beleuchteter Landschaftspark Duisburg Nord am Abend

Sektion 6: Wandel der Arbeitswelt

Die große Anzeige in der Börse in Frankfurt am Main (Hessen) zeigt am 15.01.2014 die Dax-Kurve und verschiedene Börsenkurse (Aufnahme mit Doppelbelichtung). (© picture alliance / dpa)
Neue Technologien haben im 20. Jahrhundert nach und nach die Möglichkeiten des menschlichen Zusammenlebens verändert. Flugzeuge, das Telefon, Fernsehen und schließlich das Internet haben den Handlungsradius jedes Einzelnen vergrößert. Und die neueste Entwicklung ist in vollem Gange: Die voranschreitende Digitalisierung vernetzt immer mehr Inhalte und macht sie von überall nutzbar. Durch die Anbindung an Cloudnetze und Rechenzentren können immer kompliziertere Suchanfragen, Aufgaben und Probleme über das Netz bearbeitet und gelöst werden. Die "digitale Revolution" ist in vollem Gange. Allerdings werden auch ihre Schattenseiten kritisiert. Durch neue Technologien verschwinden nach und nach immer mehr Arbeitsplätze, insbesondere im Bereich der geringqualifizierten. Während bereits ganze Lagerhäuser von Maschinen verwaltet werden, entwickelt Google selbstfahrende Autos und Amazon kleine Drohnen, mit denen Pakete zugestellt werden sollen. Manche sehen diese Entwicklungen als durchaus positiv an: Sie schaffen neue Freiräume für den Menschen, sie führen zu einer "Erweiterung des Geistes" und sie steigern die Produktivität. Andererseits sind die gesellschaftlichen Folgen noch schwer zu fassen: Welchen Wert hat Arbeit? Wie geht man damit um, dass immer mehr Arbeitsplätze durch neue Technologien ersetzt werden? Wird hier eine Zweiklassengesellschaft von Menschen mit und ohne Arbeitsplatz entstehen oder zwischen Menschen, die im Bereich der Digitalisierung arbeiten und denen, die in klassischen Arbeitsfeldern beschäftigt sind? Hat jeder Mensch ein Recht auf Arbeit oder besteht eine Pflicht zur Arbeit? Was kann politische Bildung tun, um diesen Prozess zu begleiten?

Referenten
  • Tim Cole, deutsch-amerikanischer Publizist, Kolumnist und Autor
  • Sabria David, Slow Media Instituts
  • Prof. Dr. Klaus Dörre, Friedrich Schiller Universität Jena
  • Frank Rieger, Chaos Computer Club e.V. (CCC)
Moderation: Andreas Kolbe, Deutschlandradio


Den Bericht unserer Blogredaktion zu Sektion 6 finden Sie hier.
Sabria David im Interview




Spezial

Geschichte der Bundeszentrale für politische Bildung

Hier erfahren Sie mehr über die 60-jährige Geschichte der Bundeszentrale für politische Bildung, die anfangs noch Bundeszentrale für Heimatdienst hieß und vor allem das Demokratiebewusstsein in der jungen Republik verankern sollte. Weiter... 

ArmutSoziale Probleme

Armut

Menschen sind von extremer Armut betroffen, wenn sie in Haushalten mit Einkommen von weniger als 1,90 US-Dollar pro Tag und Kopf leben. 1981 galt dies noch für 44 Prozent der Weltbevölkerung bzw. knapp zwei Milliarden Menschen. Ende 2015 war weltweit weniger als jeder Zehnte von extremer Armut betroffen – rund 700 Millionen Menschen. Weiter...