30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Hanne Wurzel, Leiterin des Fachbereichs "Extremismus" der bpb, eröffnet die Fachtagung in Bamberg

5.12.2019

A4) "Die Antifa" - eine Spurensuche

Was ist "die Antifa"? Richard Rohrmoser von der Universität Mannheim erläuterte zunächst den historischen Hintergrund zu dieser Frage. 1932 sei es zum Versuch der Gründung einer Einheitsfront aus KPD, SPD und den Gewerkschaften gegen die NSDAP gekommen. Dieser "organisierte rote Massenselbstschutz" mit eigenem Logo sei von den Nationalsozialisten verfolgt worden. Das heute vielfach benutzte Antifa-Logo ist eine Abwandlung und Modernisierung dieses Logos und wird seit den 1980er Jahren verwendet. In den 1990er Jahren sei dann durch die Welle fremdenfeindlicher Gewalt die antifaschistische Arbeit immer wichtiger geworden, so die Perspektive der Akteurinnen und Akteure. Die zentrale These Rohrmosers: "Die Antifa" trage unter anderem dazu bei, dass der Staat resoluter auf rechte Gewalt und Demos reagiert. In den 1990ern habe auch eine neue Form der Kulturarbeit stattgefunden, erkennbar an einer Modernisierung der Kampagnen.

Alexander Deycke von der Bundesfachstelle Linke Militanz fügte weitere typische Kriterien der Antifa hinzu: Die politische Arbeit erfolge basisdemokratisch, da Hierarchien abgelehnt würden, zudem oft in kleine lokale Gruppen aufgeteilt. Heute könne man Post-Autonome, Interventionistische Linke (IL) und das Ums-Ganze-Bündnis unterscheiden. Seit Mitte der 2010er Jahre sei eine selbst formulierte Krise der Autonomen Antifa zu beobachten – auch weil sich in Teilen eine simplifizierte Wahrnehmung in der Öffentlichkeit durchgesetzt habe. Bei einigen Aktionen werde "die Antifa" von manchen sehr positiv gesehen, bei anderen Aktionen würden aber wiederum Repressionsforderungen laut. Die Sicht auf antifaschistische Gruppe ist ambivalent. In der Diskussion wurde erörtert, dass eine dezidierte Ost-West-Perspektive gut für die bestehenden Forschungen wäre. Denn die Geschichte der Antifa unterscheide sich in Ost und West aufgrund der unterschiedlichen historischen Erfahrungen mit kommunistischen Ideologien erheblich und das müsse auch im Forschungsstand besser abgebildet werden.


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen