Fünf Symbole für die Weltreligionen (v. l.) Judentum, Christentum, Hinduismus, Islam und Buddhismus

27.5.2018

Religionsverständnis im Wandel

Daniel BaxDaniel Bax.

Religion wird seit jeher als moralisch-ethische Quelle betrachtet. Jedoch wird diese von den Menschen verschieden interpretiert und gelebt. Auf der einen Seite wird Religion oft als ein Motor gesehen, um sich gesellschaftlich und religionsübergreifend zu engagieren, um dadurch zum gesellschaftlichen Wohl und Zusammenhalt beizutragen, obwohl auf der anderen Seite die gleiche Quelle für Gewalt und Terror missbraucht wird. Das Praktizieren der Religionen scheint davon abzuhängen, wie die Menschen diese für sich auslegen.

Darüber hinaus wirkt die Kraft von Religion in zwei Dimensionen: die individuelle und die gemeinschaftliche. So wirkt sich Religion individuell auf das Leben des Einzelnen aus, der wiederum das Kollektiv, die Gesellschaft, durch seine von Religion inspirierte Handlungen beeinflusst. Individuell zeigt sich Religion oft durch religiöse Regeln und Praktiken, wie der Verzicht auf bestimmte Speisen oder das Tragen religiöser Symbole. Die kollektive bzw. gesellschaftliche Wirkung zeigt sich auch dahingehend, dass ganze Kulturen von Religion geprägt sind. Deutschland ist beispielsweise stark vom Christentum geprägt. Dies äußert sich u.a. der deutschen Sprache. So geht das Wort Morgenland, welches heute im Flüchtlings- und Religionsdiskurs häufig genutzt wird, auf Martin Luther zurück und ist von der biblischen Geschichte der heiligen drei Könige inspiriert. Oft werden diese Zusammenhänge in der deutschen Sprache nicht mehr als solche wahrgenommen, wie Daniel Bax [1] in seinem Vortrag ausführte.

Eine weitere Frage ist die des Wahrheitsanspruchs. Hiermit ist gemeint, dass jeder Offenbarer einer Religion den Anspruch erhebt, von Gott zu sein, Seine Botschaft der Menschheit zu verkünden und somit die Wahrheit zu beschreiben. Da dies in allen Religionen verwurzelt ist, kann die Auffassung entstehen, dass andere Religionen deswegen weniger wahr sind. Diese Auffassung kann, in Bezug auf einige Fragestellungen, Menschen in einem religionspluralen Land wie Deutschland voneinander trennen. Aber schränkt der Wahrheitsanspruch einer Religion den einer anderen denn tatsächlich ein?

Fußnoten

1.
Vortrag "Die Wirkung von Religion auf Kultur – transformierende Prozesse“ von Daniel Bax

Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen