Veranstaltungen: Dokumentation

21.11.2003

Gute Gene, schlechte Gene?

Gentechnik, Genforschung und Consumer Genetics

Die Frau und ihr Embryo

Einen wichtigen Aspekt in der Debatte um embryonale Stammzellenforschung und Präimplantationsdiagnostik lieferte Prof. Dr. Claudia Wiesemann, Präsidentin der Akademie für Ethik in der Medizin an der Universität Göttingen, mit ihrem Vortrag "Die Frau und ihr Embryo – Neue Ansätze in der frauenpolitischen Diskussion". Sie betonte, dass aufgrund zu lange geführter, häufig abstrakter Grundsatzdiskussionen entscheidende Fragen des praktischen Umgangs nicht mehr mit der gebotenen Sorgfalt bedacht würden. Sowohl die Positionen von Kritikern als auch von Befürwortern der Präimplantationsdiagnostik stimmten nicht mehr mit den Erfordernissen der Lebenswirklichkeit überein. Die Betrachtung des Embryos als isoliertes Individuum rufe ein Zerrbild hervor, das eine egoistische, von Einzelgängern bevölkerte Gesellschaft simuliere. Ein moralischer Pragmatismus erfordere jedoch die Betrachtung von Embryo und Mutter als Einheit, deren wesentliche Charakteristika seelische, körperliche und biographische Verbundenheit von Embryo und schwangerer Frau seien. Sowohl in Hinblick auf die Präimplantationsdiagnostik als auch in der Debatte um embryonale Stammzellenforschung vertrat Prof. Dr. Wiesemann einen liberalen Standpunkt, den sie aber stets mit der Auflage versieht, pragmatische, wirklichkeitsnahe Debatten zu führen und die Frau und ihren Embryo als Einheit zu betrachten. Dabei formulierte sie den deutlichen Appell, Krankheit und Leid nicht zu glorifizieren, beides jedoch zugleich als natürlichen Bestandteil der menschlichen Existenz zu betrachten.

Dr. Kathryn Pauly Morgan, Professorin der Philosophie, Frauen- und Genderstudien und Bioethik an der Universität Toronto, führte die Debatte um embryonale Forschung und Humangenetik unter feministischen Gesichtspunkten fort. Sie unterstrich die Auswirkungen, die bioethische Entwicklungen auf die Rolle der Frau in Gesellschaft und Politik haben. Mit dem Titel "Genetisierung der Mütter" betonte Kathryn Pauly Morgan, dass die Frau als fruchtbares, in der medizinisch-wissenschaftlichen Betrachtung als "(Gen)Material spendendes" Individuum in den gesellschaftlichen Kontext eingebunden wird. Dabei stellte sie dar, dass Frauen paradoxer Weise sowohl eine Zunahme als auch eine Abnahme ihrer persönlichen Autonomie in Bezug auf die moderne Genetik erfahren können. Diese genderbedingten Einflüsse auf die individuelle Positionierung von Frauen in der Gesellschaft wurden ebenfalls von Erika Feyerabend aufgegriffen, die mit ihrer These, der institutionelle Kontext wirke sich kombiniert mit gesellschaftlichen Gesundheitsidealen, Leistungsansprüchen und Reproduktionserwartungen erzieherisch auf Frauen aus, einen deutlich gesellschaftskritischen Gesichtspunkt in die Debatte einbrachte. Das frei entscheidende, urteilende und verantwortende "autonome Subjekt" bezeichnete sie als Fiktion.


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen