Veranstaltungen: Dokumentation

21.8.2003 | Von:
Jing-Bao Nie

Die Ideologie des chinesischen Eugenik-Programms

Als ein "Projekt der Sozialplanung" ist jihua shengyu – das nationale Familienplanungs- und Geburtenkontrollprogramm in China – hinsichtlich seines enormen Umfangs und seiner weitreichenden Auswirkungen weltweit einmalig und konkurrenzlos. Schon von Beginn an hatte das Programm zwei Ziele: Die Zahl der Bevölkerung zu kontrollieren und die Qualität zu verbessern.

Seit den frühen 1990ern wurde mehr Gewicht auf die Qualität gelegt, d.h. auf yousheng (die gesunde Geburt oder Eugenik).

In diesem Vortrag sollen die Ideologien der zeitgenössischen chinesischen Theorien und der Praxis der Eugenik kritisch beleuchtet werden, z.B. der Sozialdarwinismus und der biologische Determinismus. Ich werde damit beginnen, kurz den historischen und sozialen Zusammenhang von yousheng in China vorzustellen und einem groben Vergleich mit der Eugenik im Westen zu unterziehen. Bei dieser Vorgehensweise ist mir aber bewusst, dass ich damit der herkömmlichen Sicht Vorschub leiste, für die der Begriff Eugenik die korrekte Übersetzung des chinesischen Begriffs yousheng ist. Hierbei handelt es sich aber um eine Sicht, die jüngst von einigen Gelehrten in Frage gestellt wurde.

Ich werde ferner soziologische Nachweise liefern, die belegen, wie sehr das chinesische Volk das Eugenik-Programm unterstützt. Dann werde ich veranschaulichen, dass Ideologien wie Sozialdarwinismus, biologischer Determinismus, Etatismus, Szientismus, Reduktionismus im Umgang mit komplexen, sozialen Fragen und auch Utopismus Bestandteil zeitgenössischer Eugenikprojekte in China sind. Ich werde auch die möglichen schädlichen und beunruhigenden Auswirkungen dieser Ideologien erörtern, zu denen unter anderem gehören: die fortgesetzte Marginalisierung von Menschen, die ohnehin schon am Rande der Gesellschaft stehen; Schuldzuweisungen an Opfer und Unschuldige, wodurch der totalitäre Staat noch mehr gestärkt wird, sowie der Aufbau einer Bürokratie, die von Wissenschaftlern und Technikern kontrolliert wird.


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen