Dossierbild Wie wollen wir leben

Magazin politikorange am 03.07.2013

Niemand will alt sein, aber alle wollen alt werden. Warum eigentlich?

Benno Kuhn kommt mit einem Eimer Äpfel, die er gerade gepflückt hat, in die Küche hinein. Der pensionierte Lehrer liebt den Eigenanbau. "Seit ich die Zeit habe, bin ich sehr oft im Garten. Es gibt immer etwas zu tun." Trotz seiner 73 Jahre macht er einen aufgeweckten Eindruck. Lächelnd sagt er: "Alt fühle ich mich nicht, aber ich merke, dass ich der älteren Generation angehöre." Mit seinem Selbstbild steht er in seiner Altersgruppe nicht alleine da.

"Im Durchschnitt liegt das gefühlte Alter rund zehn Jahre unterhalb des biologischen Alters.""Im Durchschnitt liegt das gefühlte Alter rund zehn Jahre unterhalb des biologischen Alters." (© Deni Šimić www.jugendfotos.de, CC-by-nc)

"Alter wird undifferenziert meist noch mit körperlichem und geistigem Abbau und erhöhten Belastungen gleichgesetzt. Den meisten Menschen ist es unbekannt, dass die heute 70-Jährigen biologisch-medizinisch aber so fit sind wie 60-Jährige vor einer Generation“, sagt Katja Patzwaldt von der Universität Bremen.

Durchschnittlich gefühlte zehn Jahre jünger

Die Generali Altersstudie 2013 des Instituts für Demoskopie Allensbach kommt zu dem Schluss, dass das vorherrschende Altersbild ein "defizitorientiertes" ist. Besonders die Themen Pflege und eingeschränkte Mobilität würden mit Alter verbunden werden. Im Gegensatz dazu steht das Selbstbild der älteren Generation. Sie fühlen sich, wie Benno Kuhn, meist noch aktiv, fit und offen für Neues im Alter. Dieser Kontrast zwischen gesellschaftlichem und individuellem Altersbild führt zu Verständigungsproblemen zwischen den und auch innerhalb der Generationen. Die Generali Altersstudie belegt: "Im Durchschnitt liegt das gefühlte Alter rund zehn Jahre unterhalb des biologischen Alters." Dadurch kommt es zu Fehleinschätzungen. Die Einzelperson nimmt sich jünger wahr, während die Gesellschaft sie immer noch älter sieht. Im sechsten Altersbericht der Bundesregierung kommen Fachexperten zu dem Schluss, dass insbesondere das Kommunikationsverhalten zwischen jüngeren und älteren Menschen von diesen weltfremden Bildern geprägt ist. Ein Ausbrechen aus diesen Verhaltensmustern scheint aktuell nicht zu gelingen.

Oftmals einseitige Darstellungen

"Ich finde, meine Generation ist in den Medien nur selten gut dargestellt", bemängelt Benno Kuhn. In den letzten Jahrzehnten sei das öffentliche Altersbild vor allem durch negative Berichterstattung in den Medien beeinflusst worden, bestätigt auch die Medienwissenschaftlerin Caja Thimm von der Universität Bonn. Die Medien thematisieren das Thema Alter sehr einseitig. Thimm wünscht sich eine bessere mediale Aufarbeitung von Tabu-Themen wie Tod und Sex. Auf der anderen Seite gibt es auch überspitzt positive Darstellungen, die natürliche Einschränkungen im Alter leugnen. Zum Beispiel Berichte über einen hundertjährigen Marathonläufer würden ein ebenso einseitiges Bild auf die Thematik werfen. "Oft habe ich den Eindruck, dass alte Menschen als Anhängsel der Gesellschaft dargestellt werden", beklagt Benno Kuhn. "Wir Alten werden immer unterschätzt."

Altersbilder befinden sich im Umbruch – allerdings nicht schnell genug. Gesellschaftliche Bilder hinken den biologischen Entwicklungen hinterher. Statt starrem Denken in den Kategorien Alt und Jung muss das Lebensgefühl jedes Einzelnen in den Vordergrund rücken.

Obwohl Benno Kuhn merkt, dass ihn die Gartenarbeit mittlerweile stärker anstrengt. Wenn er zurückblickt, empfindet er die "dritte Lebensphase", wie er sie nennt, als die schönste. "Ich genieße es, morgens bis um 10 Uhr Zeitung zu lesen", erzählt er mit einem Lachen und macht sich auf den Weg zurück in den Garten.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Kommentare anderer Nutzer

Tobias | 20.01.2019 um 08:00 [Antworten]

Wann ist man zu alt um Kinder zu bekommen

Hallo habe mal eine frage wann ist man zu alt um Kinder zu bekommen und wann ist man eigendlich zu alt mit 38 oder schon Anfang 30 oder erst mit 40.


Meme Altern

Zufrieden altern ... Feels like this.Zufrieden altern ... Feels like this. Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Mehr lesen

Blog-Suche

Publikationen zum Thema

Coverbild Alternde Gesellschaft

Alternde Gesellschaft

Im internationalen Vergleich gehört die deutsche Gesellschaft zu den ältesten. Das Durchschnittsal...

Bevölkerungsentwicklung

Bevölkerungsentwicklung

Bis zum Jahrhundertende wird die Erdbevölkerung auf zehn Milliarden ansteigen. In den Industrielän...

Cover bpb:magazin 1/2013

bpb:magazin 1/2013

Alter(n) ist eines der Themen der neuen Ausgabe des bpb:magazins. Außerdem im Heft: Berichte, Inter...

Demografischer Wandel

Demografischer Wandel

Konstant niedrige Geburtenraten und die gestiegene Lebenserwartung haben die Alterszusammensetzung d...

fluter Zukunft

Zukunft

Der aktuelle fluter hat die Dimensionen von Zukunft im Blick: Im Gespräch mit Zukunftsforschern, De...

Ältere: Gesellschaftliches Potential!

Ältere: Gesellschaftliches Potential!

Die Deutschen werden immer älter. Die Folgen für den Sozialstaat sind gravierend. Doch die alternd...

Zum Shop

Redaktionsteam

Die Redakteure von politikorange sind Nachwuchsjournalisten mit ersten Erfahrungen im Medienbereich.

Mehr lesen

Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen