Meine Merkliste

Europa braucht Deutschland, Deutschland braucht Europa

Europäische Wirtschaftspolitik Corona-Krise in Europas Wirtschaft Europas neue Wege aus der Krise Europäische Solidarität aus der Not heraus Stürzt Corona Europa in eine neue "Große Depression"? Bedeutet Corona das Ende der Globalisierung? Weiterhin kein Exit der EZB Videos: 4x4 Fragen zur Corona-Krise Wie hat sich die EU in der Corona-Krise bis jetzt geschlagen? Wie wird sich die Pandemie auf Europas Wirtschaft auswirken? Sollte man die Krise nutzen, um die EU klimagerechter umzubauen? Gefährden die Rettungsmaßnahmen die Geldwertstabilität? Herausforderungen der Währungsunion (2014-2018) Einleitung: Sparen oder Investieren? Braucht die Eurozone ein gemeinsames Finanzministerium? Es ist nicht die Zeit für einen Magier Das Ende des europäischen Dilemmas Soll der Euro auf alle Länder der EU ausgeweitet werden? Der Euro schafft größeren Wohlstand Ohne klare Richtung keine neuen Mitglieder Wann kommt die Zinswende in Europa? Es gibt kein Menschenrecht auf Zinsen Ein Lamento, das in die Irre führt Ist der Brexit Fluch oder Segen für Europa? Der ausgleichende Faktor wird fehlen Ein hoffentlich heilsamer Warnschuss Ist die Bankenunion ein Erfolg? Eine gute Idee – eigentlich Nur bedingt einsatzbereit Sollten unterschiedlich starke Volkswirtschaften eine Währungsgemeinschaft bilden? Ökonomische Zwänge und politische Illusionen der Währungsunion Auch die D-Mark galt von Bayern bis Mecklenburg-Vorpommern Droht der Eurozone die Gefahr einer Deflation? Schon "Lowflation" ist problematisch Eine negative Inflationsrate ist noch lange keine Deflation Ist das Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank sinnvoll? Die Konstruktion der Währungsunion fördert Panikattacken Die EZB handelt gegen die Interessen der Bürger Kann eine Vermögensabgabe helfen, die Überschuldung von Staaten zu lindern? Nur eine Staatsinsolvenz ist moralisch vertretbar Die Politik muss es nur wollen Ist die Euro-Krise schon vorbei? Noch ist kein Normalzustand erreicht Falsche Medizin, falsche Symptome Ginge es Europa ohne den Euro besser? Es ist nicht der Euro, es ist der Binnenmarkt Eine Währungsunion ist einem System flexibler Wechselkurse überlegen Zur Lage der Krisenländer (2014-2017) Kann sich Frankreich von der Krise erholen? Yes, he can Frankreichs europäische Aufgabe Vor der Generalüberholung Frankreich als Zivilisationsthermometer Wird Italien wieder auf die Beine kommen? Der Fall Italien(s) Volk der letzten Minute Je südlicher, desto schlimmer Solider als viele denken Gingen die Reformen in Griechenland zu weit? Ohne Strukturreformen ist alles nichts Der Aderlass hat Griechenland geschadet Was hat Portugal der Sparkurs gebracht? Die Leiden des lusitanischen Musterschülers Sparen unvermeidbar Zeigen Spanien, Irland und Portugal, dass die angebotsorientierte Politik sich auszahlt? Es schmerzt, aber die Reformen wirken Crash-Kurs mit jeder Menge Kollateralschäden Ist Spanien über den Berg? Von Gesundung kann keine Rede sein Rückkehr zum Normalzustand Hat die Sparpolitik Irland aus der Krise geholfen? Via Dolorosa ohne Alternative Die Generation der stillen Verzweiflung Hat die Politik der Troika Griechenland genutzt? Die Schrumpfpolitik ist gescheitert Griechenland hat alle Möglichkeiten Zur Rolle Deutschlands in der Schuldenkrise (2014) Ist Deutschland ein Modell für Europa? Die Mär vom gesunden Staat Marktkonform und doch sozial gerecht Hat Deutschlands Bilanzüberschuss die Krise beschleunigt? Die Eurokrise ist eine Zahlungsbilanzkrise Europa braucht Deutschland, Deutschland braucht Europa Bedrohen unterschiedliche Lohnkosten die Stabilität der Eurozone? Löhne und Produktivität müssen sich gleich entwickeln Konsum und Löhne in Deutschland müssen anziehen Videos: 6x6 Fragen zur Euro-Krise Hat die Eurozone in ihrer derzeitigen Form eine Zukunft? Sparen oder Investieren - wie sollte die Schuldenkrise überwunden werden? Wie kann Deutschland dazu beitragen, die Euro-Krise zu beenden? Handelt die EZB ohne demokratische Legitimation? In welchen Ländern lauern neue Gefahren für den Euro? Wie kann die Eurozone künftig Krisen besser vermeiden? Didaktische Materialien Einleitung: Ziele und Aufbau der didaktischen Materialien Ökonomische Theorien und gesamtwirtschaftliche Krisen Neoklassik und Keynesianismus Neoklassische Interpretation Keynesianische Interpretation Makroökonomische Grundlagen Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Sparen und Investieren I: Geschlossene Volkswirtschaft Sparen und Investieren II: Offene Volkswirtschaft Staatliche Haushaltsdefizite Staatsverschuldung und private Vermögen Außenbeitrag und Leistungsbilanzsaldo Löhne als Kostenfaktor und als Nachfragequelle Die Inflationssteuerung durch die Geldpolitik Geld- und Fiskalpolitik in einer Währungsunion Didaktische Anwendungen Nominales und reales BIP BIP Sparen und Investieren Ersparnis, Investitionen und Finanzierungssalden Staatsdefizit Staatsverschuldung Beispiel Spanien Löhne und Lohnstückkosten Geldpolitik und Inflation Arbeitsblätter Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) Sparen oder Investieren? Angebotsorientierte Politik Griechenland Spanien Italien Frankreich Deutschland Lohnkosten Deflation Anleihekaufprogramm Vermögensabgabe Infografiken: Schlüsseldaten zur Schuldenkrise Quiz: Testen Sie Ihr Wissen Glossar Redaktion

Europa braucht Deutschland, Deutschland braucht Europa

Michael Hüther

/ 4 Minuten zu lesen

Die Industrienation Deutschland ist als Wachstumsmotor wichtig für Europa, betont Michael Hüther. Wenn Deutschland spart, schafft es zugleich ein Potenzial für Investitionen in anderen Euro-Ländern, sodass dort Chancen für mehr Wachstum und Beschäftigung entstehen.

Michael Hüther (© Institut der deutschen Wirtschaft Köln)

Im Zuge der Eurokrise ist immer wieder das Augenmerk auf makroökonomische Ungleichgewichte gerichtet worden. Laut Bericht der EU-Kommission vom 5. März 2014 bringen diese Ungleichgewichte die Wirtschaft der Eurozone in Gefahr. In dem Bericht heißt es: "In Deutschland bestehen makroökonomische Ungleichgewichte, [...] So weist die Leistungsbilanz aufgrund der hohen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands kontinuierlich sehr hohe Überschüsse auf, während ein großer Teil der Ersparnisse im Ausland investiert wurde. Dies ist auch ein Anzeichen dafür, dass das auf der Binnennachfrage beruhende Wachstum nach wie vor gedämpft ist und die wirtschaftlichen Ressourcen möglicherweise nicht effizient zugewiesen werden".

Die EU-Kommission folgt damit einer nachfrageseitigen Erklärung: Danach übersteigen Produktion und Einkommen in Deutschland die private und staatliche Güternachfrage, der entsprechende Ersparnisüberschuss wandert über Kredite in die Volkswirtschaften mit einem Leistungsbilanzdefizit. Diese sind damit in der Lage, ihre inländische Produktion durch Importe so zu ergänzen, dass Konsum, Investitionen und Staatsausgaben im gewünschten Maße befriedigt werden können. Soweit, so gut. Doch dies ist allenfalls die halbe Geschichte.

"Tatsächlich weisen Volkswirtschaften mit einem hohen Industrieanteil durchweg einen beachtlichen Leistungsbilanzüberschuss auf."

Eine andere Sichtweise erklärt Leistungsbilanzsalden über die volkswirtschaftliche Angebotsseite, indem die Produktionsstruktur und damit die Spezialisierung in der globalen Arbeitsteilung – somit eine Vielzahl unternehmerischer Entscheidungen mit zum Teil weit zurückreichender Historie – betrachtet werden. Tatsächlich weisen Volkswirtschaften mit einem hohen Industrieanteil durchweg einen beachtlichen Leistungsbilanzüberschuss auf.

Leistungsbilanz ausgewählter Euroländer (bpb) Lizenz: cc by-nc-sa/4.0/deed.de

Dagegen realisieren Länder mit einem Industrieanteil von unter 15 Prozent am Bruttoinlandsprodukt meist ein Leistungsbilanzdefizit. Die Industriestruktur ist trotz global fortschreitender Tertiarisierung (der Erhöhung der Dienstleistungswertschöpfung) unverändert in diesem Sinne prägend. Der Welthandel erfolgt zu 80 Prozent mit Waren, von 2002 bis 2012 stiegen die Warenexporte global um 180 Prozent, Dienstleistungsexporte um 170 Prozent.

Hintergrund der unverändert starken Bedeutung des Warenhandels ist zum einen die Tatsache, dass sich bei der Produktion von industriellen Gütern – anders als bei Dienstleistungen – besondere Potenziale der Arbeitsteilung ergeben, die in den vergangenen zwei Jahrzehnten zu einer kräftigen Entwicklung grenzüberschreitender Verflechtungen geführt haben. Moderne Kommunikation und effektive Logistik haben die Verlängerung und Fragmentierung der industriellen Wertschöpfungsketten befördert.

"Der Verbundsektor aus Industrie und Dienstleistern ist tatsächlich nirgends in Europa so ausgeprägt wie in Deutschland."

Zum anderen hat der Investitionsboom vieler Schwellen- und Entwicklungsländer den globalen Warenhandel angetrieben. Von den globalen Bruttoinvestitionen, die sich zwischen 2002 und 2012 von 7.000 auf gut 12.000 Milliarden US-Dollar erhöhten, entfiel zu Beginn dieser Periode knapp ein Viertel auf Schwellen- und Entwicklungsländer. Heute liegt ihr Anteil bei über 50 Prozent. Davon konnte die deutsche Volkswirtschaft in besonderem Maße profitieren. Und dies nicht wegen einer Lohndumpingstrategie – dagegen sprechen die im internationalen Vergleich unverändert hohen industriellen Arbeitskosten –, sondern infolge fortlaufender Veränderung der Wertschöpfungsketten durch Outsourcing (die Verlagerung von Unternehmensaufgaben an externe und interne Zulieferer) und Offshoring (die Verlagerung von Unternehmensaufgaben ins Ausland).

Dies hat einerseits die preisliche Wettbewerbsfähigkeit gestärkt, andererseits über die Ergänzung von Industriegütern durch Dienstleistungen das Potenzial für kundendifferenzierte Produkte geschaffen. Der so entstandene Verbundsektor aus Industrie und Dienstleistern ist tatsächlich nirgends in Europa so ausgeprägt wie in Deutschland – und verglichen mit Nordamerika sowie Ostasien ein Alleinstellungsmerkmal. Durch die Auslagerung von Produktionsschritten in die europäischen Nachbarländer erweist sich die deutsche Industrie zugleich als Wachstumsmotor für ganz Europa. Denn es hat sich nicht nur der deutsche Handel mit den übrigen 27 EU-Staaten kräftig erhöht, sondern aus deren Sicht ebenso die Intensität im Austausch von Industriewaren mit Deutschland.

"Die seit Jahren ansteigende Beschäftigung in Deutschland ist ein Beleg dafür, dass die Exporterfolge sich positiv auf die Binnenwirtschaft auswirken."

So gilt: Die Industrie in den europäischen Partnerländern braucht Deutschland, aber die deutsche Industrie braucht auch leistungsfähige Partner in Europa. Schließlich: Dem Saldo der Leistungsbilanz entspricht bei freiem Kapitalverkehr der Saldo der Kapitalbilanz. Wenn Deutschland spart, dann schafft es damit ein Potenzial für Investitionsfinanzierungen in anderen Ländern, so dass dort Chancen für mehr Wachstum und Beschäftigung entstehen. Ähnlich gilt dies für einseitige Geldtransfers, wie sie beispielsweise im Rahmen der speziellen europäischen Fonds (Strukturfonds und Kohäsionsfonds) geleistet werden. Deutschland kommt als größter Nettozahler der Europäischen Union seiner Verantwortung nach. Entscheidend ist, was mit den Kapitalimporten oder einseitigen Übertragungen in den Empfängerländern gemacht wird.

Zu guter Letzt: Die seit Jahren ansteigende Beschäftigung in Deutschland ist ein Beleg dafür, dass die Exporterfolge sich positiv auf die Binnenwirtschaft auswirken. Zusammen mit den Reallohnsteigerungen der letzten Jahre hat dies eine kräftigere Entwicklung des privaten Konsums begründet. Unzureichend ist freilich die Investitionstätigkeit, und zwar sowohl bei den Unternehmen wie beim Staat. Das reflektiert zum einen Verunsicherung mit Blick auf die globalen Trends und die Wirtschaftspolitik, zum anderen eine falsche Verteilung von Mitteln im Staatshaushalt.

Heiner Flassbeck (© picture-alliance)

Standpunkt Heiner Flassbeck:

Weitere Inhalte

Prof. Dr. Michael Hüther, Jahrgang 1962, ist Direktor und Mitglied des Präsidiums des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und Honorarprofessor für Allgemeine Volkswirtschaftslehre an der European Business School Oestrich-Winkel.