Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Die Urbane. Eine HipHop Partei (du.)

Berlin 2021 SPD CDU GRÜNE DIE LINKE AfD FDP Die PARTEI Tierschutzpartei PIRATEN Graue Panther NPD Gesundheitsforschung LKR DKP SGP BüSo MENSCHLICHE WELT B* ÖDP TIERSCHUTZ hier! dieBasis Bildet Berlin! DEUTSCHE KONSERVATIVE Die Grauen Die neuen Demokraten REP du. BÜNDNIS21 FREIE WÄHLER Klimaliste Berlin MIETERPARTEI Die Humanisten Team Todenhöfer Volt Redaktion

Die Urbane. Eine HipHop Partei (du.)

Oskar Niedermayer

/ 1 Minute zu lesen

du. wurde 2017 gegründet und versteht sich als Partei, die Elemente der Hip-Hop-Kultur in politisches Handeln übertragen will. Sie spricht sich für die Gleichstellung aller Bürger aus. Ein Schwerpunkt ihres Programms liegt auf dem Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung.

Gründungsjahr Landesverband
2017*
Mitgliederzahl in Berlin
350*
Landesvorsitz
Raphael Moussa Hillebrand, Niki Drakos*
Wahlergebnis 2016
nicht angetreten
*nach Angaben der Partei

"Die Urbane. Eine HipHop Partei" (du.) wurde im Mai 2017 in Berlin gegründet. Ihre erste und bisher einzige Wahlteilnahme war bei der Bundestagswahl 2017, wo sie mit einer Landesliste in Berlin antrat und dort 0,2 Prozent der Stimmen erzielte.

Die Partei fordert, den Schutz von Mensch und Umwelt vor Wirtschaftsinteressen zu stellen, und setzt sich daher für die konsequente Bekämpfung sämtlicher Umweltverschmutzung, den Ausbau erneuerbarer Energien und eine nachhaltig ökologische Verkehrspolitik mit kostenlosem Nahverkehr in Großstädten ein. Sie tritt zudem für soziale Gerechtigkeit ein, die sie mit einem bedingungslosen Grundeinkommen, einem Anspruch auf eine 32-Stunden-Woche für erwerbstätige Eltern sowie einer einheitlichen Bürgerversicherung für alle in Deutschland lebenden Menschen erreichen will. In der Außenpolitik lehnt die Partei Rüstungsexporte sowie Auslandseinsätze der Bundeswehr ab und will aus der NATO austreten.

Für die Abgeordnetenhauswahl liegt der Schwerpunkt der Partei auf dem Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung. Sie fordert u. a. eine Quote für Menschen mit Rassismuserfahrung in allen öffentlichen Einrichtungen, unabhängige Beschwerdestellen auf allen Ebenen mit Interventionsbefugnissen, die Einrichtung von Antidiskriminierungs-, Beschwerde- und Schlichtungsstellen für Wohnangelegenheiten, die verpflichtende Anwendung von Antidiskriminierungs- und Antirassismusklauseln als Voraussetzung für Kulturförderung und die Einrichtung von Black-Studies-Instituten an allen Hochschulen. Zudem fordert du. einen kostenlosen und barrierefreien öffentlichen Personennahverkehr. In der Wohnungspolitik soll der soziale Wohnungsbau Vorrang vor dem privaten haben, zudem setzt sich die Partei für die Enteignung aller großen Wohnungsunternehmen ein.

Fussnoten

Weitere Inhalte

Prof. Dr. Oskar Niedermayer ist emeritierter Professor und ehemaliger Leiter des Otto-Stammer-Zentrums an der Freien Universität Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte sind Parteien, Wahlen und Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland.