30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Dossierbild Wie wollen wir leben

Jasmin Twardawa am 04.07.2013

Der erste Schritt in Richtung Verantwortung

Wissen Sie noch was, Sie in Ihrem 21. Lebensjahr unternommen haben? Wie Sie erwachsen geworden sind und was Sie in dieser Zeit bewegt hat? Während des Kongresses stellt Mats Staub im Mousonturm seine Ausstellung "21 – Erinnerungen ans Erwachsenwerden" vor.

Wann wurden Sie 21? Die Videoinstallation zeigt die Erzähler/innen als Hörende ihrer eigenen Lebenserinnerungen und was diese heute in ihnen überraschend auslösen können.Wann wurden Sie 21? Die Videoinstallation zeigt die Erzähler/innen als Hörende ihrer eigenen Lebenserinnerungen und was diese heute in ihnen überraschend auslösen können. Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (Zeno F. Pensky)

Der Schweizer Künstler hat sich der Aufgabe angenommen, sich mit den Fragen über das 21. Lebensjahr auseinanderzusetzen. Wie sahen die ersten Schritte im Leben der Erwachsenen aus und wie ging man mit bestimmten Situationen um? Staub ließ sich die Geschichten verschiedener Generationen erzählen und nahm diese als Audio-Dateien auf. Nach einigen Monaten spielte er den Befragten ihre eigenen Antworten vor und filmt ihre Reaktionen. "Es ist faszinierend, was sich in der Mimik widerspiegelt, wenn die Leute sich sprechen hören", erzählt Staub. Die Reaktionen der Interviewten präsentieren lachende, traurige und oftmals nachdenkliche Momente. "Die Ausstellung soll die Leute anregen und für Gesprächsstoff sorgen." Wichtig ist ihm in seiner Arbeit auch die Besinnung auf die Aufbruchszeit. "Diese Aufbruchsphase kann auch noch im Alter von 40 oder 60 Jahren aktiviert werden. Man sollte diesen Schwung mitnehmen", erklärt Staub.

Eines der wichtigsten Lebensjahre

Dennoch sei ein Trend über die veränderten Lebensweisen von 21-Jährigen zu erkennen: "Man kann schon sagen, dass die älteren Generationen mit 21 reifer waren als die jüngeren." Viele der älteren Altersgruppen waren mit Anfang 20 bereits verheiratet oder mussten mit schwierigen Situationen wie Krieg oder Armut umgehen. Bei den meisten war der zukünftige Lebensweg schon fest verplant. Für Mats Staub war das 21. Lebensjahr eines seiner wichtigsten im Leben. "Früher hab ich das Älterwerden nicht positiv gesehen, erwachsen werden wollte ich auch nicht. Denn bei den Erwachsenen lag die Verantwortung dafür, wie es momentan war. Und mit der Situation war ich nicht glücklich“, erklärt der Schweizer. Mittlerweile aber hat sich seine Sicht der Dinge geändert. Für Staub kann das Alter sehr positiv sein. Man solle die Zeit dafür nutzen, um Fragen zu stellen und neugierig zu bleiben. Durch die viele Zeit habe man viel mehr Gelegenheiten, sich auf bestimmte Dinge zu konzentrieren.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



Meme Altern

Zufrieden altern ... Feels like this.Zufrieden altern ... Feels like this. Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Mehr lesen

Blog-Suche

Publikationen zum Thema

Coverbild Alternde Gesellschaft

Alternde Gesellschaft

Im internationalen Vergleich gehört die deutsche Gesellschaft zu den ältesten. Das Durchschnittsal...

Bevölkerungsentwicklung

Bevölkerungsentwicklung

Bis zum Jahrhundertende wird die Erdbevölkerung auf zehn Milliarden ansteigen. In den Industrielän...

Cover bpb:magazin 1/2013

bpb:magazin 1/2013

Alter(n) ist eines der Themen der neuen Ausgabe des bpb:magazins. Außerdem im Heft: Berichte, Inter...

Demografischer Wandel

Demografischer Wandel

Konstant niedrige Geburtenraten und die gestiegene Lebenserwartung haben die Alterszusammensetzung d...

fluter Zukunft

Zukunft

Der aktuelle fluter hat die Dimensionen von Zukunft im Blick: Im Gespräch mit Zukunftsforschern, De...

Ältere: Gesellschaftliches Potential!

Ältere: Gesellschaftliches Potential!

Die Deutschen werden immer älter. Die Folgen für den Sozialstaat sind gravierend. Doch die alternd...

Zum Shop

Redaktionsteam

Die Redakteure von politikorange sind Nachwuchsjournalisten mit ersten Erfahrungen im Medienbereich.

Mehr lesen

Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen