Meine Merkliste

STEAG GmbH

Energiepolitik Energiewende Die Verhandlungen über die EU-Energie- und Klimapolitik nach 2020 und ihr Einfluss auf die deutsche Energiewende Standpunkt: Die Energiewende birgt enorme Chancen Standpunkt: Die Energiewende braucht mehr Effizienz Energieeinsparung und Effizienz Ausbau des Stromnetzes 50Hertz Amprion TenneT TransnetBW Energiespeicher Standpunkt: Das EEG setzt die falschen Anreize Standpunkt: Das EEG ist eine Erfolgsgeschichte Energie als Ware Die Großen Vier RWE E.ON Vattenfall EnBW STEAG Energiebinnenmarkt der EU Strompreis Ölpreis Erdgaspreis Nationale Ölfirmen Einleitung CNPC (China) Gazprom (Russland) JOGMEC (Japan) NNPC (Nigeria) NIOC (Iran) Petrobras (Brasilien) Rosneft (Russland) Saudi Aramco (Saudi-Arabien) Socar (Aserbaidschan) Sonatrach (Algerien) Statoil (Norwegen) Globale Herausforderungen der Energieversorgung Die Internationale Energie-Governance Gemeinsamen Energieaußenpolitik der EU USA China Kaspische Region Nordafrika Sub-Sahara Afrika Energetische Rohstoffe in den Polargebieten Bensberger Gespräche 2013: Energiepolitik am Scheideweg Ulrich Benterbusch I Ulrich Benterbusch II Frank Umbach Roland Götz Marianne Haug Redaktion Perspektiven der Atomkraft

STEAG GmbH

/ 1 Minute zu lesen

Steinkohlekraftwerk Voerde (© STEAG)

Die weithin unbekannte Steag aus Essen ist der fünftgrößte Stromerzeuger Deutschlands. Sie wurde 1937 als Steinkohlen-Elektrizität AG zur Verstromung der Steinkohle aus dem Westen Deutschlands gegründet. Noch heute betreibt sie vor allem Steinkohlekraftwerke und beliefert damit Stadtwerke, Stromhändler und Industriekunden wie die Deutsche Bahn. Im März 2011 übernahm ein Stadtwerke-Konsortium die Mehrheit an der Steag von dem aus der Ruhrkohle AG und der Degussa hervorgegangenen Mischkonzern Evonik.

Firmensitz
Essen

Leitung
Vorsitzender der Geschäftsführung: Joachim Rumstadt
Aufsichtsratsvorsitzender: Hermann Janning

Mitarbeiter
Deutschland: 4.000
Ausland: 1.400

Umsatz (2011)
3,1 Milliarden Euro

Gewinn (Ergebnis nach Steuern, 2011)
5 Millionen Euro (2010: 204 Millionen Euro)

Investitionen (2011)
169 Millionen Euro
davon in erneuerbare Energien: 45 Millionen Euro

Anteilseigner
Stadtwerke-Konsortium Rhein-Ruhr 51%
Evonik 49%

Kundenzahl
k.A.

Stromerzeugungsmix
k.A.

produzierte Strommenge (2011)
35 TWh (inklusive für Kunden betriebene Anlagen und inklusive Wärmeerzeugung)

Kraftwerkskapazität + Anteil Stromerzeugung
9.400 MW
davon in Deutschland: 7.700 MW
Anteil Kraftwerkspark in Deutschland: 4,8%
davon erneuerbare Energien: 270 MW

Größte Erzeugungsanlagen erneuerbare Energien
Grubengasanlage Völklingen-Fenne 43 MW

Sparten

  • Stromerzeugung

  • Stromvertrieb an gewerbliche Kunden

  • Energiedienstleistungen

  • Energie- und Emissionshandel

Auslandsaktivitäten
Brasilien, Indien, Kolumbien, Philippinen, Polen, Rumänien, Südafrika, Türkei, USA

Quelle: STEAG Geschäftsbericht 2011

Erläuterungen

Die Leistung von Kraftwerken wird in Megawatt (MW = 1 Million Watt) gemessen.
Kraftwerksleistungen in Deutschland im Vergleich:

  • Solaranlage – Hausdach 0,005 MW

  • Solarpark – Freifläche 1-150 MW

  • Windenergieanlage an Land 2-3 MW

  • Windenergieanlage auf See 3-6 MW

  • Biomassekraftwerk 2-100 MW

  • Wasserkraftwerk 0,2-130 MW

  • Gaskraftwerk 30-850 MW

  • Kohlekraftwerk 100-1.100 MW

  • Atomkraftwerk 800-1.500 MW

Installierte Kapazität in Deutschland (Stand 12.9.2012)

  • Konventionelle Kraftwerke: 101.200 MW

  • Erneuerbarer Energien: 71.200 MW

  • Jahreshöchstlast (Stromverbrauch zum Zeitpunkt der höchsten Nachfrage): 79.000 MW

Die Menge an erzeugtem und verbrauchtem Strom wird in Kilowattstunden (kWh) gemessen. Umrechnungsfaktoren:

  • 1 Megawattstunde (MWh) = 1.000 kWh

  • 1 Gigawattstunde (GWh) = 1 Million kWh

  • 1 Terrawattstunde (TWh) = 1 Milliarde kWh

Strombedarf typischer Verbraucher pro Jahr:

  • Zwei-Personen-Haushalt: 3.300 kWh

  • Großstadt mit 100.000 Einwohnern: 730 Millionen kWh

  • Brutto-Inlandsstromverbrauch (= vor technischen Verlusten): 608,5 Milliarden kWh

  • Netto-Inlandsstromverbrauch (= nach technischen Verlusten): 540,8 Milliarden kWh

  • davon private Haushalte: 140 Milliarden kWh