Meine Merkliste

Schon "Lowflation" ist problematisch

Europäische Wirtschaftspolitik Corona-Krise in Europas Wirtschaft Europas neue Wege aus der Krise Europäische Solidarität aus der Not heraus Stürzt Corona Europa in eine neue "Große Depression"? Bedeutet Corona das Ende der Globalisierung? Weiterhin kein Exit der EZB Videos: 4x4 Fragen zur Corona-Krise Wie hat sich die EU in der Corona-Krise bis jetzt geschlagen? Wie wird sich die Pandemie auf Europas Wirtschaft auswirken? Sollte man die Krise nutzen, um die EU klimagerechter umzubauen? Gefährden die Rettungsmaßnahmen die Geldwertstabilität? Herausforderungen der Währungsunion (2014-2018) Einleitung: Sparen oder Investieren? Braucht die Eurozone ein gemeinsames Finanzministerium? Es ist nicht die Zeit für einen Magier Das Ende des europäischen Dilemmas Soll der Euro auf alle Länder der EU ausgeweitet werden? Der Euro schafft größeren Wohlstand Ohne klare Richtung keine neuen Mitglieder Wann kommt die Zinswende in Europa? Es gibt kein Menschenrecht auf Zinsen Ein Lamento, das in die Irre führt Ist der Brexit Fluch oder Segen für Europa? Der ausgleichende Faktor wird fehlen Ein hoffentlich heilsamer Warnschuss Ist die Bankenunion ein Erfolg? Eine gute Idee – eigentlich Nur bedingt einsatzbereit Sollten unterschiedlich starke Volkswirtschaften eine Währungsgemeinschaft bilden? Ökonomische Zwänge und politische Illusionen der Währungsunion Auch die D-Mark galt von Bayern bis Mecklenburg-Vorpommern Droht der Eurozone die Gefahr einer Deflation? Schon "Lowflation" ist problematisch Eine negative Inflationsrate ist noch lange keine Deflation Ist das Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank sinnvoll? Die Konstruktion der Währungsunion fördert Panikattacken Die EZB handelt gegen die Interessen der Bürger Kann eine Vermögensabgabe helfen, die Überschuldung von Staaten zu lindern? Nur eine Staatsinsolvenz ist moralisch vertretbar Die Politik muss es nur wollen Ist die Euro-Krise schon vorbei? Noch ist kein Normalzustand erreicht Falsche Medizin, falsche Symptome Ginge es Europa ohne den Euro besser? Es ist nicht der Euro, es ist der Binnenmarkt Eine Währungsunion ist einem System flexibler Wechselkurse überlegen Zur Lage der Krisenländer (2014-2017) Kann sich Frankreich von der Krise erholen? Yes, he can Frankreichs europäische Aufgabe Vor der Generalüberholung Frankreich als Zivilisationsthermometer Wird Italien wieder auf die Beine kommen? Der Fall Italien(s) Volk der letzten Minute Je südlicher, desto schlimmer Solider als viele denken Gingen die Reformen in Griechenland zu weit? Ohne Strukturreformen ist alles nichts Der Aderlass hat Griechenland geschadet Was hat Portugal der Sparkurs gebracht? Die Leiden des lusitanischen Musterschülers Sparen unvermeidbar Zeigen Spanien, Irland und Portugal, dass die angebotsorientierte Politik sich auszahlt? Es schmerzt, aber die Reformen wirken Crash-Kurs mit jeder Menge Kollateralschäden Ist Spanien über den Berg? Von Gesundung kann keine Rede sein Rückkehr zum Normalzustand Hat die Sparpolitik Irland aus der Krise geholfen? Via Dolorosa ohne Alternative Die Generation der stillen Verzweiflung Hat die Politik der Troika Griechenland genutzt? Die Schrumpfpolitik ist gescheitert Griechenland hat alle Möglichkeiten Zur Rolle Deutschlands in der Schuldenkrise (2014) Ist Deutschland ein Modell für Europa? Die Mär vom gesunden Staat Marktkonform und doch sozial gerecht Hat Deutschlands Bilanzüberschuss die Krise beschleunigt? Die Eurokrise ist eine Zahlungsbilanzkrise Europa braucht Deutschland, Deutschland braucht Europa Bedrohen unterschiedliche Lohnkosten die Stabilität der Eurozone? Löhne und Produktivität müssen sich gleich entwickeln Konsum und Löhne in Deutschland müssen anziehen Videos: 6x6 Fragen zur Euro-Krise Hat die Eurozone in ihrer derzeitigen Form eine Zukunft? Sparen oder Investieren - wie sollte die Schuldenkrise überwunden werden? Wie kann Deutschland dazu beitragen, die Euro-Krise zu beenden? Handelt die EZB ohne demokratische Legitimation? In welchen Ländern lauern neue Gefahren für den Euro? Wie kann die Eurozone künftig Krisen besser vermeiden? Didaktische Materialien Einleitung: Ziele und Aufbau der didaktischen Materialien Ökonomische Theorien und gesamtwirtschaftliche Krisen Neoklassik und Keynesianismus Neoklassische Interpretation Keynesianische Interpretation Makroökonomische Grundlagen Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Sparen und Investieren I: Geschlossene Volkswirtschaft Sparen und Investieren II: Offene Volkswirtschaft Staatliche Haushaltsdefizite Staatsverschuldung und private Vermögen Außenbeitrag und Leistungsbilanzsaldo Löhne als Kostenfaktor und als Nachfragequelle Die Inflationssteuerung durch die Geldpolitik Geld- und Fiskalpolitik in einer Währungsunion Didaktische Anwendungen Nominales und reales BIP BIP Sparen und Investieren Ersparnis, Investitionen und Finanzierungssalden Staatsdefizit Staatsverschuldung Beispiel Spanien Löhne und Lohnstückkosten Geldpolitik und Inflation Arbeitsblätter Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) Sparen oder Investieren? Angebotsorientierte Politik Griechenland Spanien Italien Frankreich Deutschland Lohnkosten Deflation Anleihekaufprogramm Vermögensabgabe Infografiken: Schlüsseldaten zur Schuldenkrise Quiz: Testen Sie Ihr Wissen Glossar Redaktion

Schon "Lowflation" ist problematisch

Peter Bofinger

/ 4 Minuten zu lesen

Peter Bofinger plädiert dafür, die aktuelle Inflationsentwicklung nicht zu verharmlosen und das Risiko einer Deflation ernst zu nehmen. Das Mitglied des Sachverständigenrates fordert, dass insbesondere Deutschland Möglichkeiten für zusätzliche Staatsausgaben in den Bereichen Infrastruktur, Umweltschutz, erneuerbare Energien und Bildung nutzen solle, um deflationären Tendenzen entgegenzuwirken.

Peter Bofinger (© picture-alliance/dpa)

Nachdem von vielen sogenannten Experten jahrelang die Inflationsgefahr für den Euroraum beschworen wurde, beherrscht nun das Risiko einer Deflation die geldpolitische Diskussion. Ausschlaggebend hierfür ist die sehr niedrige Inflationsrate des Euroraums, die mit 0,4 Prozent nun schon seit mehreren Monaten deutlich unter dem Inflationsziel der Interner Link: Europäischen Zentralbank von "unter, aber nahe bei zwei" Prozent liegt.

Selbst wenn die Inflationsrate nicht weiter absinken würde, ist ein so geringer Anstieg des Preisniveaus – man spricht hierbei auch von "Lowflation" – äußerst problematisch. Bei der hohen Verschuldung vieler Staaten und auch vieler privater Kreditnehmer bedeutet eine sehr niedrige Interner Link: Inflationsrate, dass es sehr viel schwieriger wird, aus der Verschuldung herauszuwachsen als bei einer dem Interner Link: Ziel der EZB entsprechenden Inflationsrate von zwei Prozent. Die Effekte sind selbst über einen kürzeren Zeitraum beachtlich: ein Betrag von 1.000.000 Euro ist nach zehn Jahren preisbereinigt nur noch rund 804.000 Euro wert, wenn die Inflationsrate bei zwei Prozent liegt. Bei "Lowflation", also einer Inflationsrate von 0,5 Prozent, sind es dagegen preisbereinigt immerhin noch rund 947.000 Euro. Auch die Angleichung der Lohnniveaus innerhalb des Euroraums, die zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit in den Problemländern erforderlich ist, lässt sich bei einer Inflationsrate von zwei Prozent einfacher erreichen als mit "Lowflation". Im ersten Fall genügt es, wenn in den wettbewerbsschwachen Ländern die Löhne nicht ansteigen. Im zweiten Fall ist eine Lohnsenkung, die immer mit großen Widerständen verbunden ist, unvermeidlich.

"Das Grundproblem des Euroraums besteht darin, dass die Austarierung der im vergangenen Jahrzehnt aufgetretenen Ungleichgewichte asymmetrisch erfolgt."

Aber man kann nicht ausschließen, dass es im Euroraum über die "Lowflation" hinaus sogar zu einer Interner Link: Deflation kommt. Auf keinen Fall sollte man sich damit beruhigen, dass die Inflationsprognosen eine solche Entwicklung derzeit nicht vorhersagen. Die Erfahrung der beiden letzten Jahre zeigt, dass diese Prognosen erhebliche Schwächen aufweisen. So hatte der Externer Link: Survey of Professional Forecasters im März 2013 für das Jahr 2014 noch mit einem Preisanstieg im Euroraum von 1,8 Prozent gerechnet.

Harmonisierte Verbraucherpreisindizes (HVPI) (bpb) Lizenz: cc by-nc-sa/4.0/deed.de

Das Grundproblem des Euroraums besteht darin, dass die Austarierung der im vergangenen Jahrzehnt aufgetretenen Ungleichgewichte asymmetrisch erfolgt. Nach den Vorstellungen der deutschen Wirtschaftspolitik liegt es allein bei den Problemländern, mittels Haushaltskonsolidierung und restriktiver Lohnpolitik wieder wettbewerbsfähiger zu werden und sich zugleich wieder das Vertrauen der Kapitalanleger zu verschaffen. Aktive deutsche Beiträge durch expansive Fiskalpolitik und kräftigere Lohnerhöhungen in Deutschland sind nicht vorgesehen. Diese Asymmetrie lässt sich an den aktuellen Inflationsraten gut erkennen. Zwar weisen Griechenland und Portugal eine leichte Deflation auf, und in Spanien liegt die Inflationsrate bei null Prozent. Aber in Deutschland, das die Konjunkturlokomotive des Euroraums bilden soll, bewegt sich der Preisanstieg mit 0,8 Prozent nicht über, sondern ebenfalls unter den Zielwert der Europäischen Zentralbank.

"In Anbetracht des nicht unerheblichen Deflationsrisikos ist die Europäische Zentralbank gut beraten, eine proaktive Geldpolitik zu verfolgen. Für die Geldpolitik ist die Deflation sehr viel problematischer als die Inflation."

Diese deflationären Tendenzen könnten jederzeit noch dadurch verstärkt werden, dass der Euro stärker gegenüber dem US-Dollar aufwertet. Dass eine solche Entwicklung nicht völlig unplausibel ist, belegen die Erfahrungen Japans, das in den beiden vergangenen Jahrzehnten trotz einer deflationären Preisentwicklung immer wieder mit erheblichen Dollar-Aufwertungen konfrontiert wurde.

In Anbetracht des nicht unerheblichen Deflationsrisikos ist die Europäische Zentralbank gut beraten, eine proaktive Geldpolitik zu verfolgen. Für die Geldpolitik ist die Deflation sehr viel problematischer als die Inflation. Eine Notenbank kann eine Inflation grundsätzlich sehr gut in den Griff bekommen, da für die Zinspolitik nach oben keine Grenzen gesetzt sind. Im Fall der Deflation enden ihre Handlungsmöglichkeiten jedoch an der Null-Zins-Grenze. Wenn die Deflation Fahrt aufnimmt, wird die Wirtschaft mit einem gefährlichen Teufelskreis konfrontiert: Je höher die Deflationsrate ist, desto höher ist auch der Realzins, das heißt der Nominalzins abzüglich Inflationsraten. Eine in einem Abwärtsstrudel befindliche Wirtschaft, die sinkende Realzinsen benötigen würde, wird dann mit steigenden Realzinsen konfrontiert.

"Es wäre also gefährlich, die aktuelle Inflationsentwicklung zu verharmlosen"

Nach einer Phase mit steigender privater und öffentlicher Verschuldung ist die Deflation besonders gefährlich. Relativ zu den Einkommen steigt die Verschuldung dann immer weiter an und macht es Schuldnern immer schwerer, ihren Verpflichtungen nachzukommen. Dies gefährdet die Stabilität des Banken- und damit des gesamten Finanzsystems.

Es wäre also gefährlich, die aktuelle Inflationsentwicklung zu verharmlosen und darauf zu vertrauen, dass es ganz von selbst wieder zu einer Preisentwicklung kommt, die dem Zielwert der Europäischen Zentralbank entspricht. Wenn das Kind einmal in den Brunnen gefallen ist, ist es bekanntlich sehr schwierig, es unversehrt wieder herauszuholen.

Allerdings sollte man bei der Deflationsvermeidung nicht nur auf die Geldpolitik setzen. Diese verfügt schon jetzt kaum noch über nennenswerte Handlungsspielräume. Zielführender wäre es, wenn es zu einer symmetrischeren Fiskalpolitik im Euroraum kommen würde. Insbesondere Deutschland sollte sehr viel mehr die Möglichkeiten für zusätzliche Staatsausgaben in den Bereichen Infrastruktur, Umweltschutz, erneuerbare Energien und Bildung nutzen. In Anbetracht der extrem niedrigen Zinsen spräche nichts dagegen, diese Investitionen über öffentliche Kredite zu finanzieren.

Thomas Mayer (© picture-alliance)

Standpunkt Thomas Mayer:

Weitere Inhalte

Prof. Dr. Peter Bofinger, Jahrgang 1954, ist Ökonom und Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Würzburg. Seit März 2004 ist er Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ("Wirtschaftsweiser").