Meine Merkliste

Konsum und Löhne in Deutschland müssen anziehen

Europäische Wirtschaftspolitik Corona-Krise in Europas Wirtschaft Europas neue Wege aus der Krise Europäische Solidarität aus der Not heraus Stürzt Corona Europa in eine neue "Große Depression"? Bedeutet Corona das Ende der Globalisierung? Weiterhin kein Exit der EZB Videos: 4x4 Fragen zur Corona-Krise Wie hat sich die EU in der Corona-Krise bis jetzt geschlagen? Wie wird sich die Pandemie auf Europas Wirtschaft auswirken? Sollte man die Krise nutzen, um die EU klimagerechter umzubauen? Gefährden die Rettungsmaßnahmen die Geldwertstabilität? Herausforderungen der Währungsunion (2014-2018) Einleitung: Sparen oder Investieren? Braucht die Eurozone ein gemeinsames Finanzministerium? Es ist nicht die Zeit für einen Magier Das Ende des europäischen Dilemmas Soll der Euro auf alle Länder der EU ausgeweitet werden? Der Euro schafft größeren Wohlstand Ohne klare Richtung keine neuen Mitglieder Wann kommt die Zinswende in Europa? Es gibt kein Menschenrecht auf Zinsen Ein Lamento, das in die Irre führt Ist der Brexit Fluch oder Segen für Europa? Der ausgleichende Faktor wird fehlen Ein hoffentlich heilsamer Warnschuss Ist die Bankenunion ein Erfolg? Eine gute Idee – eigentlich Nur bedingt einsatzbereit Sollten unterschiedlich starke Volkswirtschaften eine Währungsgemeinschaft bilden? Ökonomische Zwänge und politische Illusionen der Währungsunion Auch die D-Mark galt von Bayern bis Mecklenburg-Vorpommern Droht der Eurozone die Gefahr einer Deflation? Schon "Lowflation" ist problematisch Eine negative Inflationsrate ist noch lange keine Deflation Ist das Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank sinnvoll? Die Konstruktion der Währungsunion fördert Panikattacken Die EZB handelt gegen die Interessen der Bürger Kann eine Vermögensabgabe helfen, die Überschuldung von Staaten zu lindern? Nur eine Staatsinsolvenz ist moralisch vertretbar Die Politik muss es nur wollen Ist die Euro-Krise schon vorbei? Noch ist kein Normalzustand erreicht Falsche Medizin, falsche Symptome Ginge es Europa ohne den Euro besser? Es ist nicht der Euro, es ist der Binnenmarkt Eine Währungsunion ist einem System flexibler Wechselkurse überlegen Zur Lage der Krisenländer (2014-2017) Kann sich Frankreich von der Krise erholen? Yes, he can Frankreichs europäische Aufgabe Vor der Generalüberholung Frankreich als Zivilisationsthermometer Wird Italien wieder auf die Beine kommen? Der Fall Italien(s) Volk der letzten Minute Je südlicher, desto schlimmer Solider als viele denken Gingen die Reformen in Griechenland zu weit? Ohne Strukturreformen ist alles nichts Der Aderlass hat Griechenland geschadet Was hat Portugal der Sparkurs gebracht? Die Leiden des lusitanischen Musterschülers Sparen unvermeidbar Zeigen Spanien, Irland und Portugal, dass die angebotsorientierte Politik sich auszahlt? Es schmerzt, aber die Reformen wirken Crash-Kurs mit jeder Menge Kollateralschäden Ist Spanien über den Berg? Von Gesundung kann keine Rede sein Rückkehr zum Normalzustand Hat die Sparpolitik Irland aus der Krise geholfen? Via Dolorosa ohne Alternative Die Generation der stillen Verzweiflung Hat die Politik der Troika Griechenland genutzt? Die Schrumpfpolitik ist gescheitert Griechenland hat alle Möglichkeiten Zur Rolle Deutschlands in der Schuldenkrise (2014) Ist Deutschland ein Modell für Europa? Die Mär vom gesunden Staat Marktkonform und doch sozial gerecht Hat Deutschlands Bilanzüberschuss die Krise beschleunigt? Die Eurokrise ist eine Zahlungsbilanzkrise Europa braucht Deutschland, Deutschland braucht Europa Bedrohen unterschiedliche Lohnkosten die Stabilität der Eurozone? Löhne und Produktivität müssen sich gleich entwickeln Konsum und Löhne in Deutschland müssen anziehen Videos: 6x6 Fragen zur Euro-Krise Hat die Eurozone in ihrer derzeitigen Form eine Zukunft? Sparen oder Investieren - wie sollte die Schuldenkrise überwunden werden? Wie kann Deutschland dazu beitragen, die Euro-Krise zu beenden? Handelt die EZB ohne demokratische Legitimation? In welchen Ländern lauern neue Gefahren für den Euro? Wie kann die Eurozone künftig Krisen besser vermeiden? Didaktische Materialien Einleitung: Ziele und Aufbau der didaktischen Materialien Ökonomische Theorien und gesamtwirtschaftliche Krisen Neoklassik und Keynesianismus Neoklassische Interpretation Keynesianische Interpretation Makroökonomische Grundlagen Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Sparen und Investieren I: Geschlossene Volkswirtschaft Sparen und Investieren II: Offene Volkswirtschaft Staatliche Haushaltsdefizite Staatsverschuldung und private Vermögen Außenbeitrag und Leistungsbilanzsaldo Löhne als Kostenfaktor und als Nachfragequelle Die Inflationssteuerung durch die Geldpolitik Geld- und Fiskalpolitik in einer Währungsunion Didaktische Anwendungen Nominales und reales BIP BIP Sparen und Investieren Ersparnis, Investitionen und Finanzierungssalden Staatsdefizit Staatsverschuldung Beispiel Spanien Löhne und Lohnstückkosten Geldpolitik und Inflation Arbeitsblätter Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) Sparen oder Investieren? Angebotsorientierte Politik Griechenland Spanien Italien Frankreich Deutschland Lohnkosten Deflation Anleihekaufprogramm Vermögensabgabe Infografiken: Schlüsseldaten zur Schuldenkrise Quiz: Testen Sie Ihr Wissen Glossar Redaktion

Konsum und Löhne in Deutschland müssen anziehen

Paul De Grauwe

/ 4 Minuten zu lesen

Der politische Ökonom Paul De Grauwe ist überzeugt, dass Lohneinschnitte - insbesondere im öffentlichen Dienst - unweigerlich zu einem starken Abfall des Konsums führen. Tiefgreifende Rezessionen seien die Folge. Zudem hätten sich sinkende Lohnstückkosten selten in einer verbesserten Wettbewerbsfähigkeit niedergeschlagen.

Paul De Grauwe (© Bert Van den Broucke)

Die Grafik mit der Entwicklung der relativen Lohnstückkosten in ausgewählten Ländern zeigt eines der Hauptprobleme, mit denen die Eurozone derzeit zu kämpfen hat. Es ist deutlich zu erkennen, dass in den Jahren 2000 bis 2009 die Indizes systematisch auseinanderdriften. Länder wie Griechenland, aber auch – nicht in der Grafik – Spanien und Irland erlebten in dieser Zeit einen starken ökonomischen Boom, getrieben von hohem Konsum und einer Blasenbildung im Immobiliensektor. Dies führte zu starken Steigerungen bei Preisen und Löhnen, die die Arbeitskosten im Vergleich zu anderen Ländern der Eurozone, vor allem Deutschland, ansteigen ließen.

In Italien, Frankreich und Belgien lief es etwas anders. Die vergleichsweise Verteuerung der Lohnstückkosten resultierte hier nicht aus einem wirtschaftlichen Aufschwung, sondern aus der Verringerung des Produktivitätswachstums sowie der Unfähigkeit dieser Staaten, in Folge auch die Löhne zu senken. Dementsprechend überflügelten die Lohnsteigerungen in diesen Ländern die Produktivitätszuwächse. Als Folge stiegen die Lohnstückkosten im Vergleich zu anderen Staaten an – vor allem im Vergleich zum ökonomisch potentesten Eurozonenstaat Deutschland. Hier passierte genau das Gegenteil: Die Lohnzuwächse waren jahrelang geringer als die Produktionssteigerungen. Deshalb sanken die Lohnstückkosten in Deutschland im Vergleich zu allen anderen Ländern der Eurozone.

"Seit dem Crash im Jahr 2010 haben die Länder mit dem größten Verlust an Wettbewerbsfähigkeit, also Griechenland, Spanien und Irland, einen Prozess schmerzhafter Reformen erleiden müssen."

Lohnstückkosten in der Eurozone (bpb) Lizenz: cc by-nc-sa/4.0/deed.de

Unterschiedliche Lohnstückkosten sind wichtige Indikatoren für die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes. Ohne Zweifel waren die unterschiedlichen Bewegungen bei der Höhe der Lohnstückkosten die wichtigsten Faktoren, die zwischen 2000 und 2009 von außen auf die Wettbewerbsfähigkeit einwirkten. Länder mit sinkender Wettbewerbsfähigkeit hatten gleichzeitig zunehmend mit steigenden Leistungsbilanzdefiziten zu kämpfen. Die Schuldenstände explodierten vielerorts förmlich, vor allem in den Peripherieländern Griechenland, Spanien, Irland und Portugal. Deutschland dagegen sammelte mit seiner stark gesteigerten Wettbewerbsfähigkeit stetig steigende Leistungsbilanzüberschüsse an – und wurde zum größten Gläubiger der Eurozone. Als offensichtlich wurde, dass die Schuldenstände der Defizitländer nicht nachhaltig sind, brach das System zusammen.

Seit dem Crash im Jahr 2010 haben die Länder mit dem größten Verlust an Wettbewerbsfähigkeit, also Griechenland, Spanien und Irland, einen Prozess schmerzhafter Reformen erleiden müssen. Zu dem Prozess innerer Abwertungen gehörten unter anderem harte Lohneinschnitte. Es zeigte sich, dass darunter vor allem der öffentliche Dienst zu leiden hatte, nicht so stark betroffen war im Vergleich dazu die Privatwirtschaft.

"Während also der Wettbewerbseffekt der Reformen relativ gering war, haben die Kürzungen in den öffentlichen Haushalten vor allem zu einem starken Abfall des Konsums geführt. Eine direkte Folge daraus: tiefgreifende Rezessionen."

Die sinkenden Lohnstückkosten haben in Griechenland seit 2010 kaum zu einer verbesserten Wettbewerbsfähigkeit geführt als vielmehr vor allem zu sinkenden Löhnen und Gehältern im öffentlichen Dienst. Ähnliches war in Spanien und Irland zu beobachten. Während also der Wettbewerbseffekt der Reformen relativ gering war, haben die Kürzungen in den öffentlichen Haushalten vor allem zu einem starken Abfall des Konsums geführt. Eine direkte Folge daraus: tiefgreifende Rezessionen.

Der Kontrast zu den anderen Ländern in der Grafik ist frappierend. Weder in Frankreich noch in Italien, Belgien und auch in Deutschland gab es seit 2010 bedeutende Anpassungen bei den Lohnstückkosten. Als Ergebnis sind die Leistungsbilanzen auf einem vergleichbaren Niveau geblieben.

"Für Frankreich, Italien und Belgien bedeutet das, dass die Inflation sinken muss, während Konsum und Löhne in Deutschland anziehen sollten."

All das verheißt wenig Gutes für die Zukunft der Eurozone. Auf der einen Seite gibt es im Währungsraum die Peripheriestaaten mit harten Einschnitten und daraus folgenden tiefen Rezessionen und hoher Arbeitslosigkeit, während die Wettbewerbsfähigkeit hier gleichzeitig nur wenig zugenommen hat. Auf der anderen Seite haben auch die großen Eurozonenländer Frankreich, Italien und Deutschland einige Reformen unternommen – oder stehen kurz davor, es zu tun.

Für Frankreich, Italien und Belgien bedeutet das, dass die Inflation sinken muss, während Konsum und Löhne in Deutschland anziehen sollten. Dennoch gibt es immer noch starke Widerstände gegen solche unkomfortabel erscheinenden Anpassungen. Letztlich sind derartige Reformen in einer Währungsunion unumgänglich. Ohne sie wird die Eurozone früher oder später wieder in eine Krise taumeln. Fraglich, ob sie ein derartige Unwucht ein weiteres Mal aushält.

Manfred J. M. Neumann (© Rainer Hotz)

Standpunkt Manfred J. M. Neumann:

Weitere Inhalte

Prof. Paul De Grauwe, Jahrgang 1946, ist Professor für politische Ökonomie an der London School of Economics. Zwischen 1991 und 2003 saß er als Abgeordneter im belgischen Parlament.