Veranstaltungen: Dokumentation

1.6.2006 | Von:
Cao Kefei

Cao Ke Fei: Mangel an kritischen Stimmen

China verändert sich rasant, vor allem die Regierung versuche, Stabilität und Harmonie zu erreichen. Der Einzelne suche seinen Erfolg aber vornehmlich auf wirtschaftlicher Ebene. Vielleicht auch, weil es ihm an Perspektiven mangelt, meint Cao Ke Fei.

Die Theaterregisseurin spricht über die Entwicklung der Kulturlandschaft in China. (© Bundeszentrale für politische Bildung)


Ich denke, die Regierung konzentriert sich zu sehr auf die Entwicklung der großen Städte, weil sie sehr repräsentativ sind. Sie investieren viel Geld, das merken wir auch ganz persönlich. Vor zwei oder drei Monaten war ich einem Restaurant – kurze Zeit später gehe ich noch mal vorbei und es ist weg! Diese Veränderungen sind wirklich alltäglich. Die Regierenden vernachlässigen aber im Gegenzug die Entwicklung auf dem Land, also Infrastruktur, Transport, Schule, Krankenhäuser oder auch Arbeitstellen. Das große Gefälle sieht man vor allem daran, dass viele bauern in die großen Städte abwandern. Menschen, die in dieser Gesellschaft benachteiligt sind, erkennen selbst, dass dies so sein muss, da man diesen Strom nicht aufhalten kann.

Sie merken, dass sie müssen – wollen es aber selber auch tun. Deswegen gibt es diese Dynamik: Sie wollen Schritt halten oder zumindest versuchen, mitzuhalten und diesen Veränderungen nicht total ausgeliefert zu sein. Aber es gibt auch manch kleine Gruppierung, die wieder eine Nostalgie entwickelt für die Zeit, als alle Menschen "gleich waren". Sie waren aber nicht gleich, auch damals waren manche "gleicher". Die Regierung betont die Harmonie, die Stabilität deswegen, weil wir sie nicht haben. Aber sie unterbinden auch systematisch andere, kritische Stimmen. Das heißt, wenn eine Zeitung, Zeitschrift mit kritischer Stimme spricht, dann wird sie sofort verboten. Die Kontrolle ist nach wie vor sehr präsent. Deswegen versuchen jetzt die meisten Menschen einen gewissen Wohlstand zu erreichen, was ich zum Teil sehr wichtig und richtig finde. Aber sie sehen sie in der heutigen Zeit den einzigen Ausweg darin, Geld zu machen, möglichst schnell und viel. Ich denke, dass diese Tendenz jetzt so stark herrscht hat mit unserem Mangel an anderen kritischen Stimmen, an anderen Perspektive zu tun.

Redaktion: Tatjana Brode
Kamera und Schnitt: Jörg Pfeiffer
Das Interview entstand auf der Konferenz "China zwischen Vergangenheit und Zukunft" vom 24. bis 26. März 2006.


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen