Veranstaltungen: Dokumentation

1.9.2003

Die Standortbestimmung der Humangenetik vor dem Hintergrund ihrer historischen Wurzeln

Thesenpapier Prof. Dr. med. Gerhard Wolff

Humangenetik ist die Wissenschaft von der genetisch bedingten Variabilität des Menschen.

Humangenetik ist die Wissenschaft von der genetisch bedingten Variabilität des Menschen. Die konsequente Medikalisierung in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts hat zur Entwicklung der Medizinischen Genetik geführt, in deren Rahmen heutzutage humangenetische Kenntnisse und Methoden ihre Anwendung in Beratung, Diagnostik, Prävention und Therapie finden. Jedoch haben auch schon in früheren Zeiten sowohl vorwissenschaftliche Vorstellungen von Vererbung als auch später humangenetische Kenntnisse Einfluss auf den Umgang mit genetisch bedingten Erkrankungen und Entwicklungsstörungen gehabt, und schon immer haben eugenische Utopien eine Rolle gespielt, wenn über Maßnahmen zur Verhinderung von individuellem und kollektivem Leid und solchen zur Verbesserung der Gesundheit einer Bevölkerung nachgedacht wurde. Die im Gefolge der methodischen Weiterentwicklung entstandene moderne angewandte Humangenetik hat sich konsequent von der eugenischen Bewegung in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts abgegrenzt und eigene ethische Standards entwickelt, welche sich an der Hilfe für den individuellen Patienten und die individuelle Familie orientieren. Das schließt jedoch nicht aus, dass sich eugenische Vorstellungen über viele Einzelentscheidungen verwirklichen. Die Entschlüsselung des menschlichen Genoms im letzten Jahrzehnt hat schließlich zu einer Diffusion von humangenetischen Methoden und Anwendungen in alle medizinischen Disziplinen geführt. Problematisiert werden gegenwärtig vor allem die Bereiche der prädiktiven Medizin sowie Anwendungen im Bereich der pränatalen Medizin (genetische Pränataldiagnostik) und der assistierten Reproduktion (Präimplantationsdiagnostik). Dabei stellt sich in allen Bereichen die zentrale Frage, wie eine qualifizierte, individuelle genetische Beratung sichergestellt werden kann, um Entscheidungszwängen und Automatismen vorzubeugen.


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen