Veranstaltungen: Dokumentation

8.3.2005

"Es kommt darauf an, die Welt zu interpretieren und zu verändern"

Deutschland in Europa

Hier finden Sie das Protokoll der elften Podiumsveranstaltung, vom 2. 2. 2005.

Protokoll der elften Podiumsveranstaltung, 2. 2. 2005
Mit Prof. Dr. Gisela Müller-Brandeck-Bocquet, Thilo Kößler und Staatssekretär Dr. Klaus Scharioth.

Auf die Ausgangsfrage des Gespräches – ob es eine deutsche Politik in Europa oder eine deutsche Europapolitik gebe – wies Dr. Klaus Scharioth darauf hin, dass viele Interessen in den europäischen Strukturen zu verwirklichen seien. An zahlreichen europäischen Entwicklungen – etwa der Entwicklung der ESVP, dem europäischen Außenminister, dem Europäischen Diplomatischen Dienst u. a. – sei Deutschland mit seiner an gemeinsamen Gewinnen (win-win) orientierten Strategie wesentlich beteiligt gewesen. Dass der Stil der deutschen Außenpolitik selbstbewusster geworden sei, wie Dr. Gisela Müller-Brandeck-Bocquet betonte, sah Scharioth als positiv an, weil es die deutsche Politik berechenbar macht.

Eine Kontroverse entspann sich um die Frage der Erweiterung der EU, insbesondere über eine mögliche Mitgliedschaft der Türkei. Scharioth wies darauf hin, dass es zur Osterweiterung der EU keine Alternative gegeben habe, nachdem die Grenzen während der Zeit des Kalten Krieges eine gemeinsame Entwicklung in ganz Europa verhindert und zunächst die Gemeinschaft auf die E6 begrenzt hatten. Auch in Zukunft werde die Frage der Finalität Europas offen bleiben, wenngleich einigen Staaten die Mitgliedschaft nicht möglich sein werde. Grundsätzlich sei aber jede Erweiterungsrunde von vertiefenden Schritten begleitet gewesen, zuletzt der Einberufung des Verfassungskonvents, den Beschlüssen zur doppelten Mehrheit und der Mehrheitsbeschlüsse sowie die Einführung der ständigen Ratspräsidentschaft, des europäischen Außenministers oder des Diplomatischen Dienstes. Zudem bestehe die Möglichkeit zu einer "verstärkten Zusammenarbeit" oder einer "ständigen strukturierten Zusammenarbeit" zwischen einzelnen EU-Mitgliedern, denen nur durch die Vertragskonformität und die Offenheit für andere Mitgliedsstaaten Grenzen gesetzt seien.

Hinsichtlich einer Aufnahme der Türkei verwies Scharioth auf den notwendigen Erhalt der Glaubwürdigkeit, die mit einem Abrücken von den alten Positionen gefährdet würde, zweitens auf die Notwendigkeit, die bisher eingeleiteten Reformen zu sichern und zu stabilisieren, drittens auf die Möglichkeit, über die Türkei Einfluss in den islamischen Raum hinein auszuüben. Gleichzeitig müsse die Türkei bis zu ihrer Aufnahme eine Reihe streng formulierter Auflagen erfüllen.

Müller-Brandeck-Bocquet vertrat dagegen die Position, dass die Türkei nach einer Aufnahme bereits allein durch ihre Größe zur europäischen Zentralmacht werde und man sich daher mit einer solchen Aufnahme vom europäischen Projekt verabschiede. Zudem werde durch weitere Aufnahmen die Handlungsfähigkeit Europas eingeschränkt, daher müsse man Formen abgestufter Mitgliedschaften, etwa eine privilegierte Partnerschaft, einführen. Auch innerhalb der EU seien Formen variabler Geometrie notwendig.

Für die weitere Entwicklung, so Scharioth, bleibe der "deutsch-französische Motor" wichtig, weil er Kompromisslösungen anbiete, die Dritten die Möglichkeit zur Einbindung gebe. Allerdings, so Müller-Brandeck-Bocquet, gerate dieser Motor an das Ende seiner Kräfte und müsse daher Dritte aufnehmen.

Beide Podiumsteilnehmer waren sich schließlich darin einig, dass ein Scheitern der Verfassung und damit ein Zurück zum Vertrag von Nizza für eine EU der 25 unmöglich sei. Einen "Plan B", wie ihn Müller-Brandeck-Bocquet für einen solchen Fall forderte, lehnte Scharioth jedoch mit dem Verweis auf die Eigendynamik, die ein solcher Plan entwickle, ab; zudem zeigte er sich sehr zuversichtlich, dass die Verfassung in allen EU-Staaten angenommen werde.


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen