Veranstaltungen: Dokumentation

3.5.2006 | Von:
Nora Sausmikat

Nora Sausmikat: Erinnerungsallergie

Nora Sausmikat attestiert dem gegenwärtigen China einen ausgeprägten Willen, Geschichte zu momunentalisieren: Die nationale Vergangenheit soll Identität stiften. Doch auch Gegenreaktionen bleiben nicht aus, meint die Sinologin.

Die Sinologin spricht über die identitätsstiftende Wirkung der nationalen Vergangenheit in China. (© Bundeszentrale für politische Bildung)


Monumentalisierung der Geschichte meint eine starke Ikonisierung, also Verfestigung der vielfältigen, komplizierten Geschichte auf wenige reduzierte Elemente, die Geschichte vereinfacht, zusammenfasst und damit auch leichter memorisierbar macht. Das ist ein Prozess, den man in allen Ländern beobachten kann. Das Langzeitgedächntis arbeitet als Episodengedächtnis, d.h. man schafft sich Gedächtnisinseln, die vielfältige Elemente zusammenfassen. Etwas ähnliches vollzieht sich bei der Monumentalisierung der Geschiche: Es werden Monumente geschaffen, die relativ starr sind und komplizierte Vorgänge vereinfachen, und damit auch nicht mehr gelebte Geschichte sind. Der Trend dahin, Geschichte zu monumentalisieren oder überhaupt Monumente und Statuen zu schaffen, ist ein klassisches Element der chinesischen Geschichte, aber heute gibt es durch den Museumsboom ganz dezidiert das Zeichen vom Staat: Ja, wir wollen dafür viel Geld ausgeben und Zeichen setzen. Ich glaube, dass das sehr stark mit dem Trend zum Nationalismus zu tun hat, den wir in den 1990er-Jahren beobachten konnten, also dass die kommunistische Partei sich auch über einen Nationalismus definiert, der ein gewisses nationales Selbstbild etablieren will. Das kann man z.B. auch tun, indem man sehr viele Museen baut, die sich mit der nationalen Geschichte auseinander setzen.

In der Kulturrevolution wurde Geschichte sehr stark von der Partei vordiktiert. Es war lebensgefährlich, Geschichte anders auszulegen als vorgegeben. Erst seit Ende der Kulturrevolution hat es langsam angefangen, dass man auch andere Versionen zulässt bzw. noch einmal neu über die Geschichet nachdenkt. Mit Erinnerungsallergie meine ich das Phänomen das von Zuo Jing angesprochen wurde, der sagte: "Wir, die Generation, die in den 1970er-Jahren geboren wurde, interessiert sich nicht für Geschichte, möchte nichts davon wissen und sich mit anderen Dingen beschäftigen." Ich glaube, dass das sehr stark daran liegt, dass der Staat oder bestimmte starke Kollektive das Volk so stark mit einer politisierten und ideologisierten Geschichte überfrachtet hat, dass die extreme Reaktion in die andere Richtung sowas wie eine Erinnerungsallergie ist, man sich einfach nicht mehr mit Geschichte auseinander setzen möchte.

Redaktion: Matthias Jung
Kamera und Schnitt: Jörg Pfeiffer
Das Interview entstand auf der Konferenz "China zwischen Vergangenheit und Zukunft" vom 24. bis 26. März 2006.


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen