Veranstaltungen: Dokumentation

3.4.2014

Transkript der Podiumsdiskussion: "Frei.Wild" - Die Erben der "Böhsen Onkelz"?

Wie einst die Frankfurter "Böhsen Onkelz" polarisiert derzeit keine Band das Land so sehr wie "Frei.Wild". Die Plattenverkäufe der Südtiroler sind so hoch, dass sie 2013 für den "Echo" nominiert wurden – in Folge öffentlicher Kritik und der Absage anderer Interpreten an der Preisverleihung wurde diese Nominierung zurückgezogen. Sind „Frei.Wild“ denn tatsächlich "Nazis", wie Kritiker sagen? Oder doch nur eine Band mit Vergangenheit, die heute unverkrampft über ihre Heimat singt, wie ihre Fans betonen?

Diskutantinnen und Diskutanten

Heribert Schiedel ist seit 1993 ein Autorenname von Andreas Peham. Er studierte zwischen 1990–2000 Politikwissenschaften an der Universität Wien. Seit 1996 arbeitet er als Rechtsextremismusforscher im Wiener Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes (DÖW) und war langjähriger Berichterstatter für das Stephen Roth Institute for the Study of Contemporary Antisemitism and Racism an der Universität Tel Aviv. Er ist in der Lehrer / Innenfortbildung und im Rahmen der Politischen Bildung an Schulen tätig, diverse Veröffentlichungen, u. a. "Extreme Rechte in Europa" (2011).

"Thomas Kuban" ist das Pseudonym eines freien Journalisten, der sich auf Undercover-Recherchen spezialisiert hat. Ein Jahrzehnt lang hat er dabei mit versteckter Kamera im nationalsozialistischen Untergrund gearbeitet, insbesondere im Bereich der konspirativ organisierten Rechtsrock-Szene – und zwar europaweit. Kuban hat mit renommierten Fernsehmagazinen in Deutschland, Belgien, Österreich und der Schweiz zusammengearbeitet. Seine Reportagen erscheinen unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Spiegel. Der auf Thomas Kubans Recherchen basierende Film "Blut muss fließen" – Undercover unter Nazis (Regie und Produktion: Peter Ohlendorf) wurde 2012 auf der Berlinale gezeigt. Kubans gleichnamiges Buch erschien 2012 im Campus-Verlag.

Ulrike Zöller studierte Geschichte, Amerikanistik und Musikwissenschaften und arbeitet seitdem als Hörfunkjounalistin beim Bayerischen Rundfunk. Hier widmet sie sich in der Hauptsache dem Themenkreis Musikkulturen, Migration, Identität, aber auch andern sozialen und poltischen Themen. Bei einem zweijährigen Aufenthalt in Irland zur Jahrtausendwende berichtete sie aus Belfast in mehreren Features vom nordirischen Friedensprozess, mehrere Reisen durch die Karibik, Brasilien und afrikanische Staaten schlugen sich in Sendungen über Migrationsprozesse, Bürger- und Frauenrechte nieder. In den letzten Jahren beschäftigte sich die Autorin verstärkt mit sozialen und politischen Entwicklungen in der Schweiz und in Südtirol. Hier interessierte sie vor allem die Umsetzung politischer Themen in Volks- und Popularmusik.

Janos Varga studierte Journalistik und Medienmanagement an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Im April 2013 gründete er zusammen mit seinem Kommilitonen Michael Sieß die Internetplattform dieMedienkritiker.com, die sich mit aktuellen Entwicklungen der modernen Medienlandschaft auseinandersetzt. Sein Artikel Warum Deutschland mehr Bands wie Frei.Wild braucht brachte die Seite am 5. Juli 2013 auf Platz 1 in der Rangliste der am schnellsten wachsenden Wordpress-Blogs weltweit.

Moderation

Julia Janke, Moderatorin bei PULS (Bayerischer Rundfunk). Dort kümmert sie sich hinterm Mikro um neue Musik, interessante Gäste und die neuesten Themen aus Netz und Leben. Sie hat früher in Brandenburg / Havel, Dresden, Leipzig und New York gelebt und ist irgendwo zwischendrin auch im Netz eingezogen. Sie bloggt, twittert, instagramt und hashtagt alles, was ihr wichtig erscheint.
juliefahrenheit.com / @juliefahrenheit


Dossier

Rechtsextremismus

Das Auffliegen der Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) hat gezeigt: In Deutschland sind Strukturen entstanden, die unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung in Frage stellen. Aber nicht nur im Untergrund oder am Rand der Gesellschaft gibt es rechtsextreme Einstellungen wie Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Geschichtsrevisionismus und den Glauben an einen starken Führer.

Mehr lesen

Veranstalter der Fachtagung Rechtsrock

Bundeszentrale für politische Bildung und Landeszentrale für politische Bildung Thüringen

Kontakt
Bundeszentrale für politische Bildung
Hanne Wurzel
Adenauerallee 86
53113 Bonn
hanne.wurzel@bpb.bund.de

Pressekontakt
Bundeszentrale für politische Bildung
Stabsstelle Kommunikation
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de