Dossierbild Wie wollen wir leben

Stephan Jaroschek am 04.07.2013

Demografischer Wandel auf utopischer Grundlage

Was interessiert es uns, was in 50 Jahren passiert, wenn es doch nur eine Utopie eines "hellen Kopfes" ist? Warum sollten wir uns auf Visionen einlassen und damit arbeiten, wenn diese Ereignisse niemals eintreffen könnten?

Film und Literatur malen häufig ein düsteres Bild unserer Zukunft.Film und Literatur malen häufig ein düsteres Bild unserer Zukunft. Lizenz: cc by-nc-sa/2.0/de (Lambros Roussodimos flickr.com)

Unter einer Utopie versteht man "auf die Zukunft gerichtete politische und soziale Vorstellungen, die Wunschbilder einer idealen Ordnung oder fortschrittlichen menschlichen Gemeinschaft zeichnen" (Quelle: www.bpb.de). In Film und Literatur wird unter einer Utopie oft ein Blick in die scheinbare Zukunft gewagt und versucht, die Frage "Wie werden wir leben? " zu beantworten. Entscheidende Berührungspunkte im Alltag sind dabei Infrastruktur, Forschung, Multimedia und vitale Gesundheit.

Auf dem Kongress versuchen Experten wie die Studentin Merle Salamon oder der Filmwissenschaftler Dr. Simon Spiegel diese Frage zu beantworten. Sie stützen sich dabei auf Erfahrungswerte und wissenschaftliche Untersuchungen. Doch wie interessant sind diese Visionen für Jugendliche? Haben sich doch viele Zukunftsbilder als illusorisch und als überholt erwiesen, sollte das angedachte Jahr erst einmal vorübergezogen sein.

Prognosen sind schwierig – vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen

Zugegeben: Film und Literatur fußen auf Science-Fiction und wollen nicht zwingend drohende Zustände anmahnen. Vielleicht wollen sie Ideengeber für Politik und Forschung sein, mehr aber in den meisten Fällen nicht. Ein Film kann nur die Vision von Zukunft beschreiben, in dessen Produktionsjahr er gedreht wurde.

So der Film "1984" aus dem Jahr 1948. Hier wird eine düstere Welt beschrieben, die keinen "toten Winkel" hat und komplett vom Staat überwacht wird. Auch wenn die Vision 1984 nicht eingetroffen ist, so zeigt sie doch die Ängste und Sorgen der damaligen Generation. Und was noch wichtiger ist: Überwachung im großen Umfang erleben wir aktuell im Zuge der die NSA-Affäre – wenn auch in anderer Form. Diese Utopie ist also, mit einiger Verspätung und zumindest ansatzweise, Realität geworden.

Optimistisch bleiben und Innovation fördern

Mit Utopien wird allerdings auch gearbeitet. Wissenschaftler tüfteln aus, was sie mit einzelnen Ideen anfangen können. Alles was gedacht wird, hat auch das Potential entwickelt zu werden. Mehrere Forschungsgrundlagen basieren auf wissenschaftlichen Untersuchungen, auf Bevölkerungsentwicklung und Statistiken. Sie gewähren einen relativ genauen Blick in die nähere Zukunft: Einen realitätsnaher Blick. So wird es sicherlich zu einer Umkehrung der Alterspyramide kommen, auch eine Landflucht zeichnet sich als wahrscheinlich ab.

Utopien sind interessant und regen die eigene Vorstellungskraft an. Warum sollte aus Fantasie nicht Realität werden? Wir sollten optimistisch nach vorne blicken und versuchen, innovative Ideen so gut wie möglich zu fördern, um Entwicklungen voranzutreiben. Wissenschaftliche Utopien verdienen eine genaue Analyse, damit wir in der Zukunft vorbereitet sind.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Kommentare anderer Nutzer

marina bausmer | 30.08.2013 um 18:49 [Antworten]

wahlen

Wir wollen sehen, dass es gut ist! Derzeit und für die Zukunft d.h. wir wollen auch später als Ältere ein Resümee ziehen, auch aus der Verantwortung heraus für die Nachkommen, aber auch für die Welt und für uns als dann Ältere.


Meme Altern

Zufrieden altern ... Feels like this.Zufrieden altern ... Feels like this. Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Mehr lesen

Blog-Suche

Publikationen zum Thema

Coverbild Alternde Gesellschaft

Alternde Gesellschaft

Im internationalen Vergleich gehört die deutsche Gesellschaft zu den ältesten. Das Durchschnittsal...

Bevölkerungsentwicklung

Bevölkerungsentwicklung

Bis zum Jahrhundertende wird die Erdbevölkerung auf zehn Milliarden ansteigen. In den Industrielän...

Cover bpb:magazin 1/2013

bpb:magazin 1/2013

Alter(n) ist eines der Themen der neuen Ausgabe des bpb:magazins. Außerdem im Heft: Berichte, Inter...

Demografischer Wandel

Demografischer Wandel

Konstant niedrige Geburtenraten und die gestiegene Lebenserwartung haben die Alterszusammensetzung d...

fluter Zukunft

Zukunft

Der aktuelle fluter hat die Dimensionen von Zukunft im Blick: Im Gespräch mit Zukunftsforschern, De...

Ältere: Gesellschaftliches Potential!

Ältere: Gesellschaftliches Potential!

Die Deutschen werden immer älter. Die Folgen für den Sozialstaat sind gravierend. Doch die alternd...

Zum Shop

Redaktionsteam

Die Redakteure von politikorange sind Nachwuchsjournalisten mit ersten Erfahrungen im Medienbereich.

Mehr lesen

Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen