Externer Link: Facebook

Prilepin: Der Literaturnobelpreis an Alexijewitsch ist Antwort des Westens auf die souveräne Politik Russlands

"[…] Im Grunde hätten sie auch Wasil Bykow den Preis verleihen können. Der hat seinerzeit das sowjetische Regime gehasst und hatte viele Fragen an Russland, war aber ein großer Schriftsteller. Und Belarusse. Aber es geht ja nicht um Literatur. […]

All die russischen Westler, Liberalen und [fortschrittsgläubigen] Progressisten, die jetzt frohlocken, sollten sich wohl besser bewusst machen, dass sie zusammen mit dem übrigen Russlands verachtet werden, aber wozu sollten die sich das bewusst machen? […]

Vor fünf, sechs Jahren habe ich in Paris gesagt, und davor auf der Buchmesse in London (Lew Danilkin und Basinskij waren dabei, sie können das bezeugen), dass der Nobelpreis sich an die russische Literatur erinnert, sobald russische U-Boote vor Europa herumschwimmen. "Gebt [den Preis] mal ohne die U-Boote" habe ich damals gescherzt. […]

Sie müssen verstehen: Dieser Preis entspringt dem Gefühl einer enormen Erniedrigung. Erst die Olympischen Spiele, danach die Krim, dann wurden die DNR ["Volksrepublik Donezk"] und die LNR ["Volksrepublik Luhansk"] praktisch aus dem Territorium der Ukraine ausgegliedert. Jetzt Syrien, die Bomben, die vom Kaspischen Meer aus fliegen, wohin sie wollen. Besser gesagt: dorthin, wohin es befohlen wird. Irgendeine Antwort musste man ja geben. Dabei verfiel man dann auf die ungeschickteste, ärmlichste Variante: nämlich den Preis an eine gute Journalistin zu vergeben, die vor allem durch ihre – selbst für ihre Gleichgesinnten – erstaunlich banalen Interviews mit dem Refrain bekannt ist: "Russland hat alle getötet, getötet, getötet, hat immer getötet und wird töten; haltet dieses Übel auf; diese Sklaven werden nie aufhören, Sklaven zu sein; da gibt’s Stalin und Popen, und Sie wissen ja, wie das endet; und besonders ich weiß es genau". […]

Eigentlich ist das ein Preis an Russland. An seine Unabhängigkeit, seinen Einfluss, seine Rolle in der Welt. Wir können diese Unabhängigkeit und diese Rolle abgeben. Macht nichts. Aber – was für eine Ansage!

Dreißig Jahre lang hatte man ja kaum ernsthaft vorgehabt, den Preis [an Alexijewitsch] zu verleihen. Und nun: Ein Jahr Arbeit, und schon konnte der Schuss losgehen. Gelobt sei Swetlana Alexijewitsch, Genossen!

Am Tag der Preisverleihung war ich ausnehmend guter Laune, obwohl ich auch sonst kaum meckere. Ich habe sogar Champagner getrunken. Wir haben das geschafft. Übrigens, wollen Sie eine Prognose? Im nächsten Jahr wird der Preis an irgendeine Person aus der dritten oder fünften Reihe vergeben. Man hat ja so gut begonnen, da muss man doch im Rhythmus bleiben… und da wird es dann schon nicht mehr um Russland gehen. Zu Russland soviel: Es wird [den Preis] auch bekommen. Und nicht nur ein Mal. Man muss nur im selben Geiste weitermachen. Wo sind übrigens unsere U-Boote?"

Sachar Prilepin am 09.10.2015 auf Externer Link: izvestia.ru

Swanidze: Antwort an Prilepin

"Ein russischer Schriftsteller kann nicht Militarismus predigen und lehren, kann den Krieg nicht lieben, vermissen, jaulend danach verlangen und das dann Patriotismus nennen.

Swetlana Alexijewitsch liebt Menschen, hat Mitleid mit ihnen. Gerade deswegen hat sie den Nobelpreis bekommen, und nicht Sie [Prilepin], und nicht Limonow, und nicht Prochanow.

Und ich bitte Sie, nicht jeden Krieg – von Afghanistan bis Syrien – als Vaterländischen zu verkaufen. Vor allem nicht als Großen Vaterländischen."

Nikolaj Swanidse am 12.10.2015 auf Externer Link: Echo Moskwy

Cholmogorow: "Über die russophobe Alexijewitsch und das philologische Spital"

"Den Jubel unserer Demokratie-Schizos kann man nachvollziehen. Sie sind der absoluten Überzeugung, dass die bleichgesichtigen Brüder ihnen einen gewaltigen Rammbock gegen das "Regime" zurechtgelegt haben. Das Problem ist nur, dass die Reputationsmaschine kaputt gegangen ist. Zum einen, aus objektiven Gründen: Schließlich kann man ja nicht ewig Preise an politisch korrekte drittklassige Leute vergeben, wenn neben ihnen beispielsweise Tom Stoppard, das non plus ultra der gegenwärtigen Eliten-Literatur, oder George Martin, sein Pendant für die Massenliteratur, auf der Liste stehen.

Wissen Sie noch, wer im letzten Jahr den "Nobel"[-Preis] für Literatur bekommen hat? Und wer im vorletzten? Der "Weltliteraturpreis" von Nobel ist zu einem philologischen Hospiz geworden und interessiert insofern niemanden mehr. Der zweite Grund ist der, dass die "Helden der liberalen Händeschüttler" in Russland, außerhalb ihres eigenen engen Kreises, immer weniger von Interesse sind.

Dank westlicher Stiftungen und Preise bastelt sich die russische Opposition eine Parallelwelt, in der Swjaginzew, Nemzow und Alexijewitsch die Köpfe beherrschen. Und sie hoffen, durch Kundgebungen und Abrams [US-amerikanische Kampfpanzer vom Typ M1; d. Red.] irgendwann diese parallele Welt dem ganzen Volk aufzudrängen, wie eine zweite, falsche Erinnerung.

Doch soweit wird es nicht kommen. Die Niederlage des "arabischen Frühlings" hat gezeigt, dass es nicht einmal gelingt, selbst Gesellschaften mit weniger entwickeltem Kulturpotenzial dieses "Kaugummi" aufzunötigen. Russland haben sie jedoch schon unwiederbringlich verloren. Ihm [Russland] sind sie schlichtweg gleichgültig. […]

Selbst wenn unser Volk enttäuscht werden sollte, wird es deshalb Nawalnyj, Poroschenko und Alexijewitsch nicht stärker zugeneigt sein. […]"

Jegor Cholmogorow am 09.10.2015 auf Externer Link: Livejournal.com

Bawyrin: Wenn Alexijewitsch russophob ist, dann sind fast alle russische Klassiker auch russophob

"Hallo, seid ihr noch ganz dicht? Wenn Alexijewitsch russophob ist, dann ist fast das ganze "goldene Zeitalter" der russischen Literatur russophob. Habt ihr den jungen Puschkin vergessen? Und das "ungewaschene Russland" Lermontows? Die Stadt Glupow [der Dummköpfe] von Saltykow-Schtschedrin? Habt ihr die Tagebücher von Turgenjew gelesen? Und "Hadschi Murat" von Tolstoi? Ganz zu schweigen von Pasternak und Dowlatow. Was bleibt denn dann "echt Russisches", wenn die Vorliebe für Anzüge und Uniformen zur Grundbedingung wird? Dostojewskij, Tjuttschew, Leskow (bei letzterem sind Zweifel angebracht, da er wie ein Rohrspatz auf die ROK [Russische Orthodoxe Kirche] schimpfte). Ein großer Schriftsteller ist in der Regel Regime-Kritiker. Nicht nur in Russland, sondern auch in den USA, wo viele große Schriftsteller bezeichnenderweise nach links tendierten und das offizielle Washington nicht mochten."

Dmitri Bywarin am 09.10.2015 auf Externer Link: Facebook

Rudnew: Der einzige und unerschütterliche Wert scheint Loyalität zu sein

"Die Reaktion der professionellen Patrioten auf die Preisverleihung an Alexijewitsch bestätigt nur, was ohnehin offensichtlich ist. Alexijewitsch ist Autorin von zwei Büchern über die Tragödie des Großen Vaterländischen Krieges, dessen Gedenken die Verfechter eines starken Staates tränenreich den Eid geschworen haben. Sie hat Hunderte lebende Zeitzeuginnen befragt; die Schriftstellerin hat sie zum Sprechen gebracht. Nun stellt sich aber heraus, dass die russische Sprache mit ihrer Bedeutung für die Welt nicht von Wert ist. Die Wahrheit des einzelnen Menschen kein Wert ist. Die Geschichte des Landes jenseits ideologischer Mythen wertlos ist. Die Erinnerung an den Krieg keinerlei Wert darstellt. Als einziger und unerschütterlicher Wert bleibt Loyalität. Loyalität, und weiter nichts."

Pawel Rudnew am 10.10.2015 auf Externer Link: Facebook

Ausgewählt und zusammengefasst von Sergey Medvedev, Berlin (Die Blogs, auf die verwiesen wird, sind in russischer Sprache verfasst)



Fussnoten