Meine Merkliste

Sozialdemokratische Volkspartei (SHP)

Türkei Politik und Macht Wirtschaftsmodell der AKP Kommunalwahlen 2019 Präsidentschafts- und Parlamentswahl in der Türkei Neuwahlen in der Türkei – das Ende der Republik? Das "neue" politische System der Türkei Militärisch unlösbar Das Präsidialsystem in der Türkei: Nach dem Vorbild der USA? Verfassungsreferendum in der Türkei Putschversuch im Juli 2016 "Es war das erste Mal, dass ein Putsch in der Türkei am Widerstand der Bevölkerung gescheitert ist“ Außenpolitik Kommunalwahlen 2014 Pressefreiheit Interaktive Grafik Gülen-Bewegung Der Kurdenkonflikt Protest und Opposition in der Türkei Der Zypernkonflikt Bildungspolitische Umbrüche in der Türkei Bildungspolitik der AKP Parteien der Türkei Das Parteiensystem der Türkei AKP CHP MHP HDP AP ANAP BBP DP DBP DSP DYP Hüda Par İP KADEP RP SP SHP VP YSGP Landkarten Physische Übersicht Verwaltung Bevölkerungsdichte Bevölkerungsgruppen Wirtschaft Osmanisches Reich - Expansion Osmanisches Reich - Zerfall Gesellschaft und Zusammenleben Heimat Almanya Auf eine Shisha mit.. Die Türkei im Jahr 2017/2018 Der Aufstieg des Recep Tayyip Erdoğan Satire in der Türkei Die Aleviten Fußball in der Türkei Die armenische Gemeinschaft Literatur Frauenrechte Migrationswende Türkei hören Geschichte und Erinnerung Militärputsche in der Geschichte der Türkei Verfassungsgeschichte der Türkei Erster Weltkrieg Genozid an den Armeniern Atatürk Vom Reich zur Republik Vertreibung der türkischen Juden Deutsche im Exil Türkei Pogrom von Istanbul Gastarbeit Infografiken Das "neue" politische System der Türkei Entwicklung des BIP Wirtschaftswachstum Arbeitslosenquote Staatsverschuldung (in % des BIP) Staatsverschuldung (in Mio. €) Währungsentwicklung Handelspartner Direktinvestitionen Wertschöpfung Bevölkerungsstruktur Religionszugehörigkeit Stromproduktion Einkommensverteilung Privatverschuldung Auslandseinsätze Migration aus der Türkei Internationale Mobilität Tourismus Bildergalerien Quiz Videos Redaktion

Sozialdemokratische Volkspartei (SHP) Sosyal Demokrat Halkçı Parti

Dr. Yaşar Aydın

/ 2 Minuten zu lesen

Gründungsjahr


1985

Letzte Regierungsbeteiligung


1991-1995

Schließung


1995 (Fusion mit CHP)

Die SHP (Sosyal Demokrat Halkçı Parti) ging 1985 aus dem Zusammenschluss der Populistischen Partei (Halkçı Parti, HP) und der Partei der Sozialdemokratie (Sosyal Demokrasi Partisi, SODEP) hervor, die beide von ehemaligen Mitgliedern der nach dem Militärputsch von 1980 verbotenen CHP gegründet worden waren. In ihrer Gründungserklärung wurde als Ziel die Entwicklung einer im "europäischen Sinne" sozialdemokratischen Partei festgeschrieben. Mit dem Zusammenschluss beider Parteien gewannen jedoch kemalistische Elemente an Bedeutung, was sich in der Aufnahme der sechs Pfeile - die für die sechs Prinzipien des Kemalismus stehen - in das Parteilogo zeigt. Die Parteiführung bemühte sich um eine Synthese aus Kemalismus und Sozialdemokratie, im Parteiprogramm bezeichnete die SHP sich selbst als eine Massenpartei der Arbeit. In diesem Sinne definierte der Vorsitzende Erdal İnönü - der Sohn des ehemaligen Minister- und Interner Link: Staatspräsidenten İsmet İnönü - 1986 auf der Parteikonferenz die vorrangigen Ziele der SHP: die weitere Demokratisierung des Landes, die Etablierung eines umfassenden Sozialstaates sowie die Gewährleistung von Chancengleichheit, Investition in Bildung und Gesundheit und eine gerechtere Einkommensverteilung.

Wirtschaftspolitisch vertrat die SHP eine gemäßigte protektionistische Politik und stand Privatisierungen kritisch gegenüber. Sie befürwortete eine vorsichtige Integration der Türkei in den Weltmarkt im Sinne einer freien Marktwirtschaft.

In den späten 1980er-Jahren zeigte sich die SHP aufgeschlossener gegenüber der Arbeiterklasse und weniger privilegierten Bevölkerungsgruppen wie etwa Kurden und Aleviten und fungierte als Plattform und Sammelbewegung demokratischer und sozialistischer Gruppen. Bei den Kommunalwahlen 1989 wurde sie stärkste politische Kraft.

Nach der Parlamentswahl 1991 stellte die SHP die drittgrößte Fraktion in der Großen Nationalversammlung und regierte in einer Koalition mit der Interner Link: DYP unter Süleyman Demirel. Nach Demirels Wahl zum Staatspräsidenten und Rücktritt des langjährigen Vorsitzenden Erdal İnönü übernahm Murat Karayalçın 1993 den Vorsitz der SHP. Als Regierungspartei schaffte sie es jedoch nicht, ihre Vorhaben zur weiteren Demokratisierung der Türkei und zur Lösung des Kurdenkonflikts umzusetzen und verlor bis zu den Kommunalwahlen 1994 deutlich an Zustimmung. 1995 fusionierte sie mit der 1992 neugegründeten Interner Link: CHP.

Weitere Inhalte

ist seit April 2013 Mercator-IPC-Fellow an der Stiftung Wissenschaft und Forschung und Mitarbeiter in der Forschungsgruppe EU-Außenbeziehungen. Forschungsgebiete: Migrationsforschung und Zuwanderungspolitik; Türkeiforschung; Nationalismusforschung (Nationalismus, ethnische Konflikte, Fremdheitsproblematik, kollektive Identität); Soziale Philosophie und Politische Theorie (Theorien der Moderne/Modernisierung)