30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Veranstaltungen: Dokumentation

4.2.2005

Forum Lokaljournalismus 2005: Zukunft der Vergangenheit

Wie Geschichte in der Tageszeitung lebendig wird

Geschichte und historische Themen finden in den schnellen Tagesmedien selten Platz. Warum? Viele gelungene Beispiele in Tageszeitungen, Hörfunk und Fernsehen beweisen: Geschichte lebt. Das Forum Lokaljournalismus 2005 stand unter dem Motto "Zukunft der Vergangenheit - Wie Geschichte in der Tageszeitung lebendig wird".

History sells – das zeigen Einschaltquoten von Fernsehdokumentationen, die Verkaufszahlen historischer Romane und der Erfolg von Filmen wie "Das Wunder von Bern" oder "Der Untergang". In diesem Jahr wird sich das Medien-Interesse an historischen Themen noch vergrößern: 50 Jahre Bundeswehr, 60 Jahre Kriegsende und 15 Jahre Deutsche Einheit versprechen eine verstärkte Auseinandersetzung mit Geschichte.

Auch in der Tageszeitung? Beim Forum Lokaljournalismus 2005 in Bremerhaven, organisiert von der bpb in Zusammenarbeit mit der Nordsee-Zeitung, diskutierten vom 26. bis 28. Januar rund 120 Verleger, leitende Redakteure und Wissenschaftler darüber,
Dr. Martin Doerry las aus seinem Buch
"Lilly Jahn. Mein verwundetes Herz"Dr. Martin Doerry las aus seinem Buch "Lilly Jahn. Mein verwundetes Herz"
wie Geschichte auch im Lokalteil lebendig werden kann. Dass es geht, zeigen Beispiele aus den Redaktionen: Die Frankfurter Rundschau gibt ihren Lesern historische Rätsel auf, das Flensburger Tageblatt erzählt Episode für Episode die "Jahrhundert-Story" und der General-Anzeiger aus Bonn mobilisiert Historiker wie Leser, um die Entstehungsgeschichte eines mehr als 50 Jahre alten Werbefilms für die damals junge Bundeshauptstadt Bonn zu erforschen.

Geschichte bewegt: "Die Vergangenheit ist Teil unserer Identität - als Individuum und als Gesellschaft," sagte
Dr. Bernd HübingerDr. Bernd Hübinger
Dr. Bernd Hübinger, bpb, in seiner Eröffnungsrede. "Die Leser erwarten in ihrer Zeitung kein langweiliges Aufzählen historischer Fakten und Entwicklungen", sagte Hübinger, "sondern das Aufbereiten historischer Ereignisse zum Beispiel als Einschnitte in Biographien oder Brüche und Neuanfänge regionaler Strukturen". So aufgegriffen, sei Geschichte auch in der Lokalzeitung ein echter Quotenbringer.


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen