30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Veranstaltungen: Dokumentation

22.12.2004 | Von:
Dr. Emmanuel I. Ede

Bericht über die Fachtagung Medienethik

Die Debatte über den Qualitätsverfall in den Medien wird zunehmend heftiger, denn die Medienlandschaft hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch verändert. Kann Verantwortung als ethische Schlüsselkategorie bezeichnet werden? Ist Medienethik heute kein wissenschaftlicher Diskurs mehr?

Einleitung

"Kann Verantwortung als ethische Schlüsselkategorie bezeichnet werden?" "Ist Medienethik heute kein wissenschaftlicher Diskurs mehr?" "Berichten die Medien zunehmend von Kriegen und Katastrophen?" "Wo spiegelt sich das gesellschaftliche Leben wider?" "Findet der Mensch sich nur noch in Zahlen wieder?"

Mit diesen Fragen eröffnete Hanne Wurzel von der Bundeszentrale für politische Bildung im 13. Stock des Hochhauses des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) Leipzig die Fachtagung "Medienethik", an der etwa sechzig Interessierte teilnahmen.

Die Debatte über den Qualitätsverfall in den Medien wird zunehmend heftiger, denn die Medienlandschaft hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch verändert: Immer häufiger werden die Grenzen der Moral überschritten. Die tägliche Gewalt in Bild und Text verdrängt die Information; zugleich wird versucht, durch eine zunehmende Anzahl von Unterhaltungssendungen hohe Einschaltquoten zu erzielen. Zu fragen ist, welche Ethik und welche Qualitätsstandards für die Medien gelten sollen. Kann der Verletzung moralischer Normen in der Gesellschaft mit einer Medienethik effektiv begegnet werden? Kann eine Institution wie die Bundeszentrale für politische Bildung dabei helfen, dass die Medien ethikorientiert auftreten?

Im Mittelpunkt der Tagung stand der Wertediskurs (moralische Diskurs) über die Medien. Dabei ging es hauptsächlich um das Aufzeigen von:
  • Möglichkeiten zum Ausgleich der festgestellten Defizite in den Massenmedien,
  • neuen Wegen zur medienorientierten Qualitätssicherung,
  • Einsatzmöglichkeiten der politischen Bildung bei der Vermittlung eines medienethischen Handelns.
13 Referentinnen, Referenten und Moderatorinnen, die theoretisch und praktisch in den Bereichen Medien und Wissenschaft wirken, waren auf Einladung der Bundeszentrale für politische Bildung nach Leipzig gekommen und zeigten sich intensiv darum bemüht, durch ihre unterschiedlichen und hochinteressanten Beiträge kritische Diskussionen anzustoßen.


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen