Veranstaltungen: Dokumentation

23.10.2003

Politik mal live miterlebt

11 Statements von Teilnehmerinnen und Teilnehmern

Ulrike Pauly (16)
Göttingen
Mir hat das Seminar sehr gut gefallen. Ich habe viel über den Bundestag erfahren. Die Gespräche mit den jungen Abgeordneten fand ich besonders spannend. Schade fand ich, dass der Redakteur, bei dem ich einen Tag hospitieren sollte, so wenig Zeit für mich hatte. Zu Besprechungen, die auch für mich interessant gewesen wären, hat er mich leider nicht mitgenommen.

Paul Prasser (17)
Bonn
Ich fand das Seminar ziemlich aufregend, zumal wir Politiker einfach mal live gesehen haben. Wo hat man sonst die Chance, mit Otto Schily Aufzug zu fahren? Mir ist das in dieser Woche passiert: Er stieg einfach in den schon ziemlich vollen Fahrstuhl ein und stand mir nur ein paar Zentimeter entfernt gegenüber. Als er meinen Seminarausweis sah, fragte er mich plötzlich: "Wie geht es Ihnen?" Ich war total überrascht und sagte: "Gut!" Schily grinste und meinte: "Das ist selten, dass es einem in diesen Zeiten noch gut geht." Irre, oder?

Sarah Költzow (17)
Sindelfingen
Das war ein richtig exklusives Seminar! Es war toll, mit dem Ausweis in alle Gebäude - Bundestag wie Abgeordnetenhäuser - hinein zu kommen. Die Diskussionen haben mir viel gebracht, nicht nur die mit Abgeordneten und Journalisten, sondern auch die mit den anderen Teilnehmern. Das Seminar ging nach Ende der Veranstaltungen einfach weiter. Das fand ich gut. Jetzt weiß ich auch, was ich beruflich machen will: Früher habe ich darüber nachgedacht, in die Politik zu gehen, aber ich glaube, dass ich dafür nicht die richtigen Eigenschaften habe. Dann lieber über Politik schreiben. Das wäre das Größte für mich, denn ich finde Politik sehr spannend.

Marcus Syring (17)
Halle
Ich fand das Seminar wirklich gut, aber es war schade, dass wir Teilnehmer untereinander so wenig Kontakt hatten. Das ist ungewöhnlich. Normalerweise nehme ich von solchen Workshops nicht nur fachlich etwas mit, sondern auch viele Kontakte. Man hätte mehr Zeit auf das Kennenlernen verwenden sollen.

Jessica Janenz (19)
Lübeck
Mir hat eine Vorstellungsrunde am Anfang gefehlt. Vielleicht wäre es dann einfacher gewesen zu denen Kontakt zu bekommen, die die Veranstaltungszeitung politik orange gemacht haben. Diese Gruppe war so abgeschottet und es war extrem schwer, an sie ranzukommen. Mich hat es auch geärgert, dass die so dominant waren. Die Themen der Zeitung waren schon vorher klar und abgestimmt. Eigene Ideen der Teilnehmer wurden kaum berücksichtigt und es entstand eine richtige Konkurrenz unter uns.

Annekathrin Ruhose (20)
Augsburg
Ich finde es den absoluten Hammer, was die hier auf die Beine gestellt haben. Die Organisation war super. Ich war schon häufiger auf Seminaren, aber das hier war etwas ganz Besonderes. Im Moment lebe ich in Sevilla und dass trotzdem alles geklappt hat mit Infomaterial und Anreise finde ich beeindruckend.

Gesa Bierwerth (18)
Anklam
Die Hospitation und das Abendessen mit den Journalisten waren für mich das Highlight. Ich war bei Gerd Reuter von der dpa. Der war den ganzen Tag nur für uns abgestellt – in diesem Sinne hat er also nicht richtig gearbeitet, aber das ist ja egal. Bei der Bundespressekonferenz hat er neben uns gesessen und alles erklärt. Er hat uns auch persönliche Ratschläge gegeben, was wir später studieren sollen, das fand ich gut.

Tobias Goecke (20)
Berlin
Ich fand es gut, dass wir bei diesem Seminar beide Seiten gesehen haben: Politiker und Journalisten. Für meine Zukunft ist das wichtig. Ich überlege selbst, in welchem Bereich in später arbeiten will. Überrascht hat mich, wie lange die Prozesse im Bundestag dauern. Es ist schwierig, seine Ideen durchzusetzen. Die Abgeordneten sind nicht ganz frei in ihrem Handeln.

Tobias Baumann (14)
Leer
Ich stand gerade zum ersten Mal vor der Kamera. Ich war ganz schön angespannt – ich war nicht gut vorbereitet und habe mir das irgendwie einfacher vorgestellt! Ich habe zwischendurch kaum einen Ton herausbekommen und immer geschluckt. Deshalb hat mich der Moderator auch am wenigsten gefragt, glaube ich. Aber die anderen sagen, es soll o.K. gewesen sein.

Andreas Gorczok (19)
Moers
Das war eine totale Reizüberflutung. Ich glaube es dauert noch, bis ich das alles verarbeitet habe! Am besten fand ich´s im Plenarsaal. Die CDU hatte beantragt, das Finanzminister Eichel zur aktuellen Stunde erscheinen sollte. Nachdem der Antrag abgelehnt wurde, sind die meisten Abgeordneten in ihre Büros verschwunden, es waren fast nur noch die Redner da. Mich hat das Ganze trotzdem fasziniert: der Schlagabtausch und das Reinrufen – wie kleine Kinder.

Sarah Schönherr (18)
Anklam
Ich hatte mir von meiner Pressehospitation wenig erhofft, aber es war richtig toll. Ich war bei Hans-Peter Schütz vom Stern - die haben ihr Büro in der Friedrichstraße. Wir waren morgens beim FDP-Gespräch, später bei der jungen Union und dann noch bei der Regionalkonferenz der CDU mit Frau Merkel. Herr Schütz hat sich gut um uns gekümmert.


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen